Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fußball VfB Stuttgart: Ratlos am Seitenrand

Von
Nachdenklich: VfB-Trainer Markus Weinzierl beim 0:3 gegen Eintracht Frankfurt. Foto: Getty

Der VfB Stuttgart sucht einen Weg aus der sportlichen Krise. Markus Weinzierl erweckt im Moment aber nicht den Eindruck, diesen bald zu finden.

Wie ein Derwisch tigerte Markus Weinzierl die Seitenlinie auf und ab. In der ständigen Diskussion mit dem vierten Schiedsrichter, die eigene Mannschaft lautstark anfeuernd. Weinzierl, der Vulkan, der ständig kurz vorm Ausbruch steht.

Das war einmal. In Regensburg, Augsburg, auf Schalke. Wer den 43-jährigen Fußballtrainer jedoch am Freitag während der 90 Minuten seines VfB Stuttgart gegen Eintracht Frankfurt (0:3) beobachtet hat, erlebte einen anderen Markus Weinzierl. Meist ruhig, teilweise fast in sich gekehrt, so verfolgte er das Geschehen auf dem Platz. Oder vielmehr: ließ es über sich ergehen. Die Hände tief in den Hosentaschen vergraben. Enttäuscht. Ratlos. Womöglich sogar schon ein Stück weit desillusioniert?

Am Tag nach dem Spiel versuchte er diesen Eindruck zu zerstreuen. Weinzierls Alltagsbewältigung sah die Beobachtung der nächsten Gegner 1. FC Nürnberg (Samstag, 15.30 Uhr) und FC Augsburg vor. "Wir werden das Spiel gegen Frankfurt kritisch-sachlich analysieren", kündigte Weinzierl an. Business as usual? So ungefähr. Es muss ja weitergehen – irgendwie. Der 43-Jährige vermittelt dabei aber nicht den Eindruck, die richtigen Stellschrauben bereits gefunden zu haben.

So furchtbar viel verändert hat er bislang ja auch noch nicht gegenüber seinem Vorgänger Tayfun Korkut. Gut, die Umstellung auf eine Fünferkette in der Abwehr, aber sonst? Gegen Eintracht Frankfurt stellte sich das sogar als eher kontraproduktiv heraus, so konfus, wie der Abwehrverbund bei den drei Gegentoren und vielen weiteren Angriffen der Frankfurter agierte. Als "ungenügend" bezeichnete Weinzierl die Ballverluste vor den ersten beiden Gegentoren, als "mangelhaft" jeweils die Rückwärtsbewegung. Positives habe er im Prinzip nichts mitgenommen.

Als Kernprobleme erweisen sich vor dem bedeutenden Spiel beim Aufsteiger aus Nürnberg das nicht vorhandene Selbstvertrauen und der schlechte physische Zustand der Mannschaft, die neben einem desorientierten Abwehrverhalten keinen einzigen Schuss auf das Tor von Kevin Trapp zustande brachte.

Nur: Wie einen Ausweg finden? Im Training nach dem Spiel tauschte sich der Chefcoach intensiv mit seinen Assistenten aus. Und lief zwischendurch immer wieder alleine, tief in Gedanken, über den Platz. Ob das mit dem VfB so eine gute Idee war, diese Frage wird sich Weinzierl vielleicht auch schon mal gestellt haben.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.