Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fußball VfB Stuttgart blamiert sich gegen Wehen

Von
Kein Durchkommen gab es für Orel Mangalla und den VfB Stuttgart. Foto: Weller

Tim Walter hatte nach dem teils desolaten Auftritt des VfB Stuttgart kaum noch eine Stimme. Im Anschluss an das 1:2 (1:2) gegen den SV Wehen Wiesbaden war der VfB-Coach etwas heiser, fand aber trotzdem deutliche Worte: "Heute war einer dieser Tage, die man als Scheißtage bezeichnen kann", sagte der 43-Jährige zur ersten Saisonniederlage des Noch-Tabellenführers der 2. Fußball-Bundesliga.

Zuvor hatte Wiesbadens Doppeltorschütze Manuel Schäffler (3./18.) zweimal von schweren Abwehrfehlern des VfB profitiert, Hamadi Al Ghaddioui (12.) gelang lediglich der zwischenzeitliche Ausgleichstreffer. Selbst die Rote Karte für Gästestürmer Daniel Kofi Kyereh (77.) konnte der VfB in der hektischen Schlussphase nicht ausnutzen. "Es gibt halt so Tage, da triffst du die Bude nicht", meinte Walter.

Ohne den kurzfristig wegen einer Magen-Darm-Erkrankung ausgefallenen Holger Badstuber gewann der Topfavorit weniger als die Hälfte seiner Zweikämpfe. Nach drei Minuten unterlief Kapitän Marc Oliver Kempf und Atakan Karazor ein Stellungsfehler im Strafraum, Schäffler bedankte sich und schoss aus der Drehung die Führung.

Warum die Schwaben derart schläfrig und unkonzentriert auftraten, blieb ein Rätsel. Die Gäste machten lediglich das, was sie konnten: mit elf Spielern verteidigen und auf Konter lauern. Ein Mittel fand der VfB dagegen nicht. Al Ghaddioui profitierte bei seinem Abstauber aus kurzer Distanz davon, dass die Hessen den Ball trotz mehrerer Klärungsversuche nicht aus dem eigenen Strafraum bekamen. Trainer Tim Walter gestikulierte und klatschte und verlor dabei vermutlich auch seine Stimme. Es nutzte aber nichts: Sosa unterlief ein katastrophaler Fehler, als er den Ball in die Füße des lauernden Schäffler passte. Der Torjäger bedankte sich und tunnelte VfB-Keeper Kobel.

Im zweiten Durchgang erwischte es Sosa nach hartem Einsteigen von Wiesbadens Chato heftig am Kopf, der junge Kroate musste anschließend schwer benommen ins Krankenhaus. "Er hat definitiv eine Gehirnerschütterung", sagte Walter. Zudem besteht bei Daniel Didavi der Verdacht auf einen Muskelfaserriss in der Wade.

Auch sportlich lief es weiter nicht. Gleich viermal trafen die nun drückend überlegenen Hausherren nur den Pfosten, ansonsten wusste der VfB mit dem fast permanenten Ballbesitz aber kaum etwas Nützliches anzufangen.

Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 
2

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.