Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fußball VfB Bösingen ruft sein Potenzial ab

Von
Marius Müller ebnete mit dem frühen 1:0 den Weg zum Heimerfolg des VfB Bösingen gegen den FC Gärtringen. Foto: Archiv

Der VfB Bösingen hat auf das 0:1 im Derby beim SV Zimmern gegen den FC Gärtringen die richtige Reaktion gezeigt und gegen den hochgehandelten FC Gärtringen mit 3:0 gewonnen.

VfB-Trainer Peter Leopold hatte seine Startelf gegenüber dem Spiel beim SV Zimmern gleich auf vier Positionen verändert. Für Jonas Schinacher, Jannik Botzenhart, Marius Beiter und Andy Zimmermann, spielten Silas Lehmann, Fabian Schmid, Razvan Dobricean und Marius Müller von Beginn an.

Bösingen zeigte dabei von Beginn an eine andere Körpersprache, als noch bei der enttäuschenden Vorstellung am vergangenen Mittwoch. Bereits nach sieben Minuten hatte Marius Müller nach einem Fehler von FC-Torhüter Halilibrahim Kocak den Führungstreffer auf dem Fuß, ließ diese Möglichkeit aber ungenutzt. Zum ersten mal gefährlich vor dem Tor von Sascha Vögele wurde es nach 16 Minuten, als nach einem Fehler von Marcel Sieber FC-Torjäger Maikel Boric an den Ball kam aber diese Chance nicht nutzte.

Wenig später verfehlte auch Christian Mijic das Ziel. Auch Felix Franke (21.) verpasste, nachdem die VfB-Abwehr nach einem Eckball nicht entscheidend klären konnte, den Führungstreffer, weil Vögele diesen mit einem Reflex verhinderte. Doch das war es dann für lange Zeit mit Torchancen des FC Gärtringen. Der VfB minimierte danach seine Fehler und nutzte dafür einen der Gäste aus. Nach einem Ballverlust des FCG ging es schnell. Philipp Haaga setzte Marius Müller in Szene und letzterer behielt allein vor Kocak die Nerven und traf zum 1:0.

Acht Minuten später ging es bei Schiedsrichter Philipp Herbst wegen einer Zerrung nicht mehr weiter. Für Herbst übernahm Linienrichter Alexander Merkel die Spielleitung und Martin Pfau vom SV Beffendorf fungierte als Linienrichter. Kurz vor der Pause klärte FC-Kapitän Timo Theurer vor dem einschussbereiten Marius Müller, für den es wenig später wegen einer Verletzung nicht mehr weiter ging.

Der für Marius Müller kurz vor der Pause eingewechselte Marius Beiter sorgte nach dem Seitenwechsel für viel Betrieb. Während der VfB weiter zulegen konnte, ging bei den Gästen in Durchgang zwei, wenig bis gar nichts mehr. „Dieser Auftritt ist mehr als enttäuschend“, sagte FC-Trainer Hanjo Kemmler. Schon in der 49. Minute setzte sich Marius Beiter über die Außenbahn durch. Seine präzise Flanke nutzte Marvin Schlosser mit einem schulbuchmäßigen Kopfball zum 2:0 aus.

Auch danach wurde der VfB durch viele Ballverluste der Gärtringer zum Kontern eingeladen. Doch Yannick Spät (64.), Silas Lehmann (65.) und erneut Spät (71.) scheiterten am guten Kocak im FC-Tor. Auf der anderen Seite vergab Boric (80.), bei der einzigen FC-Torchance im zweiten Durchgang, freistehend den Anschlusstreffer. Danach war wieder der VfB an der Reihe. Dabei verpasste Botzenhart (87.) aus 16 Metern knapp das Ziel. Mit der letzten Aktion im Spiel erhöhte der eingewechselte Torsten Müller in Torjägermanier auf 3:0.

VfB Bösingen: Sascha Vögele – Michael Bantle, Marcel Sieber, Silas Lehmann, Kevin Hezel, Philipp Haaga, Razvan Dobricean (76. Jannik Botzenhart), Fabian Schmid (60. Andy Zimmermann),Yannick Spät (72. Torsten Müller), Marvin Schlosser, Marius Müller (45.+3 Marius Beiter).

Tore: 1:0 (30.) Marius Müller, 2:0 (49.) Marvin Schlosser, 3:0 (90+2.) Torsten Müller .

Schiedsrichter: Philipp Herbst (SRG Reutlingen).

Gelbe Karten: 2/2.

Zuschauer: 220.

Artikel bewerten
2
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.