Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fussball Verflixte 86. Minute

Von
Der Gechinger Co-Trainer Maurice Ayasse (Mitte) kann sich einen Punktgewinn in Aldingen gut vorstellen. Foto: Kraushaar Foto: Schwarzwälder Bote

Die Fußball-Frauen der SG Hopfau/Glatten, des SV Nufringen und der SpVgg Aldingen führen nach zwei Spieltagen die Tabelle der Regionenliga 4 mit jeweils sechs Punkten an.

Bei den Verantwortlichen der beiden Vertreter des Kreises Calw sind bereits erste Sorgenfältchen unterwegs.

Sowohl die Sportfreunde Gechingen als auch der SV Oberreichenbach haben bislang erst einen Punkt aus zwei Spielen auf dem Konto und es ist zu befürchten, dass die beiden an diesem Wochenende leer ausgehen werden.

Beim SV Oberreichenbach ist der aktuelle Tabellenführer zu Gast, die SF Gechingen müssen beim Tabellendritten Spvgg Aldingen im Kreis Tuttlingen antreten.

Spvgg Aldingen – SF Gechingen (Samstag 17 Uhr). Ein spätes Tor in der 86. Minute zum 1:1-Unentschieden gegen Aufsteiger TSG Wittershausen und ein spätes Tor zur 0:1- Niederlage (86.) am Mittwochabend bei der SG Aichhalden/Rötenberg, die 86. Minute entwickelt sich für das Team der neuen Trainerin Miriam Schreiber zum Albtraum. Beim Start in die neue Saison haben die Gechinger Fußballfrauen schon drei Punkte liegenlassen. Ob ausgerechnet bei der mit zwei Siegen gestarteten Spvgg Aldingen eine Besserung in Sicht ist, erscheint angesichts der SFG-Offensivflaute fraglich. Wenn Spielführerin Amelie Jost nicht trifft, passiert vorne oft nichts, ein Umstand den die Schwarz-Weißen schon in der zurückliegend Runde beklagt hatten. Im Spiel beim Tabellenfünften war Caroline Kömpf als zusätzlicher Stabilisator zu Sofie Steifensand und Marissa Dingler in Mittelfeld gerückt. Jana Landes hatte versuchte hinten den "Laden" dicht zu halten. Das hat bis vier Minuten vor Schluss geklappt, dann machte Laura Schmid mit ihrem ersten Saisontreffer die Hoffnung auf eine erneute Punkteteilung zunichte. SV Oberreichenbach – SG Hopfau/Glatten (Samstag 18 Uhr). Die Freude über den ersten Punktgewinn beim vermeintlichen Favoriten SV Böblingen macht den Oberreichenbacherinnen Mut für das zweite Heimspiel. Pünktlich zur Sportschauzeit gibt der neue Tabellenführer SG Hopfau/Glatten seine Visitenkarte in Oberreichenbach ab. Zwei Spiele, zwei Siege, 9:3 Tore, das Team der neuen Spielgemeinschaft aus Hopfau und Glatten ist aktuell in der Regionenliga obenauf. Dies vor allem deshalb, weil die neue strukturierte Mannschaft dank Linda Schmid, Sandra und Bianca Springmann sowie Anja Lewandowski trifft. Beim SV Oberreichenbach hängt viel vom Mitwirken der laufstarken Jana Albrecht ab, die zuletzt angeschlagen vorzeitig vom Platz musste. "Wenn sie spielen kann, dann können wir mehr Druck aufbauen", hofft Trainer Holger Simon auf ihren Einsatz. Jana Albrecht und Almina Saric waren beim SV Oberreichenbach in den ersten zwei Spielen mit je zwei Toren erfolgreich. Die dritte Offensivkraft, Tabea Bott, wartet derweil noch auf ihr erstes persönliches Erfolgserlebnis. Nicht dabei sind am heutigen Samstag Julia Albrecht (beruflich bedingt) und Veronika Heinz (privat verhindert). "Damit stellt sich die Mannschaft fast von alleine auf. Trotzdem wollen wir es dem Favoriten so schwer wie möglich machen", sagt Holger Simon.

Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.