Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fussball Überzahl kein Garant

Von
Tobias Heizmann wechselte sich ein, konnte aber die Niederlage des SV Seedorf nicht mehr abwenden. Foto: Rudolf Foto: Schwarzwälder Bote

(yr). "Eine Niederlage, mit der man leben kann", meinte Tobias Heizmann, Spielertrainer des SV Seedorf nach dem 2:4 bei der Sportvereinigung Böblingen. Niederlagen wie das 4:5 beim TV Darmsheim ärgerten Heizmann da schon eher. Auch wenn der Aufsteiger in Böblingen dicht dran war und man sich aufgrund der immer noch schwankenden Resultaten der Gastgeber zumindest einen Teilerfolg ausrechnete.

Agierte der SV Seedorf in der ersten Halbzeit sehr sicher aus seiner gut organisierten Abwehr und hielt ein 1:1, wurde man nach dem Seitenwechsel kalt erwischt. Ärgerlich für den Seedorfer Spielertrainer, wie es zum Rückstand fast direkt vom Anspiel kam. Heizmann, der aufgrund einer Trainingsblessur zunächst seine Mannschaft von der Seitenlinie coachte, sah beim 2:1 der SV Böblingen ein klares Abseits. "Alle bei uns rechneten, dass der Linienrichter die Fahne hebt", so Heizmann. Da dem aber nicht so war, hatte Endrit Syla freie Bahn, was zudem Wirkung zeigte, den nur drei Minuten darauf das 3:1 der Gastgeber.

Und doch kam der SV Seedorf zurück, als es nach einem Foul von Böblingens Torhüter an Tobias Bea Strafstoß gab, was für den Keeper die Rote Karte zur Folge hatte. Mit Endrit Syla musste ein torgefährlicher Feldspieler in den Kasten. Der konnte zwar nicht verhindern, dass Kevin Kitiratschky auf verkürzte 3:2, doch im weiteren Verlauf zeigte Syla seine Qualitäten zwischen den Pfosten.

Auch das war irgendwie ärgerlich für die Gäste aus Seedorf, dass man die Überzahl in der noch gut halbstündigen Spielzeit nicht nutzen konnte. Die SV Böblingen verteidigte geschickt, auch wenn der SVS ziemlich Druck machte. Sogar Tobias Heizmann wechselte sich für die letzte Viertelstunde ein. "Nach dem 3:2 gingen wir volles Risiko – alles oder nichts", der der Spielercoach. Was in vielen Partien schon klappte, funktionierte diesmal nicht. Für Heizmann auch ein Beleg seiner Einschätzung, "dass Böblingen eine gute und starke Mannschaft ist."

Artikel bewerten
1
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.