Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fussball TSG II steht vor hoher Hürde

Von
Viel Arbeit wartet auf TSG-Torhüter Simon Kapuscinski in Biberach. Foto: Kara Foto: Schwarzwälder Bote

FV Biberach – TSG Balingen II (Samstag, 15.30 Uhr). Das 1:1 gegen den SV Ochsenhausen war eine Blaupause vieler Spieler der zweiten Balinger Mannschaft in dieser Spielzeit. Erneut war die TSG II über weite Strecken die klar bessere Mannschaft, doch wiederum standen zum Abpfiff keine drei Zähler zu Buche, so dass die Elf in erster Linie an Prestige gewann. „Der gegnerische Trainer Thomas Przibille hat mir nach der Partie bestätigt, dass wir spielerisch richtig gut waren und wenn das Spiel zehn Minuten länger gedauert hätte, wir es auch gewonnen hätten", sagt meinte Balingens Trainer Joachim Koch.

Doch für Lob kann sich die Regionalligareserve nichts kaufen, denn die aufgrund vieler abgesagter Spiele stark verzerrte Tabelle lügt nicht: Nach 18 Spielen nimmt Balingen II den 13. Tabellenplatz ein, der den bitteren Gang in die Bezirksliga bedeuten würde. Auf Nusplingen, das auf dem rettenden elften Platz steht und zwei Spiele weniger absolviert hat, beträgt der Rückstand bereits drei Zähler. Ostrach auf dem Relegationsplatz, das ein Spiel mehr in der Hinterhand hat, verfügt über einen Punkt mehr als Balingen.

Doch in dieser misslichen Situation könnte der Balinger „Zweiten“ ein Umdenken in der Vereinsspitze zugute kommen. In der jüngsten Vergangenheit wurde die Reserve zum Teil stiefmütterlich behandelt. Besonders in der Abstiegssaison in der Verbandsliga 15/16 stand ein Weiterbestand der zweiten Mannschaft auf der Kippe. Zum Teil hatten die damaligen Übungsleiter Mühe, elf fitte Spieler zusammenzukratzen und auch in den folgenden Spielzeiten sowie auch in dieser Saison war die Personallage des Öfteren alles andere als komfortabel.

Die sieht derzeit aber ordentlich aus, denn sowohl beim 1:0-Erfolg gegen den FC Ostrach, als auch beim Remis gegen Ochsenhausen hatte TSG-Trainer Koch 17 Akteure zur Verfügung.

Ein möglichst breiter Kader ist auch vonnöten, denn der nächste Gegner FV Biberach hat es in sich. Die Oberschwaben nehmen momentan den dritten Tabellenplatz mit allerdings schon zehn Punkten Rückstand auf das punktgleiche Führungsduo VfB Friedrichshafen und FC 07 Albstadt ein. "Vielleicht kommt es uns entgegen, dass wir gegen Biberach nicht das Spiel machen müssen. Ich schätze uns so stark ein, dass wir auswärts auch gegen diese Spitzenmannschaft etwas holen können", so Koch.

Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.