Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fußball TSG Balingen zittert sich zum zweiten Sieg in Folge

Von
Torschütze Lukas Foelsch wird nach dem 1:0 von seinen Mitspielern gefeiert. Am Ende siegte Balingen gegen Alzenau mit 2:1. Foto: Kara

Den vierten Saisonsieg in der Regionalliga Südwest erkämpft haben die Fußballer der TSG Balingen. Mit 2:1 (2:0) bezwangen sie gestern Abend den FC Bayern Alzenau.

Hier gibt es unseren Liveticker zum Nachlesen

Wie von Balingens Cheftrainer Martin Braun, der seine Startelf wieder auf einigen Positionen verändert hatte, erwartet, begannen die Gäste aus Unterfranken druckvoll. Doch der TSG-Coach hatte seine Mannschaft gut eingestellt: Die Eyachstädter fingen die Angriffe des FC immer wieder ab und lancierten selbst gefährliche Vorstöße. So wie nach fünf Minuten, als Kapitän Matthias Schmitz den Ball lang auf Pettenkofer spielte, der direkt abzog; aber FC-Goalie Julian Bauer war auf dem Posten.

Fünf Minuten später war es Simon Klostermann, der sich auf der linken Seite den Ball erkämpfte, sich stark durchsetzte und von der Grundlinie in die Mitte passte, wo der eingelaufene Lukas Foelsch völlig blank stand und nur noch zur 1:0-Führung einzuschieben brauchte. Alzenau antwortete mit Angriffen über die Flügel und Flanken in den Balinger Strafraum, doch die Verteidigung der TSG war meist Herr der Lage.

Dafür klingelte es wenig später auf der anderen Seite: Pettenkofer wurde an der Strafraumgrenze angespielt und von Alzenaus Kapitän Manuel Wilke zu Fall gebracht. Schiedsrichter Martin Petersen (Stuttgart) zögerte keine Sekunde und zeigte auf den Elfmeterpunkt. Kaan Akkaya nahm genau Maß und donnerte den Strafstoß an den rechten Innenpfosten: 2:0 für die TSG (25.). Zwei Minuten später bot sich Klostermann eine weitere gute Gelegenheit; sein Schuss wurde aber noch geblockt.

Hier gibt es die Pressekonferenz:

In der Folge hatte Balingen die Gäste zunehmend besser im Griff. Alzenau durfte zwar bis zum Strafraum kombinieren, dann war jedoch die TSG zur Stelle. Gefährlich wurde es nur nach einem Eckball des FC, den Jonas Kummer vom zweiten Pfosten in die Mitte zu Patrick Kalata köpfte; aber der wuchtete das Leder per Kopf aus fünf Metern drüber (33).

Auf der Gegenseite hatten die Hausherren noch zwei gute Möglichkeiten durch Pettenkofer (37.) und Foelsch (42.), es blieb aber zur Pause bei der verdienten 2:0-Führung für Balingen.

Die zweite Hälfte begann furios: Zuerst hatte die TSG Glück, dass Max Brauburger den Ball aus 18 Metern an die Latte donnerte (48.), und kurze Zeit später hätte Cedric Guarino das 3:0 machen müssen, nachdem er von Pettenkofer, der sich auf rechts stark durchgesetzt hatte, angespielt worden war. Doch der Balinger Verteidiger erwischte den Ball nicht richtig (52.). Nur Sekunden später war es Pettenkofer selbst, der nach einem starken Lauf abzog, doch mit einer Fußparade verhinderte Keeper Bauer einen weiteren Gegentreffer.

Auf der Gegenseite war es der eingewechselte Mingi Kang, der mit seinem ersten Ballkontakt TSG-Schlussmann Hauser prüfte, der den Ball noch zur Ecke lenkte (57.). Auch diese brachte Gefahr, doch der Schuss von Dominik Crlenec wurde noch geblockt.

In der Folge warf Alzenau alles nach vorne. Dies bot Balingen Raum zu Kontern, die aber schlampig ausgespielt wurden. Dies sollte sich rächen, denn nach einer Ecke herrschte Konfusion im Balinger Strafraum, und aus dem Gewühl heraus traf Kapitän Wilke zum 2:1-Anschlusstreffer (68.). Die Gäste drängten nun vehement auf den Ausgleich, zumal Balingen sich schwer tat, für Entlastung zu sorgen. Der Ausgleich lag in der Luft, als Kalata nach einer Flanke frei zum Kopfball kam, aber mit einer starken Parade verhinderte Hauser das 2:2 (79.). Brenzlig wurde es nach einer Ecke, als ein Foul an Torhüter Hauser vom Schiedsrichter nicht geahndet worden war und Schmitz den Ball noch von der Linie schlug (83.). Und so hieß es für die Balinger Spieler und ihre Fans Zittern bis zum Schluss, ehe der hart umkämpfte und glückliche Sieg am Ende feststand.

Fotostrecke
Artikel bewerten
5
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.