Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fußball TSG Balingen wird eiskalt abserviert

Von
Da konnte sich Marc Pettenkofer noch so reinhängen; am Ende kassierten er und seine Balinger Teamkollegen eine 1:5-Niederlage gegen eine starke U23 des FSV Mainz 05. Foto: Kara

TSG Balingen – FSV Mainz II 1:5 (0:1). Auftakt mißglückt: Mit einer 1:5-Niederlage gegen die U23 des Bundesligisten FSV Mainz sind die Fußballer der TSG Balingen in die Rest-Rückrunde in der Regionalliga Südwest gestartet

Mit einem guten Start hatten die Balinger erfolgreich ins neue Jahr starten wollen. Doch die guten Vorsätze erhielten schon nach sieben Minuten einen eiskalten Dämpfer, als sich nach einem Ballverlust der Gastgeber Simon Brandstetter auf die Reise Richtung Tor machte, und den Ball, der noch abgefälscht wurde, zum 0:1 versenkte.

Hier gibt es unseren Liveticker zum Nachlesen

Die Gäste demonstrierten in der Folge eindrucksvoll, warum sie in der Regionalliga auf Rang sechs stehen. Mit schnellem Umschaltspiel über die Flügel kam der FSV immer wieder hinter die Balinger Ketten und sorgte für Gefahr. So wie in der 15. Minute, als Florian Bohnert auf der rechten Seite die Balinger Hintermannschaft überlief und in den Strafraum passte zu Jonathan Burkhardt, der knapp verzog.

Wenig später kam auch die TSG zu ihrer ersten guten Gelegenheit, als ein langer Ball bei Marc Pettenkofer landete, der von der Grundlinie in die Mitte passte auf Cedric Guarino, der aber einen Schritt zu spät kam und den Ball nicht richtig traf.

Im Gegenzug hatten die Eyachstädter erneut Dusel, als der flinke Burkhardt in den Strafraum eindrang, Matthias Schmitz ausspielte, den Ball aber dann knapp am Lattenkreuz vorbei schnippelte (18.). Wenig später war es Bohnert, der den Ball von der rechten Seite in den Strafraum brachte zu Brandstetter, der aber aus guter Position verzog (27.). Nach einer halben Stunde ging sich die TSG etwas, und erspielte sich kurz vor der Halbzeit eine weitere gute Gelegenheit: Seemann behauptete an der Strafraumgrenze den Ball, legte ab für TSG-Kapitän Nils Schuon, der in den Lauf von Guarino spielte, dessen Hereingabe zur Ecke abgeblockt wurde. Den Eckball brachte Schuon vor das Mainzer Tor; FSV-Keeper Marius Liesegang griff am Leder vorbei; doch es war kein Balinger Abnehmer zur Stelle.

Hier gibt es die Pressekonferenz:

Nach dem Seitenwechsel folgte erneut eine eiskalte Dusche: Gerade Mal eine Minute war gespielt, als Thomas Rekdal in den Strafraum eindrang, Schmitz über den Ball säbelte; Torhüter Marcel Binanzer war an Rekdals Schuss noch dran, doch der Ball trudelte zum 0:2 über die Linie.

Die TSG zeigte sich geschockt, und der FSV machte weiter Dampf: Bohnert legte ab für Brandstetter, dessen Drehschuss wurde noch zur Ecke abgefälscht. Auf der anderen Seite drang Pettenkofer in den Strafraum ein und wurde von einem Mainzer abgegrätscht. Der Balinger Angreifer forderte vehement Elfmeter; der Schiedsrichter sah das jedoch anders und zeigte Pettenkofer die gelbe Karte (54.).

TSG-Trainer Martin Braun brachte nach 57 Minuten Kaan Akkaya für Adrian Müller. Doch Mainz stürzte die TSG in der Defensive weiter in Verlegenheiten: Guarino konnte Bohnert auf rechts nicht stoppen, der passte in die Mitte zu Burkhardt und schob zum 3:0 (63.) ein.

Ein Chance zum Anschlusstreffer hatte der kurz zuvor eingewechselte Tobias Dierberger, der aber im 1:1-Duell an FSV-Keeper Liesegang scheiterte. Dafür rappelte es auf der anderen Seite: Oliver Wähling marschierte mit Tempo in den Balinger Strafraum und schlenzte den Ball zum 4:0 in die lange Ecke. ihn aber nicht richtig traf (71.).

Eine guten Einzelleistung von Akkaya entsprang der Balinger 1:4-Anschlusstreffer: Er tanzte an der Strafraumgrenze seinen Gegenspieler aus und traf mit einem präzisen Schuss in die lange Ecke. Die Strafe folgte aber auf dem Fuß: Nach einem Pass in die Spitze tauchte Brandstetter alleine vor TSG-Torhüter Binanzer auf und besorgte den 5:1-Endstand (83.).

Fotostrecke
Artikel bewerten
3
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.