Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fußball TSG Balingen: Volkweins "Joker" stechen

Von
Endlich treffen auch die Stürmer der TSG: Patrick Lauble (links) und Stefan Vogler erzielten die Tore beim 2:0 gegen Worms. Foto: Kara

Der Bann ist gebrochen: Sieben Wochen mussten die Regionalliga-Fußballer der TSG Balingen warten, ehe ihnen mit dem 2:0 (0:0)-Erfolg gegen den VfR Wormatia Worms der vierte Saisonsieg glückte.

Noch viel länger, nämlich 14 Spieltage, musste der Balinger Torjäger der Vorsaison, Patrick Lauble, auf sein Premierentor in der 4. Liga warten. Am Samstag war es denn endlich soweit: Nach dem sich Marc Pettenkofer auf der rechten Seite klasse durchgesetzt hatte, und den Ball von der Grundlinie scharf vor das Tor brachte, drückte Lauble den Ball zum 1:0 über die Linie.

"Diesmal war das Glück auf unserer Seite. Das hat speziell uns Stürmern in den Spielen davor gefehlt. Ich hoffe, jetzt ist der Knoten geplatzt", freute sich der 26-Jährige über seinen ersten Saisontreffer. Apropos Glück: ein glückliches Händchen bewies auch der Balinger Cheftrainer mit seinen Einwechslungen: Zum einen brachte er nach 64 Minuten Lauble für Verteidiger Adrian Müller, nach dem sich die Gäste aus Worms kurz zuvor durch eine gelb-rote Karte für Dino Bajric personell selbst geschwächt hatten. Und zum Anderen stach auch der zweite "Joker": Youngster Cedric Guarino war gerade mal eine Minute im Spiel, als er sich auf der linken Seite durchtankte und den Ball in den Wormser Strafraum passte, wo ein Wormatia-Verteidiger Stefan Vogler anschoss, und von dessen Bein landete der Ball zum 2:0 im Netz.

"Ich denke, wir haben uns diesen Erfolg über die Wochen erarbeitet. Wir haben im Training Gas gegeben und auch daran gearbeitet, die Chancen besser zu verwerten", sagt Guarino, ­"und nun hat es endlich geklappt. Wir haben uns den Sieg förmlich erkämpft. Es waren zwar nicht die schönsten Tore, die wir geschossen haben, doch das ist egal – Hauptsache die drei Punkte geholt."

So sieht es auch Innenverteidiger Matthias Schmitz. "Wir waren von Beginn an die bessere Mannschaft und haben uns endlich mal in den letzten Aktionen hinten heraus belohnt. Insgesamt gesehen war es ein verdienter Sieg für uns."

Lange Zeit zum freuen haben die Eyachstädter aber nicht. Bereits am Samstag steht das nächste schwere Spiel bei Mitaufsteiger FC Homburg auf der Agenda. Die Saarländer sind grandios in die Saison gestartet, führten zwei Spieltage lang sogar die Tabelle an, mussten zuletzt aber gegen die Spitzenteams TSV Steinbach-Haiger (0:2) und Tabellenführer SV Waldhof Mannheim (1:5) zwei Niederlagen hinnehmen. Dennoch steht der Ex-Bundesligist als Tabellenfünfter richtig gut da und mischt sicherlich auch weiter mit im Kampf um die vorderen Plätze.

Keine leichte Aufgabe für die TSG also am kommenden Wochenende. Das wissen auch die Balinger Spieler. "Der FC Homburg ist ein sehr schwerer Gegner; die Mannschaft spielt nicht umsonst vorne mit", sagt Lauble, "aber wir fahren ins Saarland um zu punkten und wenn möglich sogar zu gewinnen. Wie werden wieder alles raus hauen, und dann sehen wir mal, wie unsere Tore aussehen."

"Jetzt gilt es, in dieser Trainingswoche uns gut auf den Gegner vorzubereiten. Ich denke mit einem Punkt in Homburg könnten wir sicherlich leben", blickt Guarino dem Gastspiel im Waldstadion mit Zuversicht entgegen. Ähnlich sieht es "Matze" Schmitz: "Wir müssen da weitermachen, wo wir gegen Worms aufgehört haben: nicht nur wieder einen Punkt holen, sondern drei Zähler. Mit diesem Ziel fahren wir nach Homburg."

Hier nochmal unser Video:

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 901829

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.