Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fußball TSG Balingen schlägt SSV Reutlingen 2:1

Von
Das Duell der beiden Lokalrivalen bildete den Abschluss des TSG-Erlebnistages. Foto: Kara

Der Regionalliga-Aufsteiger TSG Balingen hat sein letztes Testspiel gegen den Oberligisten SSV Reutlingen mit 2:1 (1:0) gewonnen.

Das Duell der beiden Lokalrivalen bildete den Abschluss des TSG-Erlebnistages und diente den Eyachstädtern als Generalprobe vor dem am Wochenende beginnenden Saisonstart in der Regionalliga Südwest. Balingens Cheftrainer verzichtete im letzten Test gegen den ambitionierten Oberligist von der Kreuzeiche zunächst auf viele Stammkräfte Manuel Pflumm, Jörg Schreyeck, Lukas Foelsch, Kaan Akkaya oder Matthias Schmitz. "Das war so abgesprochen, damit alle in beiden Spielen im Schnitt auf 90 Minuten kommen", so Volkwein.

Auch der SSV versteckt sich nicht

Doch bereits in der ersten Minute verbuchte Balingen eine gute Gelegenheit, als Sascha Eisele von der rechten Seite scharf vor das Reutlinger Tor passte, wo Patrick Lauble den Ball knapp verfehlte. Aber auch der SSV versteckte sich nicht; in der siebten Minute wurde Neuzugang Christian Sanchez Giles in der Spitze angespielt, doch TSG-Torhüter Julian Hauser war rechtzeitig herausgelaufen.

In der 20. Minute bot sich den Gästen eine weitere gute Möglichkeit, als nach einer Ecke Gökhan Gümüssu aus fünf Metern zum Abschluss kam, sein Schuss aber abgeblockt wurde; und den Nachschuss von Jonas Vogler parierte Hauser mit einer starken Aktion.

In der 33. Minute spielte Eisele einen klasse Doppelpass mit Lauble, der im Strafraum von Ruben Reisig gelegt wurde. Den fälligen Elfmeter verwandelte Jonas Wiest sicher zum 1:0. Kurz vor der Pause passte Pablo Gil auf der linken Seite zu Cedric Guarino, dessen Flanke im Strafraum Niklas Schäuffele direkt verwandeln wollte, der Ball landete aber knapp über dem Gehäuse. So blieb es zur Halbzeit beim 1:0.

Mehrfach wird gewechselt

In der Halbzeit wechselten beide Trainer mehrfach aus, dies wirkte sich auch auf den Spielfluss aus. Gefährlich wurde es meist nur bei Standards. Kurios fiel dann der Ausgleich in der 69. Minute: Ein langer Abschlag von SSV-Torhüter Milan Jurkovic übertölpelte die gesamte Balinger Hintermannschaft, Torhüter Marcel Binanzer, der in Durchgang zwei das TSG-Gehäuse hütete, verschätzte sich im Herauslaufen, schlug am Ball vorbei, und der Ex-Balinger Onesi Kuengienda brauchte nur noch zum 1:1 ins leere Tor einzuschieben.

Dieser Gegentreffer weckte noch einmal die Lebensgeister der Viertligisten: Zunächst verfehlte Kaan Akkaya mit einem Distanzschuss das Ziel ganz knapp (74.), dann setzte sich Marc Pettenkofer auf der rechten Seite klasse durch und legte von der Grundlinie zurück auf Adrian Müller, dessen Schuss Jurkovic noch über die Latte lenkte (77.). Doch im nächsten Anlauf klappte es: Nach einer Hereingabe von Akkaya verlängerte Fabian Fecker den Ball per Kopf zu Matthias Schmitz, der zum 2:1 (79.) einköpfte.

"Wir hatten zum Abschluss zwei vom Ergebnis her positive Testspiele gegen die Kickers und Reutlingen. Gegen den SSV hat aber schon noch etwas gefehlt; das Tempo war nicht so hoch wie gegen die Kickers. Wir haben die Bälle nicht so gut fest gemacht und hatten einige leichte Ballverluste im vorderen Bereich. Wir haben zwar nicht viel zugelassen – das 1:1 darf so natürlich nicht fallen – aber in der Summe gesehen hätten wir es besser machen müssen", bilanzierte Balingens Cheftrainer Volkwein nach der Partie.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.