Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fußball TSG Balingen: Mund abputzen, weitermachen

Von
Alles in die Waagschale geworfen haben Kaan Akkaya und seine Balinger Teamkollegen gegen den Tabellenführer TSV Steinbach-Haiger. Am Ende siegten die Gäste knapp mit 1:0. Foto: Kara

Vier Mal in Folge waren die Regionalliga-Kicker der TSG Balingen ungeschlagen geblieben. Doch im Flutlicht-Duell gegen den TSV Steinbach Haiger endete diese Serie. Mit 0:1 (0:0) unterlag das Braun-Team dem Tabellenführer und kassierte so die zweite Saisonniederlage.

So waren die Balinger Spieler nach dem Schlusspfiff, doch etwas enttäuscht – aber nicht über ihre eigene Leistung, denn das mussten sie auch nicht – sondern über den verpassten, möglichen Punktgewinn gegen die ambitionierten Gäste aus Mittelhessen. Denn nach der 1:0 des TSV durch den fünften Saisontreffer von Enis Bytyqi (71.) gaben sich die Eyachstädter noch längst nicht geschlagen und hatten in der 88. Minute die große Chance zum 1:1-Ausgleich durch den eingewechselten Daniel Seemann, der aber aus spitzem Winkel und kurzer Distanz nur den Pfosten traf.

"Wir haben vieles richtig gemacht und Steinbach in der ersten Halbzeit nicht viele Chancen zugelassen", blickt Innenverteidiger Tim Wöhrle zurück. "Anfang der zweiten Hälfte hatte der TSV dann eine Drangphase, in der wir zwar unter Druck gestanden sind, unsere Sache aber ganz gut gemacht haben. Das Gegentor war dann ärgerlich; mit etwas Glück hätten wir den Ausgleich noch machen können. Aber am Ende des Tages ist es dann anders gekommen", sagt der 21-Jährige und fügt an: "Aber ich denke, wir können trotzdem zufrieden sein mit unserer Leistung, denn wir haben uns gut geschlagen."

"Wir hätten einen Punkt verdient gehabt", sagt Wöhrles Abwehrkollege, Rechtsverteidiger Jonas Vogler. "Wir sind super gestanden, vor allem in der ersten Halbzeit war das überragend, da haben wir gar nichts zugelassen. In der zweiten Halbzeit hat Steinbach viel mit langen Bällen operiert, und da jedes Kopfballduell zu gewinnen gegen die starken Stürmer war schwer", analysiert der 23-Jährige. "Steinbach hatte dann schon zwei, drei gute Möglichkeiten. Das 0:1 nach der Ecke war bitter. Der Sieg für Steinbach ist verdient; aber ein Punkt wäre drin gewesen – vor allem wenn man den Pfostenschuss sieht kurz vor Schluss. Aber wir haben alles gegeben und können erhobenen Hauptes vom Platz gehen."

So sieht es auch Mittelfeldspieler Kaan Akkaya. "Ein Punkt wäre sicher drin gewesen für uns. Die Platzbedingungen waren nicht so gut. Aber beide Mannschaften mussten auf dem gleichen Rasen spielen. Wir haben es in der ersten Halbzeit auch besser gemacht als der Gegner, hatten gute Ansätze von den Torchancen her und zwei, drei kleine Möglichkeiten – mit etwas Glück gehen wir 1:0 in Führung", lässt der 25-Jährige die ersten 45 Minuten Revue passieren. "In der zweiten Halbzeit war es dann ein Kampfspiel. Steinbach war zwar feldüberlegen, aber ideenlos. Der Gegner hat jeden Ball nach vorne geschlagen. Traurig ist, dass die Partie durch einen Standard entschieden wurde. Aber wir können die Niederlage gut einschätzen; wir haben eine Spitzenmannschaft in der Regionalliga gespielt, die erst vier Gegentore kassiert hat, wenngleich die Truppe charakterlich sicher nicht zu den Topteams zählt – die Gespräche und das Verhalten auf dem Platz waren unterste Schublade."

Doch Akkaya richtet den Blick bereits nach vorne auf die nächste englische Woche. "Jetzt heißt es Mund abputzen und weitermachen. Denn bereits am Mittwoch geht es ja schon im WFV-Pokal weiter. Beim Landesligisten in Laupheim wollen wir eine Runde weiterkommen ud das Halbfinale erreichen. Am Sonntag wartet dann das nächste Spiel bei einer Spitzenmannschaft beim SC Freiburg II. Da müssen wir dann schauen, ob wir am Ende etwas Zählbares mitnehmen können."

Für "Skandalplatz" gibt es gellende Pfiffe

Im Fußball gibt es manchmal schlechte Verlierer – ab und zu aber auch schlechte Gewinner. So wie am Freitagabend nach dem Regionalliga-Flutlichtduell zwischen der TSG Balingen und dem Tabellenführer TSV Steinbach-Haiger, das die Gäste aus Mittelhessen mit 1:0 gewannen.

Von überbordender Freude über die drei Punkte konnte bei Steinbachs Trainer Adrian Alipour keine Rede sein. In der öffentlichen Pressekonferenz auf der Tartanbahn der Bizerba-Arena ließ der 41-Jährige erst einmal Dampf ab. "Es lohnt sich nicht, sportlich etwas zu analysieren auf diesem Skandalplatz, der in keinster Weise ein Fußballspiel zulässt", ereiferte sich Alipour über den Balinger Rasen, der mit Sand aufgefüllt worden war und erntete dafür von den Zuschauerrängen gellende Pfiffe und Buh-Rufe. "In der ersten Halbzeit haben wir nicht gut gespielt. In der Halbzeitpause haben wir dann taktisch umgestellt und sind dann auf lange und zweite Bälle gegangen. Das war dann auch am Ende unser Erfolgsgeheimnis. Nach dem 1:0 hatte wir noch einmal Glück bei dem Pfostenschuss. Aber der Platz war einfach eine bodenlose Frechheit."

Gewohnt sachlich analysierte dagegen sein Balinger Kollege Martin Braun die Partie. "Der Sieg von Steinbach ist sicherlich verdient. Aber ein bisschen traurig sind wir schon, denn ein Punkte wäre möglich gewesen", resümierte der 51-Jährige. "Vor dem 1:0 hatte Steinbach, zwei, drei gute Chancen, deshalb ging die Führung auch in Ordnung. Danach haben wir wieder etwas offensiver gespielt und hatten kurz vor Schluss noch die große Chance zum Ausgleich. Die hätten wir gerne genutzt und hätten uns danach riesig gefreut. Aber ich denke, wir haben für unsere Verhältnisse ein gutes Spiel gemacht haben gegen eine sehr gute Mannschaft", war der Balinger Chefcoach trotz der Niederlage nicht unzufrieden. "Wir haben taktisch vieles richtig gemacht, so dass Steinbach in der zweiten Hälfte viele lange Bälle spielen musste. Von dem her bin ich mit vielem zufrieden. Wir hätten sicherlich gerne einen Punkt geholt, das hat nicht geklappt. Aber wir werden weiter so arbeiten", betonte der Ex-Bundesligaprofi, der noch einen kurzen Ausblick auf die nächste englische Woche mit dem WFV-Pokalspiel am Mittwochabend beim Landesligisten FV Olympia Laupheim und am Sonntag dann in der Liga beim Tabellenzweiten SC Freiburg II gab. "Laupheim hat zwar für eine Überraschung gesorgt mit dem Sieg gegen Freiberg, aber wir fahren trotzdem nach Laupheim um zu gewinnen. Am Sonntag wartet dann ein ähnlich schweres Spiel wie gegen Steinbach. Da müssen wir die Belastung gut verteilen."

Ergebnisse vom 10. Spieltag

Bahlinger SC - TSV Schott Mainz4:3
VfR Aalen - Hessen Kassel1:1
Astoria Walldorf - FC 08 Homburg2:3
FSV Frankfurt - SV Elversberg1:5
1899 Hoffenheim II - SSV Ulm 18462:1
Kickers Offenbach - FC Gießen1:0

Tabelle

SToreTDPkt.
1. TSV Steinbach9  23:5 18  22
2. SV Elversberg10  21:11 10  19
3. FC 08 Homburg10  21:14 7  19
4. Kickers Offenbach9  14:4 10  18
5. SC Freiburg II8  22:8 14  17
6. FSV Frankfurt10  15:14 1  17
7. SSV Ulm 184610  14:10 4  15
8. Bayern Alzenau9  13:15 -2  13
9. Bahlinger SC9  14:21 -7  13
10. TSG Balingen8  12:9 3  12
11. TSV Schott Mainz9  18:20 -2  12
12. FK Pirmasens9  7:11 -4  12
13. VfB Stuttgart II9  12:13 -1  11
14. Hessen Kassel10  13:15 -2  11
15. VfR Aalen9  11:15 -4  11
16. 1899 Hoffenheim II10  12:17 -5  10
17. FSV Mainz 05 II8  9:17 -8  10
18. Astoria Walldorf10  16:20 -4  9
19. SG Sonnenhof Großaspach9  10:18 -8  8
20. FC Gießen8  8:12 -4  7
21. Eint. Stadtallendorf8  9:17 -8  5
22. TuS RW Koblenz7  6:14 -8  5
Artikel bewerten
3
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.