Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fußball TSG Balingen: "Mentalität schlägt Qualität"

Von
Grenzenloser Jubel bei der TSG Balingen. Foto: Kara

Vorweihnachtliche Bescherung war für die Fans des Regionalligisten TSG Balingen bereits am Freitagabend, denn sie bekamen von ihrer Mannschaft einen 2:0 (1:0)-Sieg gegen den Ex-Bundesligisten SSV Ulm 1846 geschenkt.

Flutlichtspiele und die TSG Balingen – das passt! Immer wenn im Stadion das Licht angeht, dann laufen die Eyachstädter zu Höchstlesitungen auf – so auch gegen den Tabellenvierten der Regionalliga Südwest, den SSV Ulm.

Dabei hatte Balingens Cheftrainer Ralf Volkwein vor der Partie sein Team klar in der Außenseiterrolle gesehen. Doch die Eyachstädter präsentierten sich keinesfalls wie ein Außenseiter, sondern spielten mutig, mit viel Einsatz und Leidenschaft. Verdienter Lohn waren ein 2:0-Sieg und drei Punkte, die im Vorfeld nicht unbedingt erwartet worden waren. "Mentalität schlägt Qualität", analysierte Volkwein nach dem Spiel treffend, und sein Ulmer Kollege Holger Bachthaler sprach von einem verdienten Sieg der Gastgeber. "Wir haben es über 90 Minuten gesehen nicht verdient, aus Balingen etwas mitzunehmen, weil wir die Dinge, die wir uns vorgenommen hatten, nicht gut umgesetzt haben". redete der 43-Jährige Klartext.

Etwas Pech haben die "Spatzen" derzeit auch mit ihren Torhütern. War es im Topspiel gegen Tabellenführer SV Waldhof Mannheim Christian Ortag, der nach einem Rückpass über den Ball schlug und so für ein "Slapstick"-Tor zum 0:2-Endstand sorgte, avancierte beim Spiel in Balingen sein Vertreter David Hundertmark zum tragischen Hauptdarsteller: In der 32. Minute brachte er einen Rückpass von Michael Schindele nicht unter Kontrolle; Stefan Vogler spritzte dazwischen und wurde vom SSV-Keeper gefoult, brachte das Leder aber noch zu Patrick Lauble, der zum 1:0 ins leere Tor einschob. Und auch beim zweiten Treffer waren die gleichen Protagonisten beteiligt: Nach einem langen Pass drang Lauble in den Strafraum ein, wurde von Hundertmark gelegt, und den fälligen Elfmeter verwandelte Vogler zum 2:0 (85.).

Keine Schwächen offenbarte dagegen im Balinger Gehäuse Julian Hauser. Der 29-Jährige sorgte vor allem im zweiten Durchgang mit mehreren klasse Paraden dafür, dass die "Spatzen", die mächtig Dampf machten, nicht zum Ausgleich kamen und so die Partie noch hätte kippen können. "Wir waren in der ersten Halbzeit richtig giftig und haben es gut geschafft, von hinten heraus zu spielen; Ulm hat dagegen keine Mittel gefunden. In der zweiten Halbzeit kam dann der SSV und hat Druck gemacht. Aber ich war gut im Spiel und hatte ein paar gute Aktionen. Wir haben das 1:0 gut über die Zeit gebracht, und nach dem 2:0 war das Spiel dann entschieden."

"Es war absolut geil", freute sich nach dem Abpfiff der Torschütze zum 1:0, Patrick Lauble. "Wir haben von Anfang an alles gegeben und den Gegner früh attackiert. Die Zuschauer haben und optimal unterstützt. Das hat uns noch einmal die letzten Prozent gegegeben, um auch gegen Ulm zu gewinnen, das sehr viel Qualität auf den Platz gebracht hat."

"Wir waren in der ersten Halbzeit etwas besser als Ulm und sind auch verdient in Führung gegangen. In der zweiten Hälfte hat Ulm Druck gemacht; aber wir haben im Endeffekt alles richtig gemacht: wir sind ruhig geblieben und haben die Chance zum 2:0 genutzt", resümierte der zweite Torschütze Stefan Vogler.

Mit nun 25 Punkten auf dem Konto kann Balingen dem letzten Spiel des Jahres bei der TSG Hoffenheim II gelassen entgegen sehen. Vielleicht gelingt den Eyachstädtern ja doch noch der erste Auswärtssieg der Saison. Doch die Kraichgauer sorgten selbst auch mit dem 3:3 bei Spitzenreiter Mannheim für eine faustdicke Überraschung. Dennoch fahren die Eyachstädter optimistisch nach Hoffenheim. "Wir wollten aus den letzten drei Spielen vier Punkte holen; das haben wir erreicht. Deshalb können wir ohne Druck nach Hoffenheim fahren und dort befreit aufspielen", zeigt sich Vogler zuversichtlich. Auch Lauble ist zuversichtlich: "Wir werden die Aufgabe mit dem gleichen Engagement angehen wie gegen Ulm, und dann sehen wir, was dabei heraus kommt." Klare Worte findet der Balinger Torhüter. "Wir fahren da hin, um zu gewinnen", sagt Hauser, "das ist immer unser Ziel; schließlich sind wir ja Sportler."

Fotostrecke
Artikel bewerten
4
loading
 
 

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 901829

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading