Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fußball TSG Balingen kreuzt Klingen mit Unterhaching

Von
Stephan Mensah ist einer der Neuzugänge bei der SpVgg Unterhaching – er wechselte aus der U19 des Karlsruher SC nach Oberbayern. Foto: Eibner

Ihr erstes Testspiel haben die Regionalliga-Kicker der TSG Balingen vor einer Woche beim Oberligisten SGV Freiberg klar mit 5:2 gewonnen. Auf ein anderes Kaliber trifft das Team von Trainer Ralf Volkwein am heutigen Samstag.

Im Rahmen des Trainingslagers in Südtirol misst sich die TSG in Schlanders mit dem Drittligisten SpVgg Unterhaching (Anpfiff: 15 Uhr).

Am Donnerstag hat die TSG in St. Valentin Quartier bezogen, feilt derzeit an der Taktik für ihre zweite Spielzeit in der Regionalliga Südwest. Neun Trainingseineiten – eine davon auf dem Mountainbike – hat Chefcoach Volkwein bis zum Sonntag eingeplant. "Wir haben sehr gute Bedingungen, im Domizil und beim Training", sagt Co-Trainer Rainer Huss, der – wie schon im Vorjahr – das Haus "Ortlerspitz" als Residenz für die Eyachstädter ausgewählt hat.

Höhepunkt der Tage in Norditalien ist das Testspiel gegen einen recht prominenten deutschen Gegner. Denn die SpVgg Unterhaching kickte in den Spielzeiten 1999/ 2000 und 2000/01 in der 1. Bundesliga. In ihrer zweiten Erstliga-Saison trumpften die Hachinger mit den Derby-Siegen gegen den FC Bayern München (1:0) und den TSV 1860 München (3:2) auf, stiegen aber als 16. der Abschlusstabelle dennoch ab.

Anschließend pendelte der Klub zwischen der 2. und der 3. Liga, ehe die Oberbayern nach der Saison 2014/15 in die Regionalliga Bayern abstiegen. Inzwischen ist die SpVgg zurück in der 3. Liga, schloss die vergangenen Spielzeit auf dem zehnten Tabellenplatz ab und strebt nun wieder nach höheren Weihen. Mit dem Gang an die Börse möchte Unterhaching an alte, erfolgreichere Tage anknüpfen und die finanziellen Voraussetzungen für die Rückkehr in die 2. Bundesliga schaffen. 2021, spätestens 2022 soll die Mannschaft das Ziel vom Aufstieg erreichen. So lautet jedenfalls der Plan von Manfred Schwabl. Der frühere Bundesliga-Profi – 1985, 1986 und 1990 Deutscher Meister mit dem FC Bayern München und vierfacher A-Nationalspieler – ist seit 2012 Präsident bei den Hachingern.

Der Drittligist ist bereits seit Dienstag im Trainingslager in Schlanders und verabschiedete sich mit einem 5:0-Erfolg im Testspiel gegen den Südöst-Regionalligisten TSV Rosenheim in Richtung Südtirol. Zuvor hatte der Klub beim Balinger Liga-Rivalen SSV Ulm mit 0:2 den Kürzeren gezogen.

1

Kommentar

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.