Ralf Volkwein (TSG Balingen):

"Wir sind zufrieden, dass wir den nächsten Schritt in Richtung 40-Punkte-Marke gemacht haben. Die Bedingungen haben nicht für ein gutes Spiel gesprochen. Vor allem in der ersten Halbzeit war zu sehen, dass die englische Woche beide Teams Körner gekostet hat. Hinzu kam der schlecht bespielbare Platz. In Halbzeit zwei haben wir es mit den zwei schnellen Toren besser gemacht. Ich kann vor den Jungs nur den Hut ziehen."

Dragan Sicaja (Eintracht Stadtallendorf):

"Das war eine der verdientesten Niederlagen, die wir in dieser Regionalligasaison bislang kassiert haben. Ich zolle dem Gegner großen Respekt. Balingen hat uns in allen Belangen beherrscht, sowohl im Zweikampf als auch in spielerischer Hinsicht und beim Herausspielen der Chancen. Deshalb ist der Balinger Sieg auch verdient und ich habe auch in für uns schwierigen Zeiten, keine Probleme zu gratulieren."

Hier gibt es unser Video:

Damit war der Widerstand der Gäste, die in den ersten 45 Minuten gut mitgehalten hatten, ohne aber torgefährlich zu werden, gebrochen. Die TSG war nun immer einen Schritt schneller als der Gegner und erspielte sich weitere hochkarätige Torchancen.

So verpasste Akkaya nur 120 Sekunden nach dem 2:0 die Entscheidung, als er einen von Nils Schuon gechippten Pass in den Strafraum direkt abnahm, den Ball aber drüber jagte. So dauerte es bis zur 67. Minute, ehe Foelsch mit einem feinen Pass in die Schnittstelle der Gästeabwehr den eingelaufenen Pettenkofer in Szene setzte, der Eintracht-Keeper Hrovje Vincek umkurvte und zum 3:0 einschob.

"Diesmal stehe ich zwar zweimal in der Torschützenliste. Aber bei uns geht es alles über die Teamleistung. Das Spiel war kein Zuckerschlecken für die Zuschauer, vor allem in der ersten Halbzeit. Aber wir haben die drei Punkte und sind damit absolut zufrieden", zeigte sich Doppeltorschütze Marc Pettenkofer bescheiden.

Nur ein Schönheitsfehler war hingegen der 3:1-Anschlusstreffer der Mittelhessen nach 78 Minuten durch den eingewechselten Stadtallendorfer Torjäger Felix Nolte, der TSG-Torhüter Marcel Binanzer mit einem Beinschuss überwand.

Bis auf einen Schuss von Laurin Vogt (90.) brachte das Schlusslicht nichts mehr zustande, und da Balingen noch einige Chancen ausließ, blieb es beim 3:1.

Trainerstimmen

Ralf Volkwein (TSG Balingen):

"Wir sind zufrieden, dass wir den nächsten Schritt in Richtung 40-Punkte-Marke gemacht haben. Die Bedingungen haben nicht für ein gutes Spiel gesprochen. Vor allem in der ersten Halbzeit war zu sehen, dass die englische Woche beide Teams Körner gekostet hat. Hinzu kam der schlecht bespielbare Platz. In Halbzeit zwei haben wir es mit den zwei schnellen Toren besser gemacht. Ich kann vor den Jungs nur den Hut ziehen."

Dragan Sicaja (Eintracht Stadtallendorf):

"Das war eine der verdientesten Niederlagen, die wir in dieser Regionalligasaison bislang kassiert haben. Ich zolle dem Gegner großen Respekt. Balingen hat uns in allen Belangen beherrscht, sowohl im Zweikampf als auch in spielerischer Hinsicht und beim Herausspielen der Chancen. Deshalb ist der Balinger Sieg auch verdient und ich habe auch in für uns schwierigen Zeiten, keine Probleme zu gratulieren."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: