Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fußball Trillfingen schlägt beim Eyachpokal zurück

Von
Nicht aufzuhalten war Trillfingen, das nach dem Halbfinalerfolg gegen Stetten auch das Finale gewann. Foto: Kara

Revanche geglückt: Der TSV Trillfingen hat sich bei der 31. Auflage des Hallen-Eyachpokals den Sieg gesichert. Nachdem die SG Weildorf/Bittelbronn den Turniersieg im Vorjahr holte sowie vor knapp zwei Wochen das Haigerlocher Dreikönigsturnier gewann, unterlag sie gestern im Finale des Hallen-Eyachpokal dem TSV Trillfingen mit 2:3.

Elf Mannschaften nahmen an der diesjährigen Auflage teil, die vom der SV Hart ausgerichtet wurde. Mit dem Gastgeber, dem letztjährigen Bezirksliga-Vizemeister TSV Trillfingen, dem aktuellen Bezirksligadritten SV Gruol, Eyachpokal-Seriensieger SV Stetten/Haigerloch und Dreikönigsturnier-Champion SG Weildorf/Bittelbronn hegte gleich ein Quintett Ambitionen auf den Pott.

Aus diesem blieb s Gruol auf der Strecke: Weildorf/Bittelbronn und Trillfingen waren stärker. Der TSV gewann gegen den SVG mit 4:1, der SG genügte ein 1:1 für den Halbfinaleinzug nach dem sie gegen Trillfingen mit 3:1 die Oberhand behielt.

Wenig überraschend war derweil die eindrucksvolle Vorrunden-Vorstellung des SV Grün-Weiß Stetten in Gruppe 2. Gegen Heiligenzimmen, Hart/Owingen, Haigerloch/Trillfingen II, Weildorf/Bittelbronn II und Gruol/Heiligenzimmern II hatte der ehemalige Landesligist keine Mühe und setzte sich souverän vor Gastgeber Hart/Owingen an die Gruppenspitze.

Im Halbfinale war allerdings sowohl für die Grün-Weißen als auch für Hart/Owingen Endstation: Im Duell der Spielgemeinschaften war Weildorf/Bittelbronn eine Nummer zu groß für Hart/Owingen. Der A-Ligist führte schon mit 4:0, ehe der Bezirksliga-Vorletzte mit dem Treffer zum 1:4 noch etwas Ergebniskosmetik betrieb. Stetten hatte den Trillfinger Lokalrivalen etwas mehr entgegenzusetzen und glich nach dem 0:1-Rückstand zwischenzeitlich zum 1:1 aus, verlor das Semifinale aber schließlich mit 3:2. Im Endklassement belegte der SVS nach einem Sieg im Neunmeterschießen gegen Hart/Owingen den dritten Platz.

Turniersieger wurde aber Trillfingen. In einem packenden Endspiel ging der TSV zwei Mal in Führung, Weildorf/Bittelbronn egalisierte jeweils und stellte unter anderem 20 Sekunden vor dem Abpfiff den 2:2-Endstand her.

In der Verlängerung war der Helber-Elf schließlich Fortuna hold, als Trillfingens Torhüter Joey Gerlach von hinten abzog und seinen Kollegen im Tor der SG zum 3:2 überwand, so für die Entscheidung sorgte und seine Mannschaft so umjubelten zum Hallen-Eyachpokalsieger krönte.

Als bester Torschütze des Turnieres wurde Manuel Hauke vom SV Stetten mit 8 Treffern ausgezeichnet.

Das Eyachpokalturnier der AH-Mannschaften gewann der SV Stetten im Finale mit 1:0 gegen den SV Owingen. Beim F- und E-Jugendturnier siegten die Teams der SG Eyachtal, die unter der Flagge der SG Weildorf/Bittelbronn kicken.

Dietmar Krüger, Vorsitzender des SV Hart zog nach zwei Turniertagen ein positives Fazit: "Es gab viele torreiche Partien, und sowohl zum Aktiven-Turnier als auch zum AH-Turnier sind viele Zuschauer in die Witthauhalle nach Haigerloch gekommen."

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading
 
 

Ihre Redaktion vor Ort Haigerloch

Thomas Kost

Fax: 07474 911-60

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading