Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fußball Tobias Kienzler fehlt keine Minute

Von
Tore satt beim FC Gutmadingen. Foto: Marc Eich

Dank einer imposanten Saison feiert der FC Gutmadingen in der Bezirksliga die verdiente Meisterschaft und kehrt nach drei Jahren zurück in die Landesliga.

Eine Rekordkulisse

Mit 97 erzielten Toren waren die Gutmadinger in der Offensive einsame Spitze in der Bezirksliga. Öfters fielen die Siege des neuen Titelträgers deutlich aus.

Am Samstag herrschte in Gutmadingen "Endspielatmosphäre". Der FV Marbach kam als punktgleicher Kontrahent. 900 Zuschauer bildeten eine tolle Kulisse. Diese Zahl bedeutete für den FC Gutmadingen Vereinsrekord. Die Gutmadinger siegten verdient mit 3:0.

Für den Meistertrainer Steffen Breinlinger, der im Februar 2018 die Verantwortung übernommen hatte, war es ein Erfolg des Willens. "Die Jungs gaben in jeden Training alles und gingen auch mit dem nötigen Spaß zu Werke. Unsere Mannschaft ging jede Aufgabe in dieser Saison mit dem nötigen Hunger und mit großem Engagement an", lobte Steffen Breinlinger die Einstellung seines Teams.

Für den Gutmadinger Trainer – so eine seiner Grundregelen – steht das Kollektiv an erster Stelle. Mannschaftliche Geschlossenheit und gelebter Teamgeist besitzen für ihn oberste Priorität. Dazu stehen auch die nötigen Führungsspieler auf dem Platz.

Sehr viel Stabilität

Einige Beispiele: In der Defensive hielt der überragende Dominik Maus den Laden immer zusammen. Im Mittelfeld räumte Dauerläufer Claudius Hirt alles ab. Mit 2700 Spielminuten stand Außenspieler Tobias Kienzler in allen Begegnungen durchgehend auf dem Platz. Trotz defensiverer Position brachte er es auf fünf Tore und unglaublichen 25 Vorlagen. Vor allem seine Standards waren in er ganzen Liga gefürchtet. Mit 20 Treffern erzielte der dynamische Angreifer Benjamin Huber einen persönlichen Rekord. Spielführer Manuel Huber, der in dieser Runde meistens hinter den Spitzen agierte, brachte es auf 22 Treffer und 21 Vorbereitungen. So griff beim FC Gutmadingen ein Rädchen ins andere und man glänzte mit großer Stabilität.

Keine Eintagsfliege

Der Klassenerhalt wird für die Gutmadinger das erste Ziel bei ihrer Rückkehr in die Landesliga sein. Die Mannschaft verzeichnet keine Abgänge. Auf dem Zenit ihres Können ist ihr der Ligaverbleib zuzutrauen. Mit zwei bis drei Neuzugängen ist zu rechnen. Sie sollen im Team für noch mehr Stabilität sorgen. Trainer Steffen Breinlinger freut sich auf die neue Herausforderung.

Großes Lob von Henseleit

Beim FV Marbach sind ab sofort alle Blicke auf die beiden Aufstiegsspiele gegen den Hegauer FV gerichtet. Der jungen Truppe von Trainer Michael Henseleit ist an einem guten Tag alles zuzutrauen. "Meine Mannschaft machte in ihrer Entwicklung einen großen Schritt nach vorne. Sie hat sich fast selbst überholt", lobt der Coach. Was die Marbacher spielerisch in den ersten 40 Minuten am Samstag gegen Gutmadingen ablieferten, war allererste Sahne. In den Aufstiegsspielen gegen den Hegauer FV ist mit einem echten Spektakel zu rechnen. Die SG aus der Raumschaft Engen verfügt über viel Potential und erzielte in dieser Saison fast 100 Tore.

Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.