Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fußball Titelverteidigerinnen erneut erfolgreich

Von
Die Spielerinnen der Spvgg Berneck/Zwerenberg freuen sich über den Titelgewinn bei den Bezirkshallenmeisterschaften. Foto: Klink

Die Fußballerinnen der Spvgg Berneck/Zwerenberg haben erneut den Titel des Bezirkshallenmeisters abgeräumt. Im Endspiel setzte sich der Verbandsligist gegen die SV Böblingen mit 1:0 durch.

Optimale Bedingungen herrschten für die zehn teilnehmenden Mannschaften und die Zuschauer bei den Bezirkshallenmeisterschaften in Altensteig. Gespielt wurde in der Eichwaldhalle mit mehr als 600 Tribünensitzplätzen. Warm machen konnten sich die Spielerinnen nebenan in der Justus-Perels-Halle.

Die Zuschauer sahen teilweise recht gute Spiele mit spannendem Verlauf. Da die Meisterschaften als Futsalturnier ausgetragen wurden, wurde sehr flott gespielt. Wegen der kleinen Tore und dem trägen Futsalball waren die Ergebnisse jedoch meist recht knapp. Den höchsten Tagessieg landete die SV Böblingen mit 6:0 gegen den TSV Hildrizhausen II. Zum Auftakt hatten die Berneckerinnen die SG Jettingen/Emmingen in einem schnellen und guten Spiel 4:0 geschlagen.

In Gruppe B belegten nach Ende der Gruppenspiele die beiden teilnehmenden Vereine aus dem Kreis Calw, der SC Neubulach und die SG Gechingen mit sechs beziehungsweise vier Punkten den dritten und vierten Platz. Die SV Böblingen mit zehn und der SV Nufringen mit acht Punkten sicherten sich die Teilnahme an den Halbfinalspielen.

Spannender war es in Gruppe A. Die Titelverteidiger und als Verbandsligist als Favorit ins Rennen gegangene Spvgg Berneck/Zwerenberg holte sich mit vier Siegen und zwölf Punkten bei einem Torverhältnis von 11:0 souverän den Gruppensieg. Die SV Böblingen II mit vier und die SG Jettingen/Emmingen mit einem Punkt belegten die Plätze vier und fünf. Da sowohl der TSV Hildrizhausen als auch der VfL Herrenberg II sechs Punkte auf dem Konto hatten und auch das Torverhältnis mit 3:4 identisch war, musste ein Sechsmeter-Schießen darüber entscheiden, wer ins Halbfinale einzieht. Dieses Duell konnte der VfL Herrenberg mit 2:0 für sich entscheiden.

Neuauflage des Finales

Im ersten Halbfinalspiel zwischen der Spvgg Berneck-Zwerenberg und dem SV Nufringen war nach zwölf Minuten noch kein Tor gefallen. Da beim Sechsmeter-Schießen Bernecks Torhüterin Carina Schanz ihren Kasten weiterhin sauber hielt und zwei Schüsse abwehren konnte, auf der anderen Seite aber Nadine Wiese und Alicia Roller keine Nerven zeigten und souverän verwandelten, stand der Verbandsligist als erster Endspielteilnehmer fest. Die SV Böblingen gewann gegen den VfL Herrenberg 2:0 und somit kam es im Finale zu einer Neuauflage des Endspiels vom Vorjahr.

Im Endspiel hatten die Gastgeberinnen das Glück auf ihrer Seite. Bereits in der 1. Spielminute landeten nämlich die Böblingerinnen einen Pfostentreffer. In einem schnellen Spiel, in dem sich beide Teams nichts schenkten, gelang Kim Kettner in der 8. Spielminute der spielentscheidende Treffer. Die vom VfL Herrenberg in der Winterpause zurückgewechselte Stürmerin hatte schon zuvor drei Treffer erzielt. Auch Jana Rutz, ebenfalls Rückkehrerin aus Herrenberg, zeigte, dass sie eine echte Verstärkung für das Team von Trainer Theo Blaich ist.

Die insgesamt acht Schiedsrichter hatten keine Mühe, das gut organisierte Turnier mit den insgesamt 24 Spielen zu leiten. Es gab keinen Feldverweis und bei den kumulierten Fouls brachte es kein Team auf vier Fouls. Somit gab es auch keinen 10-Meter-Freistoß. Horst Schaible und Emma Kalmbach als Sanitäter mussten zum Glück keine schwereren Verletzungen behandeln.

Turnierleiterin Gabi Walter übergab den Meisterwimpel. Der Titelverteidiger darf sich zudem darauf freuen, im Juni einmal mehr beim Erdinger-Cup teilzunehmen.

Für die meisten der Teams wird es bereits am Samstag dieser Woche beim Turnier in Gechingen ein Wiedersehen geben.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.