Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fussball Timo Dürr gelingt Breitenberger Siegtreffer

Von
Auch wenn die Liebenzeller Hintermannschaft in dieser Szene nichts anbrennen lässt, am Ende der 90 Minuten hatte das Team von Grün-Weiß Ottenbronn II im Duell der Aufsteiger vor heimischer Kulisse beim 3:1 das bessere Ende auf seiner Seite. Foto: Kraushaar Foto: Schwarzwälder Bote

Zwei Mannschaften waren vor dem 12. Spieltag der Fußball-Kreisliga A, Staffel 1, noch ungeschlagen: Spitzenreiter SV Gültlingen und völlig überraschend auch die Sportfreunde Gechingen II.

Dass nach dem direkten Aufeinandertreffen nur noch die Gültlinger ohne Niederlage sind, ist allerdings wenig überraschend.

"Die Gechinger haben gut dagegen gehalten", zollte der Gültlinger Abteilungsleiter Gunter Deuble dem Gegner seinen Respekt.

Mit dem 3:1 hat der SV Gültlingen nicht nur seinen zehnten Sieg im elften Spiel eingefahren, sondern auch seine Spitzenposition gegenüber dem spielfreien SC Neubulach auf komfortable sieben Zähler ausgebaut.

Weiter auf Kurs ist der Tabellendritte SV Breitenberg/Martinsmoos. Der SVB ließ sich auch von der Roten Karte in der 40. Minute nicht aus dem Konzept bringen und schlug den TSV Wildberg dank eines späten Treffers in der 89. Minute von Timo Dürr mit 2:1 Toren. "Die Breitenberger waren spielerisch besser. Man hat nicht gemerkt, dass sie über weite Strecken einen Mann weniger waren", zeigte sich der Wildberger Spielleiter Marco Carle als fairer Verlierer.

Ebenfalls in der 89. Minute erzielte der Tabellenfünfte VfB Effringen den 1:0-Siegtreffer gegen den SV Althengstett II. "Eigentlich hatten sich zu diesem Zeitpunkt schon beide Mannschaften mit einem 0:0 abgefunden", so Mike Reppe, Pressesprecher und Vorstandsmitglied des VfB Effringen.  "Unter dem Strich war es ein verdienter Sieg", meinte er, auch wenn das späte Siegtor auch für ihn eher aus heiterem Himmel gefallen ist.

Von der Darbietung der 22 Hauptprotagonisten auf dem grünen Rasen zeigte sich Mike Reppe allerdings eher wenig begeistert. "Es war ein relativ schwaches Spiel mit ganz wenig Torchancen auf beiden Seiten."

Der Tabellensechste Spvgg Wart/Ebershardt kam zu einem knappen 2:1-Sieg gegen den stark abstiegsgefährdeten VfL Ostelsheim. Nach 33 Minuten führten die Warter bereits 2:0, doch in der 38. Minute verkürzten die Gäste auf 1:2.

Der Warter Pressesprecher Till Brieger sprach von einem letztendlich verdienten, aber hart erkämpften Sieg. "In der ersten Hälfte waren wir insgesamt spielbestimmend, Ostelsheim hatte wenig gute Torchancen. In den zweiten 45 Minuten hatten wir beste Möglichkeiten und erzielten eine Handvoll von Toren, die aber wegen vermeintlichen Abseitsstellungen und Foulspielen nicht gegeben wurde, so dass es bis zum Schluss spannend geblieben ist. Die Ostelsheimer haben bis zum Schluss gut mitgespielt", skizzierte Brieger die 90 Minuten.

Einen Sprung vom 14. auf den zwölften Tabellenplatz machte Aufsteiger Grün-Weiß Ottenbronn II mit dem 3:1-Heimsieg im Kellerduell mit dem SV Bad Liebenzell.

Ebenfalls drei Punkte konnte der TSV Möttlingen einfahren, der vor heimischer Kulisse den SV Sulz am Eck mit 3:2 in die Knie zwang. Lange Zeit hatte alles nach einem relativ deutlichen Erfolg für den TSV ausgesehen, zumal die Möttlinger bereits zur Pause mit 3:0 Toren in Führung lagen.

"Wir haben in der ersten Hälfte relativ viel Druck gemacht und waren ganz klar die bessere Mannschaft. Alle drei Tore waren schön herausgespielt. Leider haben wir es versäumt, den vierten oder sogar den fünften Treffer nachzulegen", bewertet der Möttlinger Spielleiter Danny Wohlgemuth die ersten 45 Minuten. Kurz nach dem Seitenwechsel verkürzte der SV Sulz auf 1:3, in der 75. Minute kamen die Gäste sogar auf 2:3 heran. "Die sind ganz stark aus der Kabine gekommen und haben die erste halbe Stunde der zweiten Halbzeit ganz klar bestimmt. Die haben uns richtig hinten rein gedrängt", kamen für Wohlgemuth diese beiden Gegentreffer nicht von ungefähr. "Nach dem 2:3-Anschlusstor mussten wir aber nur kurz zittern. In den letzten Minuten haben wir den Sieg clever über die Zeit gebracht und hatten auch Möglichkeiten zum 4:2."

"Wir haben verdient gewonnen, auf diesem Sieg lässt sich aufbauen. Nach und nach kehren die verletzten Spieler wieder zurück, gegen Sulz am Eck waren die eingewechselten René Fricker und Dean Reich wieder mit dabei", blickt Danny Wohlgemuth inzwischen wieder recht positiv gestimmt in die Zukunft.

Keinen Sieger sahen die Zuschauer am Sonntag beim 1:1 in der Partie zwischen dem TSV Simmersfeld und TSV Neuhengstett. Beide sind dringend auf Punkte im Kampf um den Klassenerhalt angewiesen. "Es war ein glückliches Unentschieden für Neuhengstett", meinte der Simmersfelder Spielleiter Daniel Wurster nach der Partie. Dabei hatte das Team vom Oberen Wald ein ganz früheres Gegentor zu verdauen, denn der TSV Neuhengstett ging bereits in der 3. Minute in Führung.

"Danach hatten wir Feldvorteile und mehr Torchancen als der Gegner", so Wurster. Dennoch dauerte es bis zur 82. Minute, ehe die Hausherren zum zu diesem Zeitpunkt hoch verdienten Ausgleichstreffer gekommen sind. Wirklich weiter bringt die Punkteteilung beide Teams nicht. Der TSV Simmersfeld fiel auf den elften Tabellenplatz zurück, der TSV Neuhengstett mussten seinen zwölften Rang an GW Ottenbronn II abtreten.

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.