Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fussball Tennenbronn atmet erst einmal durch

Von
Der Tennenbronner Sebastian von Au (links) hofft, dass seine Elf nun gegen Geisingen Dampf macht.Foto: Schleeh Foto: Schwarzwälder Bote

Nach zwei Spieltagen wartet die DJK Donaueschingen II immer noch auf den ersten Punkt, dagegen setzte sich der FV Tennenbronn zuletzt mit 5:3 gegen die SG Dauchingen/Weilersbach durch. Wir sprachen mit den Trainern Nasser Alassani (DJK Donaueschingen II) und Sebastian von Au (FV Tennenbronn).

Wie bewerten Sie die Vorbereitung Ihrer Mannschaft?

Nasser Alassani: Die Vorbereitung war eine schwierige Sache für uns Trainer, da wir nie den vollständigen Kader zur Verfügung hatten. So hatten wir uns dies sicherlich nicht vorgestellt. Sebastian von Au: Bei uns war die Trainingsbeteiligung gut. Alle haben in der Vorbereitung voll mitgezogen. Wir hatten das Hauptaugenmerk auf viel Balltraining gelegt, um uns beim Rundenstart gut eingespielt zu präsentieren. Aber auch die Laufarbeit kam nicht zu kurz.

Wie bilanzieren Sie die ersten beiden Spiele Ihrer Elf?

Sebastian von Au: Man hat sicherlich schon erkennen können, dass wir auf einem guten Fitnessstand sind. In Bräunlingen konnten wir bei der 2:6-Niederlage in der ersten halben Stunde voll mithalten, dann aber gerieten wir gegen einen sehr starken Gegner durch individuelle Fehler auf die Verliererstraße. Gegen die SG Dauchingen/Weilersbach haben wir in der Schlussphase noch einmal Gas gegeben und uns so den 5:3-Sieg noch gesichert. Nasser Alassani: Insgesamt hat mir in beiden Partien (3:5 in Obereschach und 0:3 gegen Grafenhausen, Anm. d. Red.) die Robustheit im Zweikampfverhalten sowie allgemein die Kompaktheit im Spiel gefehlt. Wir waren einfach im Spiel gegen den Ball zu zögerlich. Auch der Rhythmus im Spiel nach vorne stimmte noch nicht. So konnten wir uns gegen den SV Grafenhausen keine klare Torchance herausspielen.

Wie gehen Sie die nächsten Aufgaben an?

Nasser Alassani: Wir müssen uns einfach spielerisch steigern, um so wieder mehr Torchancen zu erarbeiten. Wir haben eben nicht die Spielertypen, die lange Bälle verarbeiten können. Die nächste Partie beim spielstarken SV Hölzlebruck macht die Sache nicht einfacher. Sebastian von Au: Wir werden weiter versuchen, über die 90 Minuten unser derzeitiges Potenzial abzurufen. Nun folgt eine interessante Konstellation. Bevor wir das Punktspiel am Samstag beim SV Geisingen bestreiten, müssen wir schon am Mittwoch dort im Bezirkspokal antreten. Insgesamt sind beide Spiele für uns ein echter Gradmesser.  Die Fragen stellte Hans-Georg Brachat

Artikel bewerten
11
loading
1

Kommentar

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.