Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fußball SV Wachendorf: Platz unter den ersten fünf soll drin sein

Von
Adrian Dettling kann’s auch mit dem Kopf und kehrt an seine alte Wirkungsstätte nach Wachendorf zurück. Foto: Wagner

Der SV Wachendorf möchte mit seinem neuen Spielertrainerduo-Duo um Marco Sumser und Adrian Dettling an die gute Vorsaison vor dem coronabedingten Abbruch anknüpfen. Dieser kam aus Sicht der Starzacher fast zur Unzeit.

"Unsere Mannschaft war vor dem Abbruch richtig gut drauf und wir sind neun Spiele hintereinander ungeschlagen geblieben", erinnert sich Marco Sumser. Sumser freut sich, dass er seit dieser Saison mit Adrian Dettling nicht nur einen exzellenten Fußballer an die Seite bekommen hat, der ihn auch auf dem Trainingsplatz mit Rat und Tat unterstützt: "Adrian ist nicht nur ein richtig guter Fußballer er bringt sich auch in der Trainingsarbeit mit neuen Ideen ein und hilft mir organisatorisch."

Nach fünf Jahren beim FC Rottenburg, davon zwei Jahre in der Landesliga, konnte Dettling dem Begehren seines Heimatvereins, ihn zurückzuholen, nicht verwehren: "Tobias Kaufeld ist ein sehr guter Kumpel von mir und hat mich so lange bearbeitet, bis ich einfach nicht mehr nein sagen konnte." Der 25-Jährige hat bereits in den Testspielen unter Beweis stellen können, dass er nicht nur wegen seines Torriechers eine große Verstärkung darstellen sollte. In den Testspielen gegen die SpVgg Holzgerlingen (3:1), TSG Tübingen (2:5), SG Empfingen (1:3), SV Hirrlingen (2:0), TSV Trillfingen (3:3) und den TSV Hirschau (1:2) waren schon erste positive Ansätze im Spiel der Starzacher unverkennbar.

Klare Zielrichtung für die nach Corona-Saison

Der breitere Kader, so Sumser, sollte sich auch im Verlauf der Saison positiv auf das Spiel seiner Mannschaft auswirken: "Wir haben viele Positionen doppelt besetzt, das sollte sich auch auf den Konkurrenzkampf auswirken." Sumser selbst hat als Spielertrainer etwas Zeit benötigt, um sich mit seiner neuen Rolle als Trainer und Spieler auf dem Platz zurecht zu finden, "Ich habe am Anfang schon etwas gefremdelt mit meiner Doppelrolle. Da hat meine Leistung als Spieler etwas darunter gelitten."

Dies gehöre aber mittlerweile der Vergangenheit an. Sumser wird aufgrund der vielen Optionen in der Offensive wohl als Innenverteidiger auflaufen, auf dieser Position hat er bereits in seiner Zeit in Balingen gespielt.

Getestet hat der letztjährige Tabellendritte fast ausnahmslos gegen höherklassige Gegner mit achtbaren Ergebnissen und mit dem Stand der Vorbereitung zeigt sich Sumser mehr als zufrieden. Die Neuzugänge Sebastian Dörn (Torhüter), Louis Paulos und Dominik Saile haben allesamt einen positiven Eindruck hinterlassen und haben sich bestens eingelebt. Allerdings hat sich Tobias Kaufeld in einem Testspiel eine Knöchelverletzung zugezogen und wird wohl mehrere Wochen ausfallen.

Die Zielrichtung für die nach Corona-Saison ist klar: "Wir wollen schon einen der ersten fünf Plätze ergattern", lautet Sumsers Devise.

Als erste Aspiranten um den Aufstieg sieht Marco Sumser den SV Baiersbronn, die SG Vöhringen, den TuS Ergenzingen, aber auch die SG Herzogsweiler-Durrweiler.

Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.