Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fußball SV Seedorf muss sich SV Wittendorf geschlagen geben

Von
Die zweite Halbzeit hatte es in Seedorf in sich. Foto: Wolfgang Heidepriem

SV Seedorf - SV Wittendorf 1:3 (0:0). Als verdienter Sieger ging der SV Wittendorf in Seedorf vom Platz. Die Gastgeber schafften es nicht, trotz über einer halben Stunde in Überzahl, die Partie zu ihren Gunsten zu drehen.

Beide Mannschaften versuchten von Beginn ein schnelles Spiel aufzuziehen, um Druck auf das gegnerische Tor zu machen. Allerdings hatte dies auch zur Folge, dass sich im Spielaufbau immer wieder Fehlpässe einschlichen. Obwohl der SV Seedorf auf engstem Raum gut kombinierte, bemängelte Spielertrainer Tobias Bea, "dass wir in manchen Situationen zu langsam bei der Ausführung waren." Der Spielertrainer des SVS zielte dabei vor allem auf Standards an.

Bereits in der 5. Minute kam Jonas Haag zu einer großen Chance, die zur Ecke abgewehrt wurde. Kurz darauf hatte der SV Wittendorf ebenfalls im Anschluss einer Ecke eine Möglichkeit, die von der SVS-Abwehr auf der Linie bereinigt wurde. In der Folge versuchten die Kontrahenten, bei Ballbesitz weit aufzurücken und lauerten auf Balleroberung und möglichen Gegenangriffen. Da es jedoch an der Präzision fehlte, spielte sich das Geschehen meist im Mittelfeld ab. Hochkarätige Torchancen blieben Mangelware.

Erst nach einer halben Stunde wurde der SV Seedorf zwingender. Timmy Haag leitete über rechts einen guten Angriff ein, doch in der Mitte verpasste Jonas Haag aussichtsreich. In der 38. Minute hatte Rafa Szopa die Führung der Gastgeber auf dem Fuß. Der SV Wittendorf versuchte sich in dieser Phase mit weiten Bällen zu befreien, die waren jedoch für die Akteure an vorderster Front meist unerreichbar. So ging es nach einer ersten Halbzeit, die für Gästetrainer Stefan Jäkle nicht unbedingt Landesliganiveau hatte, torlos in die Pause.

Ungeahnte Defizite offenbarte der SV Seedorf im zweiten Durchgang in der Defensive, insbesondere in der Rückwärtsbewegung. Nach einem schnell ausgeführten Einwurf hatte SVW-Kapitän Rober Ruoff auf rechts freie Bahn, passte in die Mitte und Christian Braun vollendete zur 1:0-Führung des SV Wittendorf in der 48. Minute. In der 61. Minute hatte Braun bei einem Konter die Chance zum zweiten Treffer, doch SVS-Abwehrchef Tobias Bea konnte klären. Der SV Seedorf brachte Johannes Wernz und Tom Ritzel, um die Offensive zu verstärken, spielte in der Abwehr etwas offener. Dies kam den Gästen für Konter entgegen. Als Radion Eckert vom SVW in der 63. Minute auf Rechtsaußen Jonas Haag foult, war für den Gästeakteur die Partie vorzeitig beendet, da er die "Ampelkarte".

Die numerische Überlegenheit des SV Seedorf wirkte sich jedoch nur kurzfristig aus. Nach Ecke von Mario Grimmeißen wuchtete Rafa Szopa die Kugel aus kurzer Distanz unter die Querlatte zum 1:1-Ausgleich. Doch anstatt dranzubleiben und weiter Druck zu machen wirkte das Anrennen der Gastgeber nicht durchdacht genug. Dagegen setzte der SV Wittendorf nochmals Kräfte frei, zeigte sich in vielen Situationen entschlossener. Nach einer Ecke von Tobias Armbruster blieb in der Mitte Sandro Bossert von der SVS-Abwehr sträflich unbehelligt, so dass Bossert per Kopf das 2:1 (73.) für die Gäste erzielen konnte. Auch wenn der SV Seedorf in der Schlussphase alles versuchte, gelang nichts Konstruktives mehr.

Bereits in der Nachspielzeit, sorgte Tobias Armbruster nach Freistoß von Robin Schillinger, unweit der rechten Eckfahne, mit dem 3:1 für die Gäste für die endgültige Entscheidung.

Fotostrecke
Artikel bewerten
9
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.