Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fussball SV Gültlingen macht in der Tabelle Boden gut

Von
Einen klaren 3:0-Sieg feiert der SV Gültlingen (rote Trikots) zu Hause gegen Neuhengstett. Foto: Schwarzwälder Bote

Keine Überraschungen in der Kreisliga A Staffel 1: Der TSV Möttlingen, der SV Breitenberg/Martinsmoos und der SV Gültlingen feierten souveräne Siege.

Ganz stark präsentierten sich am Nachholspieltag der Kreisliga A Staffel 1 der SV Breitenberg/Martinsmoos, der den NK Zrinski Calw mit 5:1 in die Schranken verwies, der TSV Möttlingen, der Schlusslicht SV Schönbronn mit 4:1 schlug, sowie der Tabellenzweite SV Gültlingen, der zu einem ungefährdeten 3:0-Heimsieg gegen den TSV Neuhengstett kam. SV Breitenberg/Martinsmoos – NK Zrinski Calw 5:1 (3:0). Tore: 1:0 (24.) Sergej Golubkov; 2:0 (38.) Niklas Roller; 3:0 (43.) Niklas Roller (Elfmeter); 3:1 (69.) Maik Balukcic; 4:1 (90.+2) Sebastian Padubrin; 5:1 (90.+3/Elfmeter) Niklas Roller. Bis zum Breitenberger 1:0-Führungstreffer durch einen direkt verwandelten Freistoß von der Straftraumgrenze von Spielertrainer Sergej Golubkov war es noch eine ausgeglichene Partie. Danach hatten die Hausherren bis zum Seitenwechsel deutliche Feldvorteile. Torjäger vom Dienst Niklas Roller stellte mit einem Kopfballtreffer nach einem Eckball und einem Strafstoßtor nach einem Foul an Sebastian Padubrin auf 3:0 ein. In der zweiten Hälfte war es über weite Strecken eine ausgeglichene Partie, in der auch die Calwer immer wieder spielerische Akzente setzten und zu Chancen kamen. Nach einer Flanke setzte Maik Balukcic (69.) einen Volleyschuss in den gegnerischen Kasten. Padubrin auf Zuspiel des erneut überragenden Roller und Roller vom Punkt erhöhten in der Nachspielzeit noch auf 5:1 für den SV Breitenberg/Martinsmoos. TSV Möttlingen – SV Schönbronn 4:1 (2:0). Tore: 1:0 (20.) Christian Wohlgemuth; 2:0 (41.) Christian Wohlgemuth; 3:0 (47.) Steffen Graze (Elfmeter); 3:1 (55.); 4:1 (85.) Dennis Flaiz. Die erste Hälfte ging ganz klar an Möttlingen. Chris Wohlgemuth erzielte einen Doppelpack. Er netzte per Lupfer über den gegnerischen Torwart nach einem Solo und mit dem Kopf nach einem Eckball ein. Unmittelbar nach der Pause erhöhte Möttlingens Steffen Graze vom Punkt auf 3:0. Im Gefühl des vermeintlichen sicheren Sieges schaltete der TSV Möttlingen kurze Zeit einige Gänge zurück. Es kam zu einer 15-minütigen Schönbronner Drangphase, die den 1:3-Anschlusstreffer mit sich brachte. Doch schnell hatten die Gastgeber wieder alles im Griff und bauten den Vorsprung mit einem späten Treffer noch auf 4:1 aus. SpVgg Wart/Ebershardt – SC Neubulach 2:1 (1:1). Tore: 0:1 (16.) Maximilian Kern; 1:1 (37.) Alexander Rau; 2:1 (65.) Elias Müller. Zu Beginn agierten beide Teams noch vorsichtig, der Fokus wurde auf die Defensive gelegt. Ein Volleyschuss von Maximilian Kern brachte den SC Neubulach mit 1:0 in Front. Doch nach einer Flanke von Felix Pfanner köpfte Warts Alexander Rau (37.) zum 1:1-Ausgleich ein. Zu Beginn der zweiten Hälfte war Wart am Drücker. Beim 2:1-Führung zog Heimakteur Elias Müller Kapital aus dem holprigen Geläuf, das Leder sprang über einen Gegenspieler und Müller hatte plötzlich freie Bahn. Danach war wieder der Sportclub am Zug, traf aber nur jeweils einmal Pfosten und Latte. Die Endphase gehörte Wart, das sich noch einmal die ein oder andere gute Möglichkeit heraus spielte. SV Gültlingen – TSV Neuhengstett 3:0 (2:0). Tore: 1:0 (22.) Kevin Krause; 2:0 (24.) Philipp Tartsch; 3:0 (75.) Philipp Tartsch. Besonderes Vorkommnis: Gelb/Rote Karte: Benjamin Klein (67./Neuhengstett wegen wiederholten Foulspiels). Der SV Gültlingen übernahm von Beginn an das Kommando, Kevin Stoll verpasste in der frühen Anfangsphase nur knapp eine Hereingabe von Mitspieler Timo Nestle. In der 22. Minute traf der Gültlinger Kevin Krause per Kopf nach einem Eckball. Zwei Minuten später erhöhte Philipp Tartsch per Lupfer auf 2:0. Der TSV Neuhengstett feuerte im ersten Durchgang immerhin zwei gefährliche Weitschüsse ab. Zu Beginn der zweiten Hälfte entfachte der TSV viel Druck und setzte in der 60. Minute unter anderem das Leder an die Latte. Sieben Zeigerumdrehungen später sah Gästespieler Benjamin Klein die Ampelkarte. Fortan hatte Neuhengstett keinerlei Torchance mehr. Der Weg war frei für den SV Gültlingen, der durch Tartsch nach einer Hereingabe von der rechten Seite noch auf 3:0 erhöhte. SV Sulz – SF Gechingen II 1:3 (1:2). Tore: 0:1 (2.) Cedric-Paul Schmid; 1:1 (17.) Martin Köhler; 1:2 (38.) Pascal Buyer; 1:3 (75.) Pascal Buyer. Besonderes Vorkommnis: Rote Karte: Benjamin Schmidt (63./Sulz). Die Gechingen II erwischten einen Blitzstart und gingen bereits nach zwei Minuten mit 1:0 in Führung. Der SV Sulz glich in der 17. Minute zum 1:1 aus. Ein Gegentor, das die Sportfreunde nicht aus der Bahn warf, so dass die Gäste schnell wieder die bessere Mannschaft stellten und in der 38. Minute erneut in Führung gingen. Der SV Sulz kam gut aus der Kabine, musste aber in der 63. Minute einen Platzverweis hinnehmen. In Unterzahl hatten die Hausherren keine Torchance mehr und bekamen in der 75. Minute auch noch ein Kontergegentor eingeschenkt. TSV Simmersfeld – VfL Ostelsheim 1:0 (0:0). Tor: 1:0 (83.) Armin Bruder. Es war eigentlich ein typisches 0:0-Spiel mit ganz wenigen Höhepunkten auf beiden Seiten. Der VfL Ostelsheim zeigte sich überhaupt nicht präsent auf dem Platz, der TSV Simmersfeld war dynamischer und zweikampfstärker. Beim einzigen Treffer des Spiels erwies sich ein Ostelsheimer Abschlag als zu kurz. Armin Bruder spritzte dazwischen, umspielte den Ostelsheimer Schlussmann und schoss ins leere Tor ein.

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.