Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fussball SV Gültingen lässt nichts anbrennen

Von
Insgesamt vier Mal hat es beim Spiel in Gültlingen im Kasten der Gäste aus Möttlingen eingeschlagen. Foto: Löffler Foto: Schwarzwälder Bote

Während sich die Fußballer von Kreisliga-A1-Spitzenreiter GW Ottenbronn einen spielfreien Sonntag gönnen durften, haben sich die Verfolger aus Gültlingen und Breitenberg, zumindest was Platz zwei angeht, schon mal in Position gebracht.

Während die Gültlinger einen ungefährdeten 4:1-Heimsieg gegen den Tabellenfünften aus Möttlingen einlanden konnten, reichte dem SV Brei-tenberg/Martinsmoos ein einziges Tor zum Sieg beim SV Sulz am Eck. Der SC Neubulach musste sich derweil mit einem 1:1 in Neuhengstett zufrieden geben. SV Gültlingen – TSV Möttlingen 4:1 (3:0). Tore: 1:0 (9.) Marcus Pflieger; 2:0 (35./Elfmeter) Dominic Blum; 3:0 (39.) Marcus Pflieger; 4:0 (51.) Marcus Pflieger; 4:1 (86.) Sven Ziegler. Besonderes Vorkommnis: gelb/rot für Dean Reich (74./Möttlingen). Der SV Gültlingen überzeugte in der ersten Hälfte auf ganzer Linie und ging mit einem satten 3:0-Vorsprung in die Pause. Alle drei Treffer fielen jeweils nach einer Standardsituation. Marcus Pflieger verwandelte zwei direkte Freistöße. Dominic Blum traf vom Punkt, nachdem Kevin Stoll zuvor unsanft von den Beinen geholt wurde. Zudem hatte der SVG noch einen Pfostenschuss zu verzeichnen, und Philipp Tartsch vergab eine Großchance. Sechs Minuten nach dem Seitenwechsel erhöhte der überragende Marcus Pflieger auf 4:0. Die Messe war gelesen. Die Gültlinger gerieten nicht mehr in große Probleme, auch wenn der TSV Möttlingen, der in der 73. Minute Dean Reich mit der Ampelkarte verlor, in Person von Sven Ziegler vier Minuten vor Spielende auf 1:4 verkürzte. Spvgg Wart/Ebershardt - TSV Simmersfeld 0:1 (0:0). Tor: 0:1 (72.) Hannes Michael Nonnenmann. Besonderes Vorkommnis: verschossener Foulelfmeter (55./Wart). In der ersten Hälfte war es eine hart umkämpfte Partie mit wenig Torchancen und einem leichten Chancenplus für die Warter. Die Platzherren begannen stark in der zweiten Hälfte, erspielte sich mehrere gute Torchancen und ließen einen Strafstoß leichtfertig liegen. Den einzigen Treffer der Partie erzielte der TSV Simmersfeld. Ein direkter Freistoß von Hannes Michael Nonnenmann bescherte den Gästen den Dreier. Die Warter brauchten eine Weile, um den Rückstand zu verdauen und kamen in den Schlussminuten noch einmal stark. Die Gästeabwehr hatte jedoch keine ernsthaften Probleme, die Führung über die restliche Zeit zu bringen. TSV Neuhengstett – SC Neubulach 1:1 (0:1). Tore: 0:1 (20.); 1:1 (90.) Oliver Zeh. Schon bis zum Führungstreffer waren die Neubulacher die bessere Mannschaft, auch wenn es vor diesem Tor durch einen Abstauber aus abseitsverdächtiger Position nach einem Freistoß keine klaren Einschussmöglichkeiten für die Gäste gab. Auch im weiteren Verlauf der ersten Hälfte auf nicht allzu hohem Niveau hatte der SC Neubulach etwas mehr Spielanteile. In den zweiten 45 Minuten wendete sich das Blatt. Der TSV Neuhengstett setzte den Gegner mit konsequentem Pressing unter Druck. Die Neubulacher hatten als Verlegenheitslösung oftmals nur den langen Ball parat, doch aus den Feldvorteilen machten die Neuhengstetter lange Zeit zu wenig. In der Schlussminute wurden die Platzherren dann doch noch belohnt. Im Anschluss an einen Eckstoß war Oliver Zeh mit dem Ausgleichstreffer für den TSV Neuhengstett zur Stelle. SV Sulz – SV Breitenberg/Martinsmoos 0:1 (0:1). Tor: 0:1 (41.) Sebastian Padubrin. In der torlosen ersten Hälfte war es eine ausgeglichene Partie auf überschaubarem Niveau. Das Tor von Sebastian Padubrin aus stark abseitsverdächtiger Position war eines der wenigen Höhepunkte. In den zweiten 45 Minuten war es weitgehend ein Spiel auf das Breitenberger Tor. Der SV Sulz erspielte sich auch einige aussichtsreiche Möglichkeiten, die aber allesamt ungenutzt blieben.

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.