Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fußball SV Gruol sagt in Relegation Adieu

Von
Der SV Gruol hatte gegen Hundersingen das Nachsehen. Foto: Kara

Relegation zur Landesliga Staffel IV: SV Gruol – SF Hundersingen 2:4 (0:4). Schnell ausgeträumt war der Traum von der Landesliga für den SV Gruol. Nach schwacher erster Halbzeit verlor der Vizemeister der Bezirksliga Zollern gegen den Vize des Bezirks Donau mit 2:4.

Die Partie auf dem Sportgelände in Schömberg begann denkbar schlecht für die Freihof-Kicker, denn bereits nach drei Minuten hieß es 1:0 für die Gäste aus Hundersingen: Dennis Heiß hatte per Doppelpass Kai Ulrich Theuer freigespielt, der im Strafraum von Gruols Keeper Hannes Moll, der den angeschlagenen Stammtorhüter Mario Göttler ersetzte, zu Fall gebracht, und Schiedsrichter John Bender entschied auf Strafstoß, den Julian Störkle verwandelte.

Aber es kam noch dicker für den SVG. Gerade Mal eine Viertelstunde war gespielt, als die Gäste einen langen Ball in die Spitze auf Heiß spielten, Gruol reklamierte Abseits, doch Heiß stoppte ab und überließ den Ball Timo Bischofsberger, der von hinten durchlief und Goalie Moll mit einem Heber zum 2:0 für Hundersingen überwand.

Gruol versuchte trotz der frühen Nackenschläge ins Spiel zu finden, tat sich aber schwer. Denn durch Fehler im Spielaufbau gestattete der SV den in der Offensive brandgefährlichen Gästen im wieder Konterchancen. Hinzu kam, dass der spielenden Co-Trainer des SVG, Andreas Kohle, der angeschlagen ins Spiel gegangen war, schon nach 20 Minuten raus musste, für ihn Florian Rebholz.

Mehrmals brachte sich Gruol durch Ballverluste selbst in die Bredouille; so wie in der 25. Minute als die Gäste blitzschnell umschalteten. Der Ball landete bei David Heiß auf der rechten Seite, der das Leder auf den zweiten Pfosten chippte, wo Dennis Heiß zum 0:3 einnetzte. Gruol trat in dieser Phase nur mit Einzelaktionen in Erscheinung: Danny Schmid zog aus der Distanz ab, doch Hundersingens Goalie Uwe Buzengeiger lenkte den Ball noch zu Seite ab (27.). Die gefährlicheren Aktionen hatten die Gäste mit ihren schnellen Kontern: Dennis Heiß spielte auf die linke Außenbahn zu Bischofberger, der zur Grundlinie marschierte und den Ball scharf vor das Gruoler Gehäuse passte, wo David Heiß zum 4:0 (35.) einschob. Mit diesem Stand ging es auch in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel ließ es Hundersingen angesichts der klaren Führung etwas ruhiger angehen. Gruol steigerte sich, machte weniger Fehler, stand kompakter und kam selbst zu Chancen. In der 55. Minute lief Rebholz alleine Richtung Tor schoss aber einen Hundersinger Abwehrspieler an. Fünf Minuten später lief Marius Pfister alleine auf den Hundersinger Kasten zu und verkürzte auf 1:4. Der Treffer gab den Freihof-Kickern Auftrieb, und als wiederum Pfister sich im Strafraum durchwühlte und den 2:4-Anschlusstreffer (70.) erzielte, war plötzlich wieder Feuer drin im Spiel, das zur Pause schon entschieden schien.

Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch; Gruol drängte auf den dritten Treffer, musste aber auch hinnehmen, dass die Gäste so immer wieder zu Kontern kamen. Doch SVG-Torhüter Moll hielt sein Team mit klasse Paraden gegen Dennis Heiß (71./85.) und Bischofberger (75.) im Spiel. Zudem verpassten die Gäste die Entscheidung, als ein Heber von Dennis Heiß auf der Latte landete und Thomas Hiller den Nachschuss an den Pfosten donnerte. So blieb es spannend bis zum Schluss, am Spielstand änderte sich aber nichts mehr.

"Wir haben in der ersten Halbzeit nicht das gezeigt, was wir können und alles vermissen lassen, was wir uns in der Saison erarbeitet haben. Der frühe Elfmeter hat uns weh getan. Aber wir haben auch zugelassen, dass uns Hundersingen an die Wand gespielt hat. Wir waren nicht kompakt und haben ihnen zu viel Raum gelassen. In der zweiten Halbzeit haben wir dann gezeigt, was wir drauf haben. Deshalb tut das Ergebnis auch weh. Aber wir haben dennoch eine überragende Saison gespielt", zog Co-Trainer Kohle trotz der Niederlage ein positives Fazit.

SV Gruol: Moll; Klöck, Adibelli, Schmid, M. Pfister (90. Bahadir), Belser (52. Sauter), Eger, Flaiz, Kohle (20. Rebholz), Siebert, Siedler.

Tore: 0:1 J. Störkle (3./FE), 0:2 Bischofberger (16.), 0:3 De. Heiß (25.), 0:4 Da. Heiß (35.), 1:4, 2:4 M. Pfister (60./70.).

Schiedsrichter: John Bender (Gomaringen).

Zuschauer: 420.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Haigerloch

Thomas Kost

Fax: 07474 911-60

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading