Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fussball SV Deckenpfronn erwartet Landesligisten

Von
Der spielende Co-Trainer Dustin Kappus überzeugt im Mittelfeld des SV Deckenpfronn mit seinen Pässen.Foto: Kraushaar Foto: Schwarzwälder Bote

SV Deckenpfronn – SC 04 Tuttlingen (Samstag, 15.30 Uhr). Ein spannendes Halbfinale einschließlich Elfmeterschießen und ein erfolgreiches Bezirkspokal-Finale samt Qualifikation für den Verbands-Pokal liegen hinter dem SV Deckenpfronn.

Gegner in der 1. Runde des DB-Regio-WFV-Pokals ist nun der Landesligist SC 04 Tuttlingen. Eine Mannschaft, die vergangene Saison bis zum vorzeitigen Abbruch mitten im Abstiegskampf steckte und mit lediglich 23 Toren den schwächsten Angriff der Landesliga Staffel 3 hatte. Der letzte Test vor dem Pokalauftritt beim Bezirksligisten SV Deckenpfronn widerspricht jedoch diesen Zahlen.

Ungeahnte Offensivqualität

Mit 6:3 – nach 0:3 Rückstand – zeigte die junge Mannschaft von Trainer Andreas Keller ungeahnte Offensivqualitäten. Laurent Sterling (2), Neuzugang Jobe Sheikhmadou, Marcel John und Aron B. Schwarz schraubten rechtzeitig am Selbstvertrauen für das Spiel beim Pokalsieger des Bezirks Böblingen/Calw. Der kann nach der Leistung gegen den GSV Maichingen mit breiter Brust antreten. Das Team von Trainer Daniel Supper hat gegen den GSV nicht nur kämpferisch, sondern auch spielerisch und mit einer guten taktischen Marschroute ausgestattet, überzeugt. Neben einer starken Abwehrleistung machte sich vor allem die neue Breite im Kader der "Grünen" bemerkbar. Mit "Zweitspielrechtler" Timo Köhler (TSV Westhausen) und Timo Tropsch (FC Gärtringen) hat die Elf an Qualität hinzu gewonnen. Der Angriff mit Tropsch, Robin Braun und Nick Prokein besitzt Format, dazu hat man noch Marco Lühmann in der Hinterhand.

Auf der Sechserposition dürfte Co-Trainer Dustin Kappus – wenn er wieder restlos fit ist – zu einer echten Verstärkung werden. Seine Passqualitäten haben in Dagersheim zur Entscheidung geführt, ob es gegen Tuttlingen schon zu einem Startelf Einsatz reicht, wird sich kurzfristig zeigen.

Artikel bewerten
0
loading

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.