Mehr als 1000 Zuschauer sahen den Aufstieg des SV Baiersbronn. Foto: Heidepriem

Relegation: Mannschaft spielt nach 2:1-Sieg gegen Vfr Sulz in Bezirksliga. Sulzer steigen ab. Mit Video

Das zweite Relegationsspiel in Folge hat gestern der VfR Sulz verloren. Im Gegensatz zur Niederlage von Salzstetten im Vorjahr aber mit noch bittereren Folgen, denn die Mannschaft muss nach dem 1:2 gegen den SV Baiersbronn in die Kreisliga A2 absteigen.

VfR Sulz – SV Baiersbronn 1:2 (1:0). Dabei sah es vor 950 zahlenden Zuschauern auf dem Platz des Bezirksliga-Aufsteigers TSG Wittershausen zur Halbzeit noch gut aus für den "Platzverteidiger" in der Beletage des Bezirks Nördlicher Schwarzwald. Mit einer aufmerksamen Viererkette ließ man den SV Baiersbronn trotz einer nach dem ersten Abtasten leicht überlegenen Spielweise nicht richtig auf Touren kommen und zunächst auch keine echten Chancen zu. Nichts war’s mit dem von den lautstarken Baiersbronner Fans erhofften Blitzstart wie beim ersten Aufstiegsspiel in Dettlingen, und dazu setzte der VfR Sulz nach vorne über Yasin und vor allem Sonay Erdem immer wieder erste Nadelstiche.Die beste Gelegenheit des VfR hatte nach 25 Minuten auch Yasin Erdem auf dem Fuß, brachte aus halb linker Position aber kaum mehr als eine Rückgabe zustande.

Das Brüderpaar auf der Gegenseite konnte sich dagegen erst einmal weniger in Szene setzen. Auf der linken Seite wurde Sebastian Braun gut abgeschirmt. Der im zentralen Mittelfeld agierende Kevin Braun hatte in Mika Lörcher fast einen Manndecker auf den Füßen, der oft auch noch von Dennis Steinwand erfolgreich beim Blockieren der Pässe und Vorstöße des Torjägers unterstützt wurde. Als Kevin Braun dann doch einmal etwas weiter nach vorne rückte, wurde es gleich gefährlich, seinen 17 m-Schuss konnte Torwart Falk Kitzlinger aber gut parieren. Nur Sekunden später hätte Kevin Braun bei einem schnell ausgeführten Freistoß den Sulzer Keeper aber fast überrascht, doch der Aufsetzer sprang von der Torlatte ins Feld zurück (28.).

Zu diesem Zeitpunkt nicht erwartet fiel 100 Sekunden später der Führungstreffer auf der anderen Seite. Bei einer Flanke von Mika Lörcher von rechts stand Sonay Erdem sträflich frei und nickte den Kopfball zum 1:0 unhaltbar ins lange Eck. Ein Tor erst einmal mit Wirkung, denn bis zur Pause war vom SV Baiersbronn offensiv nur noch wenig zu sehen. Das sollte sich aber nach der Pause schnell ändern, denn dem bisherigen A-Ligisten war der Wille anzumerken., dem Spiel noch eine Wende zu geben. Dagegen wurden auf der anderen Seite die Sulzer Beine schwer, was den bekannt gefährlichen Baiersbronner Stürmern den entscheidenden Meter an Raum gab.

Etwas zu spät kam die Sulzer Abwehr daher auch nach 53 Minuten bei einem Solo von Sebastian Braun, der in die Mitte zog und in zentraler Position gelegt wurde. Ein ideale Vorlage für Kevin Braun, der mit dem linken Fuß das Leder über die Mauer und den Freistoß unhaltbar für Falk Kitzlinger zum 1:1 ins linke Dreieck setzte.

Die Baiersbronner Mannschaft wurde dadurch zusätzlich gepusht und durch ihre Anhänger immer wieder nach vorne gepeitscht. Der Lohn folgte in der 65. Minute: Unwiderstehlich zog zunächst Lukas Gaiser mit hohem Tempo bei seinem Solo an drei Gegenspielern vorbei und scheiterte im Abschluss erst am erneut hervorragend haltenden Falk Kitzlinger. Mit Wucht ging danach Sebastian Braun in den Abpraller und verwandelte ihn per Kopf zum Baiersbronner Führungstreffer (65.). Zwei Minuten später hatte der VfR Sulz Glück, das nach einem Ballgewinn des ebenfalls in der zweiten Halbzeit aktiver werdenden Youngsters Marc Hitzel Sebastian Brauns Schuss knapp das Ziel verfehlte.

In der Schlussviertelstunde mobilisierte der VfR Sulz noch einmal alle Kräfte und hoffte dabei vor allem noch auf eine entscheidende Aktion von Sonay Erdem. Und die kam auch Sekunden vor dem Abpfiff, doch brachte mit einem beinahe unglaublichen Reflex Baiersbronns Torwart Marcel Linke noch die Fingerspitzen an das aus kurzer Distanz abgefeuerte Spielgerät und lenkte es zum Eckball um den Pfosten.

Trainerstimmen

Markus Müller (VfR Sulz): "In der ersten Halbzeit haben wir gut die Ordnung gehalten und sind meiner Meinung nach auch nicht unverdient in Führung gegangen. Nach der Pause sind uns zusehends die Kräfte geschwunden, zumal wir wegen Verletzungs- und Kraftproblemen austauschen und umstellen mussten. Ganz ausschalten kann man die Braun-Brüder nicht, und ein Freistoß aus dieser Distanz ist dann halt für einen Kevin Braun eine hundertprozentige Torchance. In der letzten Viertelstunde nach der Umstellung auf eine Dreierkette haben wir uns noch eine große Ausgleichschance heraus gespielt, aber anders als gestern Abend Deutschland leider nicht nutzen können."

Sebastian Braun (SV Baiersbronn): "In der ersten Halbzeit haben wir trotz einiger Chancen nicht das gespielt, was wir uns vorgestellt hatten. In der Halbzeit habe ich der Mannschaft gesagt, sie soll trotz des Rückstandes ruhig bleiben und wir sind dann nach dem Wiederbeginn auf dem Punkt da gewesen."

Mannschaften

VfR Sulz: Falk Kitzlinger, Benedikt Hildebrandt, Marco Roll (75. Andre Frick), Dennis Steinwand 57. Moritz Haible), Alin-Martian Cozma, Benjamin Schuhmacher, Yasin Erdem, Björn Schuhmann (62. Jonas Baur), Sonay Erdem, Mika Lörcher (69. Diego Hägele), David Huber.

SV Baiersbronn: Marcel Linke, Joshua Beck, Kai Kneißler, Moritz Stockburger (35. Michael Wein), Marvin Lutz, Tilman Würfele, Lukas Gaiser, Sebastian Braun (85. Dennis Veitinger), Kevin Braun, Jonas Hauser (76. Robin Seifert), Marc Hitzel (88. Kai Mohrhardt).

Zuschauer: 1100 in Wittershausen.

Schiedsrichter: Lars Schulmeister; Assistenten: Nils Scherrer, Max Riethmüller (SRG Tübingen).

Tore: 1:0 (30.) S. Erdem, 1:1 (53.) K. Braun, 1:2 (65.) S. Braun.

 
    Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: