Tolle Stimmung herrschte beim Dettinger Dorpokalturnier mit 17 Mannschaften. Die fünf Jungs von Eintracht Prügel holten den Pott. Foto: Henger Foto: Schwarzwälder Bote

Freizeit: Eintracht Prügel holte den Pott / TSV und Bürger spendeten für Familie Schurg und Hochwassergeschädigte Sportvereine

Alle haben sich riesig gefreut, dass kurz vor den Sommerferien, doch noch das beliebte Dorfpokalturnier stattfinden konnte. Mit einer Rekordbeteiligung von 17 Mannschaften startete das 5. Neunmeter schießen auf dem TSV Rasen. 750 Euro an Spendengeldern wurden eingesammelt.

Horb-Dettingen. Durch die weiteren Corona-Lockerungen sahen die Verantwortlichen um den TSV-Vorsitzenden Peter Straubinger kurzfristig doch noch die Möglichkeit, in diesem Jahr ein Dorfpokalturnier auszutragen. Im letzten Jahr fiel es Coronabedingt aus. Vor drei Wochen lief die Turnierausschreibung an, und mit einer Rekordbeteiligung von 17 Mannschaften startete am Samstagnachmittag auf dem TSV Rasen das beliebte Turnier. Die Einhaltung der Hygienevorschriften wurde natürlich eingehalten. Die Turnierleitung hatte Niklas Tittjung und Peter Straubinger inne.

Titelverteidiger geben sich siegesgewiss

Der Titelverteidiger "Die Turnleitung gibt einen aus" gab nur ungern den hölzernen Wanderpokal an die Turnierleitung ab. Die Spieler waren sich ziemlich sicher, den Pott wieder in Empfang nehmen zu können. Ging dieser Optimismus auf?

Eine Mannschaft bestand aus fünf Spielerinnen und Spieler, wobei ein Spieler den Job des Torwartes hatte. Jede Mannschaft durfte fünf Schüsse vom Neun-Meter-Punkt auf das Tor abgeben. Ab acht Jahren war man spielberechtigt, und in einer Mannschaft durften nur zwei Aktive, die im letzten Jahr in einer Mannschaft oder einer A-Jugend gespielt haben, mitmachen.

Die Teams boten den zahlreichen Zuschauern auf der TSV-Terrasse ein buntes Bild. Die Musiker spielten mit ihren roten Westchen und stachen besonders heraus. Die Stimmung auf und neben dem Platz war sehr locker und alle Teilnehmer waren sich einig: "Dabei sein ist alles". In der Vorrunde waren die 17 Mannschaften in vier Gruppen eingeteilt und jeder spielte gegen jeden. Nach der Platzierungsrunde kamen die Kohlwald Köhler und der FC Beinbruch auf dem 2. Platz in ihrer Champions-Gruppe. Somit durften die zwei Mannschaften um den 3. Platz kämpfen. Die Kohlwald Köhler hatten am Ende mit 3:2 die Nase vorne. Eine Überraschung landete die junge Truppe um Torwart Leo Kronenbitter.

Freche Herausforderer, spannende Endrunde

Sie war zum ersten Mal dabei und schaffte es sofort ins Finale. Sie forderten den Titelverteidiger "Die Turnierleitung gibt einen aus" recht frech heraus. In einem spannenden Endspiel gaben Torwart Leo Kronenbitter und seine Mitspieler Kevin Wekkeli, Samuel Böhnke, Max Vögele und Niklas Henger alles und holten mit einem 2:1-Sieg den Dorfpokal. Die Jungs waren überglücklich über ihren Erfolg. Bei der Siegerehrung freute sich Peter Straubinger über das gelungene Turnier. Gefreut hat ihn auch, dass die Feuerwehr trotz des Brandeinsatzes eine Mannschaft stellte. Neben dem Fußballturnier wurde eine Spendensammlung für Familie Schurg (Hausbrand auf dem Priorberg wir berichteten) und die Hochwassergeschädigten durchgeführt. Die Besucher und Spieler spendeten 375 Euro und der TSV verdoppelte diesen Betrag. Somit gehen 375 Euro an die Familie Schurg und die anderen 375 Euro auf das Spendenkonto der Deutschen Sportstiftung, die betroffene Sportvereine unterstützt, die Hochwasserschäden zu beklagen haben.

1. Eintracht Prügel

2.   Die Turnierleitung gibt          einen aus

3. Kohlwald Köhler

4. FC Beinbruch

5. TSV 300

6. Team Tüteltü

7. Opis von der Mühlhalde

8. Dorfpokal Bolzer

9. Aluallergie

10. Bauwagen Hohenzollern

11. 1. FC Strahlrohrquäler

12. Mein Lieblingsteam

13. Berg Club Dettingen

14. 1.FC MVD

15. Spitzkicker

16. FC Krummkicker

17. 5 für Wolle

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: