Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fussball Sicherer Dreier verschenkt

Von
Luka Kravoccanec (rechts) erzielte den Führungstreffer für den VfL Nagold. Foto: Kraushaar Foto: Schwarzwälder Bote

VfL Nagold – Spvgg Holzgerlingen 1:1 (0:0). Ein später Treffer von Julian Rubin kurz vor dem Abpfiff ließ die Spvgg Holzgeringen jubeln – und deckte gleichzeitig gnadenlos das Nagolder Dilemma auf. Den ersten Auftritt in der neuen Saison hatten sich die Nagolder Landesliga-Fußballer anders vorgestellt – zumindest ergebnistechnisch. Nach der Unentschieden-Serie der VfL-Kicker in der Verbandsliga findet diese nach dem Abstieg in die Landesliga nahtlos ihre Fortsetzung.

"Wir hätten locker 4:0 oder 5:0 führen können", haderte Armin Redzepagic mit der unzulänglichen Chancenverwertung. Es gibt wohl niemand unter den gut 200 Zuschauern, die bei drückender Hitze dem Nagolder Coach widersprochen hätte. "Keine Frage, das ist ein sehr glücklicher Punkt, heute gilt es den mitnehmen, und gut ist es" so der Holzgerlinger Trainer Martin Oswald.

Die Gäste waren mit der Empfehlung eines 6:1-Siegs gegen den SV Seedorf und einem 5:4 nach Verlängerung im WFV-Pokal gegen den VfL Pfullingen nach Nagold angereist. "Ich lasse die Ausrede ›Rasenplatz‹ oder ›Verlängerung‹ nicht gelten. Wir haben heute einfach keinen Zugriff auf das Spiel bekommen", war Martin Oßwald mit der Leistung seiner Mannschaft völlig unzufrieden.

Ein Schuss von Patrick Orifiamma (9.), der eine sichere Beute von Nagolds Keeper Matthias Müller wurde, eine gute Kopfballchance von Orifiamma (28.) auf Zuspiel von Genis Kastrati, das war noch das Beste was die "Grünen" zu bieten hatten.

Beim VfL Nagold sah das bei Chancen von Luka Kravoscanec und Lysander Skoda (6./15.) schon deutlich besser aus. Heinrich Vegelin allein von Malte Bonertz (37.) verpasste knapp, dann traf Dominik Pedro die Latte (39.). Daniel Leding und Niklas Schäuffele versuchten sich kurz vor der Pause mit Abspiel, anstatt selbst draufzuhalten. "Wir hatten sehr gute Ansätze aus dem Halbfeld, haben die jedoch nicht fertig gespielt", stellte der Nagolder Raphael Schaschko fest.

Nach dem Seitenwechsel steigerte sich die Qualität der Möglichkeiten. Fünf Mal liefen Luka Kravoscanec, Walter Vegelin, Daniel Leding und Tastan Burak allein auf Malte Bonertz (ab der 63. Minute auf Danil Kurkov) zu, aber nur einmal konnte Luka Kravoscanec den Ball per Flachschuss im Netz des Gästetores unterbringen (50.).

Der Rest wurde eine sichere Beute von Danil Kurkov, der die Holzgerlinger mit Paraden gegen Lysander Skoda (83.) und den eingewechselten Walter Vegelin (89.) im Spiel hielt. Die Chance von Vegelin zählte zur Güteklasse 200 Prozent. Im Gegenzug kam das Spielgerät über links zu Julian Rubin, und der donnerte den Ball von der Strafraumkante in den Winkel.

"Wahnsinn, gegen so ein Tor kannst du nichts machen", war Armin Redezepagic über den Treffer zum 1:1 komplett fassungslos.

Das Rubin-Tor funkelte wie ein Edelstein über allem, was die Spvgg Holzgerlingen im zweiten Abschnitt auf den Rasen des Nagolder Stadions gebracht hatte – und das war bis auf eine Möglichkeit von Daniel Tremmel (64./Müller wehrt mit einer Faust ab) herzlich wenig.

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.