Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fußball SG Vöhringen holt sich zum 16. Mal den Titel

Von
Spannender Fußball war beim Mühlbackpokal geboten. Foto: Heidepriem

Nach dem erfolglosen Anlauf im Vorjahr konnte Trainer Markus Bradtke mit seiner SG Vöhringen am Sonntag den ersten Erfolg im Mühlbachpokal perfekt machen, im spannenden Finale gelang dem Burladinger Edwin Sieg per Freistoß in den linken Winkel das alles entscheidende Tor im Finale.

Dieses Duell gegen die SpVgg Bochingen hätten insgesamt gesehen beide Seiten gewinnen können, die SG Vöhringen verdiente sich den 16. Erfolg in der 44-jährigen Geschichte des Mühlbachpokalturnieres, der Bezirksligist aus dem Nördlichen Schwarzwald hatte eindeutig mehr Torchancen als der Bezirksligist aus dem Schwarzwald, dessen Trainer Turan Sahin lediglich durch eine gelbe Karten in der Anfangsminute des Finales auffiel.

Bochingen überzeugt nur anfangs

Nur in den Anfangsminuten konnte Bochingen spielerisch überzeugen und hatte durch Ugur Akbaba (12.), der mit einem fulminanten Schuss den Vöhringer Keeper prüfte, die erste große Chance. Das wars dann aber auch, Vöhringen konterte, am effektivsten durch Tobias, aber ohne Zählbares. Zur Pause war das Duell noch immer torlos und so sollte es auch bis zur 48. Minute bleiben.

Da legte sich Edwin Sieg nach einem Foul den Freistoß hin und schoss ins linke Toreck. Der Bochinger Keeper war zwar noch dran, konnte dem Leder aber keine andere Richtung mehr geben. In der Schlussphase bemühte sich Bochingen noch, die Verlängerung zu erzwingen, es blieb aber bei dem knappen Vorsprung, einzig Florian Schlotter (55.) hätte per Kopf einen Treffer verdient gehabt.

Vorrunde ohne Überraschungen

Die Vorrunde beim 44. Mühlbachpokalturnier verlief ohne Überraschungen, die Favoriten setzten sich durch, auf der Strecke blieb lediglich der neue Bezirksligist aus Wittershausen, der nach dem Sieg zum Auftakt gegen Vöhringen mit 0:1 das Nachsehen hatte und gegen Bochingen sogar klar mit 5:0 unter ging.

Die „Toten Hosen“ aus Bergfelden/Mühlheim-Renfrizhausen hatten eine beschämende Darstellung am Samstag. Wegen einem Konzert der „Toten Hosen“ war es für die Mühlbachkombination nicht möglich zu erscheinen, einige der Spieler hatten sich vor mehr als einem halben Jahr Konzertkarten besorgt und ließen somit den VfB Sigmarswangen als Veranstalter hängen.

Ralf Voßler war mehr als enttäuscht von dem Verein. Genauso erbost war der Vorstand des VfB Sigmarswangen über die SG Vöhringen, die ausgerechnet am gleichen Tag ihr Sommerfest angesetzt hatte.

Während des Turnieres wurde festgelegt, dass der VfR Sulz in Zukunft nicht nur als „achtes Rad“ am Wagen dabei sein wird, Sulz wird genauso in den Modus bei der Ausrichtung aufgenommen.

Bei der Besprechung der Vereine teilte Bergfelden mit, dass die Zusammenarbeit mit der SG Mühlheim-Renfrizhausen wohl nach dieser Saison beendet wird. Beschlossen wurde auch, dass sich die Vereine verpflichten, den angesetzten Termin des jeweiligen Mühlbachpokalturnieres frei zu halten.

Beim Halbinale zwischen der SpVgg Bochingen und dem FC Holzhausen gab es eine klare Sache, Bochingen hatte mit 3:0 deutlich das bessere Ende für sich und die SG Vöhringen bezwang den VfR Sulz mit 2:1.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.