Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fussball Schwere Aufgabe – schwere Phase

Von
Christian Limberger (rechts) und die DJK Donaueschingen gehen in Kehl als Außenseiter ins Spiel. Foto: Sigwart Foto: Schwarzwälder Bote

Kehler FV – DJK Donaueschingen (Samstag, 14.30 Uhr). Schnelles Wiedersehen in Kehl: Vor sieben Wochen war die DJK Donaueschingen schon einmal in der Grenzstadt zu Frankreich zu Gast und musste im Achtelfinale des SBFV-Pokals nach einer durchaus ordentlichen Leistung eine 0:2-Niederlage einstecken, weil man die sich bietenden Torchancen nicht nutzen konnte.

Im letzten Spiel der Verbandsliga-Vorrunde kommt es nun im Kehler Rheinstadion zu einem erneuten Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften – allerdings unter anderen Vorzeichen als Anfang Oktober im Pokal. Kurz vor Ende der Hinrunde stehen die Fußballer aus der unmittelbaren Nachbarschaft von Straßburg in der Verbandsliga Südbaden, der sie seit 2016 angehören, mit 25 Punkten hinter dem Offenburger FV und Lörrach-Brombach auf dem dritten Rang. Die Baaremer hingegen finden sich auf der anderen Seite der Tabelle als Zweitletzter mit mageren zwölf Zählern in akuter Abstiegsgefahr wieder.

Somit sind die Rollen klar verteilt, zumal der Kehler FV in seinen bisher sechs Heimspielen mit sechs Siegen eine makellose Bilanz aufweist und mit 35 erzielten Treffern auch über die stärkste Offensive der Liga verfügt. Nachdem DJK-Coach Tim Heine wegen einer Familienfeier zehn Tage lang in Serbien weilt, bereitete Co-Trainer Olaf Kurth den Aufsteiger unter der Woche auf die schwere Aufgabe in Kehl vor. Dieser schaut zurück und nach vorne. "In den vergangenen beiden Partien kassierten wir acht Gegentreffer und blieben ohne eigenes Tor. Somit steht die Mannschaft in der Pflicht, wobei es primär darum geht, die individuellen Fehler in der Abwehr abzustellen und gleichzeitig vorne mehr Effektivität zu entwickeln. Vor allem dürfen wir nicht wieder – wie zuletzt gegen Radolfzell – direkt nach der Pause

einen Gegentreffer kassieren", gibt Kurth die Richtung vor. Er weiß, dass jeder Punkt vor der Winterpause ungemein wichtig wäre, um den Abstand zu den mitgefährdeten Mannschaften nicht größer werden zu lassen.

Allerdings fährt die DJK mit personellen Sorgen nach Mittelbaden. Neben den weiterhin verletzungsbedingt fehlenden Stephan Ohnmacht und Daniel Köpfler sowie Sebastian Sauter (Urlaub) mussten Florian Kleinhans und Benedikt Ganter unter das Woche das Training vorzeitig abbrechen. Hendrik Hölzenbein und Raphael Künstler konnten studienbedingt nicht trainieren. Somit stellt sich die Mannschaft am Samstag quasi von selbst auf.

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.