Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fußball Schnelles Attackieren bereitet Probleme

Von
Der Gechinger Stammspieler David Weinhardt (vorne) kommt im Testspiel gegen den VfL Stammheim erst in der zweiten Halbzeit zum Einsatz. Foto: Kraushaar

SF Gechingen – VfL Stammheim 2:0 (1:0). Knapp zwei Wochen vor dem Ende der Landesliga-Winterpause konnten die SF Gechingen ihr Testspiel gegen Bezirksligist VfL Stammheim erwartungsgemäß gewinnen. Beim Gegner ist man dennoch zufrieden mit der Partie.

Immer wieder gelang es der Elf des Stammheimer Spielertrainers Manuel Vogt beim Testspiel gegen die SF Gechingen, mit schnellem Attackieren die Räume eng zu machen und damit das Spiel des Landesligisten in die Breite zu ziehen. "Ich bin zufrieden. Das war eine gute Leistung, zumal bei uns noch einige Spieler gefehlt haben", sagte VfL-Spielleiter Werner Mann über die 90 Minuten auf dem Gechinger Kunstrasen.

Die beiden Treffer für die Sportfreunde erzielten Kai Becker (30.) und Steffen Honigmann (55.). "Bei einem Landesligisten, der in seiner Vorbereitung schon viel weiter ist als wir, geht das in Ordnung", stellte Mann fest. Er freute sich, dass sich sein Bezirksligist nicht versteckte und einige Male gefährlich vor dem Kasten von Manuel Potemke und Manuel Saile auftauchten.

Der Gechinger Trainer Benjamin Maier hatte den ersten und dritten Torhüter aufgeboten. Im zweiten Abschnitt kamen noch die Stammspieler Marcel Berberoglu, Andreas Kiwranoglou und David Weinhardt sowie Jan Gröne zum Einsatz. Auffallend: Maier hatte wie schon beim Testspiel beim Bezirksligisten TSV Ehningen Engin Kilic in die Viererkette beordert. Dennis Carl und Heiko Schmidt bildeten diesmal die Innenverteidigung, Dominik Gräber spielte im Mittelfeld mit Jens Kusterer und Kevin Kielwein – zusammen mit dem Offensivtrio Bastian Bothner, Kai Becker und Steffen Honigmann eine Art flexibles 4-3-3-System. Für ein Heimspiel sicherlich eine interessante Variante, zu der man auch die aktuell noch Fabian Schneider zählen muss. Auswärts dürfte die aber kaum erfolgsversprechend sein. Diesbezüglich dürften beim letzten Testspiel beim Verbandsligisten VfL Sindelfingen mehr Aufschlüsse zu erkennen sein.

Beim VfL Stammheim absolvierte Co-Trainer Raffael Walter nach längerer Verletzungspause einen 25-Minuten-Einsatz. Rechtsverteidiger David Franke versuchte sich vorne rechts, Christian Kuhn (Trainer des VfL Stammheim  II) hatte seine beiden Julians (Kovacs und Haußer) für einen Testlauf bei der ersten Mannschaft abgestellt.

Der VfL Stammheim ist derzeit Tabellenzehnte der Bezirksliga. Insider hatten ihm nach den Abgängen von Michael Heldmayer (VfL Herrenberg) sowie Julian Klink und Torjäger Hansi Lörcher (1. FC Altburg) eine schwere Saison prophezeit. In den ersten 14 Punktspiele wurden jedoch 17 Punkte geholt. Den Stammheimern stehen jedoch mit den Spielen beim Spitzenreiter TV Darmsheim (9. März), beim SV Bondorf (29. März) und gegen den SV Althengstett (2. April) ein ganz schwerer Start ins neue Jahr bevor.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading