Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fussball Scheu fordert eine Reaktion

Von
Mit einem gerechten 2:2 endete das Hinspiel zwischen dem FC Bad Dürrheim und dem FC Neustadt. Abdullah Cil (Bad Dürrheim, rechts) und Ralf Schubnell (links) werden am Samstag wieder aufeinandertreffen. Foto: Morat Foto: Schwarzwälder Bote

FC Bad Dürrheim – FC Neustadt (Samstag, 15.30 Uhr – Hinspiel 2:2). Ein brisantes Derby steht an. Die Mannschaft von Trainer Reiner Scheu (14./29) braucht gegen den fast schon sicheren Absteiger aus Neustadt jeden Punkt.

Der Vatertag für die Bad Dürrheimer Spieler begann am Donnerstag mit einer Trainingseinheit am Vormittag. Positiv war, dass der zuletzt am Sprunggelenk verletzte und in Mörsch fehlende Jonas Schwer wieder dabei war. Hingegen wird wohl Defensivakteur Sheriff Bah (Meniskuseinriss) gegen Neustadt ausfallen. Ihm zollt Trainer Reiner Scheu ein Kompliment. "Sheriff hat sich in den vergangenen Spielen regelrecht durchgebissen."

Mitar Mladenovic ist nach seiner Roten Karte in Mörsch auf jeden Fall am Samstag gesperrt.

Die Ausgangslage ist klar. Der Fünftletzte aus Bad Dürrheim (29 Punkte) muss dieses Derby unbedingt gewinnen, um den Kontakt zum sicher rettenden Ufer (13. Platz – SV Stadelhofen/33) nicht abreißen zu lassen. Mit bis zu fünf Absteigern kann in dieser Saison gerechnet werden. Außerdem liegen die Teams aus Denzlingen (15./28) und FC Singen (16./27) den Bad Dürrheimern im Nacken.

Auch wenn seine Mannschaft bei der 2:4-Niederlage in Mörsch zumindest in der ersten Halbzeit eine ordentliche Leistung gezeigt hatte, so hat Reiner Scheu andere Ansprüche an sein Team in der entscheidenden Saisonphase. "Ich will von den ganzen Parolen und Lippenbekenntnissen bei uns nichts mehr hören. Nur auf dem Platz zählt es. In Mörsch zeigten wir Phasen, die nicht mehr verbandsligatauglich waren. In dieser Verfassung wird es am Ende für uns nicht reichen", fordert er im Derby gegen Neustadt eine klare Reaktion von seinen Spielern. "Wenn es spielerisch nicht geht, dann müssen wir eben läuferisch und kämpferisch ans Limit gehen", so der Bad Dürrheimer Coach, der vor einer schweren Aufgabe spricht. "Ich bin überzeugt davon, dass die Neustädter die Saison nicht einfach ausklingen lassen, sondern uns noch ziemlich ärgern wollen."

Der FC Neustadt verlor am Dienstag daheim sein Nachholspiel gegen den SV Endingen mit 1:3, richtet sich aber nicht erst seit dieser Woche auf die Landesliga-Rückkehr ein, wie es Sportvorstand Rolf Eckert bestätigt.

"Wir sind zunächst einmal stolz darauf, dass wir diese Zeit in der Verbandsliga verbringen durften. Und dies ohne die große finanzielle Belastung – wie es manch anderer Verbandsligist auf sich nimmt", so Eckert. Der Kader wird größtenteils zusammenbleiben. Nur Ralf Schubnell wird aufgrund seines Studiums nach München ziehen – Christoph Bruhn möchte kürzertreten.

Rolf Eckert geht momentan davon aus, dass auch Torjäger Sam Samma bleibt. "Nach unserem Kenntnisstand gibt es momentan keinen Verein, der ein ganz konkretes Interesse an Sam hat", würde sich Rolf Eckert sehr über ein Bleiben des Stürmers freuen.

Benjamin Gallmann wird auch in der kommenden Saison den FC Neustadt trainieren. Eine Verlängerung mit ihm war trotz des Abstiegs eine logische Folge seiner guten Arbeit, wie es Rolf Eckert formuliert. "Benjamin ist für uns von seiner Kompetenz und seiner fachlichen Art her der ideale Mann."

Ob die Neustädter den sofortigen Wiederaufstieg anpeilen? "Wir denken Schritt für Schritt", so Rolf Eckert.

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.