Beim Abpfiff wurde beim SC Kaltbrunn gejubelt. Foto: Heidepriem

Relegation: SV Glatten verliert Entscheidungsspiel mit 0:1. Thomas Nonnemacher mit goldenem Tor. Mit Video

Relegation zur Kreisliga A: SC Kaltbrunn - SV Glatten 1:0 (1:0). Der SC Kaltbrunn bleibt der Kreisliga A1 erhalten, nachdem die Badener am Samstag das Relegationsspiel gegen den B-Ligisten SV Glatten zwar knapp, aber am Ende hochverdient für sich entschieden.

Kaltbrunns ehemaliger Trainer Thomas Nonnenmacher war der Schütze des "goldenen Tors" zum Klassenerhalt. Sein Freistoßtreffer aus der 13. Minute traf den SV Glatten und seine Fans mitten ins gelb-schwarze Herz. Die hochgelobte Glattener Offensive hatte einen äußerst schweren Stand gegen eine im Zweikampf bissige und hartnäckige Kaltbrunner Mannschaft, die mit allem was ihr zur Verfügung stand um den letzten Platz in der Kreisliga A1 kämpfte.

Anfangsphase gehört dem Herausforderer

Ohne großes Abtasten legten sich beide Mannschaften vom Anpfiff weg mächtig ins Zeug. Der B-Ligist hatte den besseren Start und drückte gleich gehörig aufs Tempo. Nach einem gut getretenen Freistoß von Glattens Patrick Mühlich rannte Lorenz Weigold zu ungestüm Kaltbrunns Torhüter David Armbruster um. In diese gute Startphase des B-Ligisten hinein führte ein Standard zum Führungstreffer der Badener. Glattens Abwehrspieler Thorsten Aberle zog sich kurz zuvor eine Oberschenkelverletzung zu, kam einen Schritt zu spät und brachte einen Kaltbrunner Spieler zu Fall. Den fälligen Freistoß zirkelte Kaltbrunns Rechtsverteidiger und Linksfuß Thomas Nonnenmacher geschickt über die Glattener Mauer. Torhüter Sebastian Schlaich war zwar noch mit den Fingerspitzen dran, konnte aber den Einschlag nicht verhindern. Ein Wirkungstreffer wie sich im weiteren Spielverlauf zeigen sollte.

Der SC Kaltbrunn spielte schnörkellos nach vorne und hätte um ein Haar in der 16. Minute den zweiten Treffer nachgelegt, aber Niklas Müller traf nur den linken Außenpfosten. Auf der Gegenseite scheiterte Glattens Spielführer Christoph Bauer nacheinem Eckball am aufmerksamen Kaltbrunner Keeper.

Der torgefährliche Glattener Mittelstürmer Oleg Semenov hatte einen ganz schweren Stand gegen die beiden Innenverteidiger Marcel Schoch und Dennis Faisst. Johannes Pfau und Lorenz Weigold sollten ihn in seinen Offensivbemühungen unterstützen, was zu selten gelang. In der zweiminütigen Nachspielzeit der ersten Spielhälfte führte ein nur unzulänglich abgewehrter Kopfball von Christoph Bauer zum nächsten Hochkaräter der Badener. Nach Zuspiel von Niklas Müller scheiterte Max Finkbeiner haarscharf.

Hohes Tempo fordert Tribut

In der zweiten Spielhälfte mussten beide Mannschaften ihrem hohen Tempo der ersten Halbzeit Tribut zollen. Zum Ende des Spiels wurden einige Akteure von Krämpfen geplagt und der sehr gut leitende Schiedsrichter Jonas Toranzo ließ auch lange Nachspielen. Dem SV Glatten fiel dabei wenig ein um den SC Kaltbrunn in Bedrängnis zu bringen. Kaltbrunn konnte sich weiterhin auf die sehr gute Defensivabteilung verlassen, die größeren Schaden von der Mannschaft fern hielt. Die in der Überzahl befindlichen Glattener Fans wurden langsam unruhig und dem SV Glatten rannte die Zeit davon, der bestenfalls zu Halbchancen kam.

Letzter Kopfball landet am Außenpfosten

In der Schlussviertelstunde versuchte Glatttens Trainer Oliver Dürr mit den Einwechslungen frischer Kräfte dem Spiel seiner Mannschaft neue Impulse zu geben und den Ausgleichstreffer zu erzwingen. Die letzte Chance auf den Ausgleich vergab aber Johannes Pfau in der 77. Minute. Nach Flanke des kurz zuvor eingewechselten Tolga Topal scheiterte Pfau aus spitzem Winkel per Kopf am rechten Außenpfosten. Kaltbrunn stemmte sich mit Macht gegen den Ausgleichstreffer der auch nicht mehr in der fünfminütigen Nachspielzeit fallen sollte.

SC Kaltbrunn: David Armbruster, Christoph Hauer, Marcel Schoch, Max Finkbeiner (90.+4. Luis Kaufmann), Michael Schoch (77. Nelson Mira), Andreas Schmider, Matteo Harter, Thomas Nonnenmacher (67. Michael Göhring), Simon Wöhrle, Dennis Faisst, Niklas Müller (90.+1. Niclas Mäntele).

SV Glatten: Sebastian Schlaich, Marco Schillinger, Luca Kohls (83. Reiner Eberhardt), Christoph Bauer, Thorsten Aberle (13. Peter Huss), Patrick Mühlich, Lorenz Weigold (75. Sergej Isenko), Florian Saile, Oleg Semenov, Dennis Hrastic (72. Tolga Topal), Johannes Pfau.

Tor: 1:0 (13.) T. Nonnenmacher.

Schiedsrichter: Jonas Toranzo (SRG Hechingen).

Zuschauer: 750 in Dornstetten.

Trainerstimmen

Dirk Flaig (SC Kaltbrunn):

"Bis auf die Anfangsphase, in der die Glattener uns mächtig unter Druck gesetzt haben, ist unser Spielplan aufgegangen. Der Fehler war nur, dass wir nicht den zweiten Treffer nachgelegt haben. Die Chancen dazu waren da. Bis auf den Pfostenkopfball in der Schlussphase standen wir hinten sehr sicher und haben so gut wie gar nichts zugelassen. Über das ganze Spiel gesehen ist unser Erfolg verdient. Von der Glattener Offensive hätte ich mir mehr erwartet."

Oliver Dürr (SV Glatten):

"Gratulation an den SC Kaltbrunn. Bei uns ist die Enttäuschung jetzt riesengroß. Wir haben gut angefangen und haben uns leider in dieser Anfangsphase nicht belohnt. In unsere gute Startphase hinein ist Kaltbrunn der Führungstreffer gelungen. Von diesem Rückstand haben wir uns nicht mehr erholt und einige meiner Spieler sind mit der Drucksituation und der großen Kulisse nicht klar gekommen. Kaltbrunn hat der Führungstreffer in die Karten gespielt und sie konnten damit ihr Konterspiel aufziehen. Wir haben teilweise zu wenig Fußball gespielt und uns auf die Art des Gegners eingelassen. Es war klar, dass die Mannschaft, die den Führungstreffer erzielt, im Vorteil sein wird."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: