Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fußball SC Hofstetten geht zufrieden in die Winterpause

Von
In jedem Spiel ein Anführer, an dem sich die Hofstetter Mannschaft aufrichten kann: Kapitän Nico Obert (rechts). Foto: (sb)

Der SC Hofstetten, der bisher 31 Punkte auf seinem Konto verbuchte, kann zufrieden in die Winterpause gehen, die positiven Aspekte überwiegen. Der vierte Rang mit überschaubarem Rückstand auf die vorderen Plätze kann sich sehen lassen. In der (Rest-)Rückrunde mit 15 Spielen ist alles möglich, denn das Team von SC-Trainer Gotthard Schwörer verfügt unbestritten über Qualität. Schon nach dem zweiten Spieltag kletterte der Sportclub auf den vierten Platz, er war anschließend sieben Spieltage auf Rang zwei zu finden und liegt "nach einer kleinen Auszeit" seit vier Spieltagen wieder auf dem vierten Tabellenplatz.

Am neunten Spieltag kam es zum Gipfeltreffen im Hofstetter Waldsee-Stadion gegen den Liga-Primus SC Durbachtal. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte die Schwörer-Elf zusammen mit den Gästen mit sechs Gegentoren die beste Abwehr und zudem den besten Sturm, doch ausgerechnet gegen den Tabellenführer geriet der SCH früh in Rückstand und ihm gelang es nicht mehr den unmittelbar nach der Pause gefallenen 0:3-Rückstand zu korrigieren.

"Plötzliche Unsicherheit nach einem Gegentor" nicht leicht zu erklären

Mit 1:4 verlor Hofstetten das Spitzenspiel und fing sich anschließend beim VfB Bühl, gegen den TuS Oppenau und beim FV Würmersheim erneut jeweils vier Gegentore ein. Was aber viel mehr schmerzt, ist die Tatsache, dass der Sportclub gegen Oppenau und in Würmersheim die Spiele herschenkte und beim FV Ottersweier nach einem 3:1-Vorsprung am Ende 3:3 spielte.

"Die plötzliche Unsicherheit nach einem Gegentor wie beispielsweise in Altdorf oder gegen die zuletzt genannten Teams, kann ich mir nicht erklären", beschreibt der SCH-Vorstand Edgar Mäntele das momentane Phänomen der Sportclub-Elf vor der Angst einer Niederlage.

Jetzt kommt die Winterpause, wo Schwörer seiner Mannschaft erneut das DNA eines Siegerteams einimpfen kann. Sofort in den Spiel-Rhythmus zu finden, um den Automatismus abzugreifen, ist neben Laufbereitschaft und Kampf ein Rezept, um sich vorne in der Tabelle festzusetzen. Die ersten Wochen nach der Winterpause haben es gleich in sich. Beim FV Langenwinkel, auf eigenem Platz gegen den FV Schutterwald und auswärts beim SV Oberwolfach wird sich zeigen, wohin die Reise des SC Hofstetten in dieser Spielzeit gehen wird.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Haslach

Lisa Kleinberger

Fax: 07832 9752-15

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.