Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fußball "Saisonabbruch war die richtige Entscheidung"

Von
Wir sprachen mit dem Übungsleiter des Frauen-Landesligisten Spfr. Neukirch, der nur ganz knapp den Verbandsliga-Aufstieg verpasste. (Symbolfoto) Foto: Xerography/Shutterstock

In seine dann fünfte Saison bei den Spfr. Neukirch wird Dirk Huber als Cheftrainer gehen. Wir sprachen mit dem Übungsleiter des Frauen-Landesligisten, der nur ganz knapp den Verbandsliga-Aufstieg verpasste.

Herr Huber, weshalb  haben Sie sich entscheiden, eine weitere Saison  bei den Spfr. Neukirch dranzuhängen?

Mir gefällt es einfach im Verein. Es herrscht eine große Harmonie in unserem Trainerstab. Meine Entscheidung fiel mir  auch leicht, weil meine Co-Trainer Uwe Schätzle und Guido Schwörer sowie unsere Torwarttrainerin Silke Dorer schon frühzeitig für die neue Runde zugesagt haben. Zudem können wir auf eine junge Mannschaft bauen, mit der wir alle sehr gerne zusammenarbeiten.

Wie bilanzieren Sie  die abgelaufene Runde?

Nach einer sehr guten Vorrunde haben  wir nur aufgrund der Tordifferenz   als Tabellenzweiter   sehr knapp den   Aufstieg verpasst. Leider konnten die erstmals geplanten Aufstiegsspiele der Tabellenzweiten der Landesligen  nicht durchgeführt werden. Aber auch der SV Titisee (Tabellendritter der Landesliga Staffel 2) hatte ja noch sehr gute Chancen in Sachen Aufstieg. In der Rückrunde hätten wir  unsere direkte Kontrahenten FV    Marbach und   SV Titisee noch bei uns zu Heimspielen erwartet. Meine persönliche Meinung ist, dass die Versammlung des Südbadischen Verbandes richtig entschieden hat. Der Saisonabbruch war also die richtige Entscheidung.   Dennoch hätte ich dafür plädiert, dass es weder Aufsteiger noch Absteiger gibt. Nun hat es letztlich die Quotenregelung gegeben, die über den Aufstieg am Grünen Tisch entschieden hat.

Was sind die Ziele in der  neuen Runde?

Die Mannschaft soll sich in der neuen Runde einfach weiterentwickeln, denn wir stellen mit das jüngste Team der Landesliga. Wir wollen die abgelaufene Runde   bestätigen,  möchten  also     erneut vorne mitspielen. Da wäre es aber sehr wichtig, verletzungsfrei durch die Saison zu kommen. 

Wie wird der Kader Ihres Teams in der  neuen Runde aussehen?

Wir planen für die Landesliga mit einem Kader von etwa  20 Spielerinnen. Wir  verfügen   über einen großen Stamm von  einheimischen Spielerinnen. Es ist ein Vorteil, dass wir auch eine zweite Mannschaft im Spielbetrieb haben. Bei zwei bis drei Spielerinnen ist noch offen, wie sie uns –  bedingt durch ihr Studium –  zur Verfügung stehen können. Dies ist eben   abhängig vom Studienort der jeweiligen Spielerinnen. Externe Neuzugänge sind derzeit bei uns nicht geplant. 

Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.