Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fussball Rückkehr in die Bezirksliga

Von
Die SG Altheim-Grünmettstetten ist Meister in der Kreisliga A 2. Das Team kassierte zudem die wenigsten Gegentore.Fotos: wh Foto: Schwarzwälder Bote

Einen verdienten Meistertitel sicherten sich die Spieler der SG Altheim-Grünmettstetten in der Kreisliga A 2. Nachdem die etwas außergewöhnliche Corona-Situation entsprechend der Punkte oder auch des Quotienten für beendet erklärt wurde.

(wh). Das Team von Sven Sayer hatte 17 Spiele absolviert, davon wurden 13 gewonnen, es gab zwei Unentschieden und zwei Niederlagen in den Herbstwochen des Vorjahres, beziehungsweise eine Niederlage bereits im laufenden Jahr. Beim Spitzenkampf gegen die TSG Wittershausen hatten die Mühlbachtäler das bessere Ende für sich. Was keiner zu diesem Zeitpunkt wusste, dieses Ergebnis war egal, denn es folgten Wochen, in denen alle Spiele vom Württembergischen Fußballverband abgesetzt wurden. Damit stand im Prinzip der Meister schon zur Halbzeit fest, es folgte die SG Rohrdorf-Eckenweiler/Weitingen mit 40 Punkten und auf dem dritten Platz war der Mitfavorit aus Wittershausen mit 39 Punkten. Auch das Überraschungsteam der Saison, der ASV Bildechingen hätte mit 34 Zählern noch ein wichtiges Wörtchen mitreden können, denn es standen noch zwei Nachholspielen an, die viel hätten bewegen können.

Am Ende spielte der Quotient in dieser A-Liga Staffel 2 keine Rolle, die SG Altheim-Grünmettstetten stand zu dem Zeitpunkt als die WFV-Richtlinien angepasst wurden fest. Schon zuvor war eigentlich klar, dass die SG Altheim-Grünmettstetten die besten Trümpfe in der Hand hatte. Der Spielbetrieb wurde für beendet erklärt, und damit kehrt die SG Altheim-Grünmettstetten in die Bezirksliga zurück in der die Kombination über Jahre hinweg nach dem Zusammenschluss des FC Grünmettstetten und des TSV Altheim immer eine wichtige Rolle gespielt hatte. Mit 20 Gegentreffern kassierte das Team von Sven Hayer die wenigsten Gegentore, knapp besser als die Zweite aus Ergenzingen, die 21 Gegentore verzeichnete und die es schaffte, neben der TSG Wittershausen der SG Altheim-Grünmettstetten die erste Saisonniederlage beizubringen.

Beim Toreerzielen stand der spätere Meister hinter der TSG Wittershausen (60 Tore) auf dem zweiten Platz. Mit Kevin Dettling (16 Tore) stand der erfolgreichste Torjäger der SG Altheim-Grünmettstetten auf dem zweiten Platz, hinter dem Torschützenkönig Lukas Braun mit 17 Toren. Es folgte Kevin Schlotter (15 Tore), Daniel Hämmerle (7 Tore), Moritz Bitzer (3 Tore), Florian Bläse (3 Tore), Wolfgang Kneißler (2 Tore), Lukas Scherrmann (2 Tore), Torhüter Martin Becht (1 Tor), Julian Dölker (1 Tor), Jonathan Fassnacht (1 Tor), Ricardo Mario Marchisotti (1 Tor), Dominik Schorpp (1 Tor), Julius Schäfer (1 Tor) und Daniel Steimle (1 Tor).

Fotostrecke
Artikel bewerten
1
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.