Celine Schwarz und Frommern streben die Verbandsliga an. Foto: Kara

Relegation zur Verbandsliga: TV Jebenhausen – TSV Frommern (Sonntag, 15 Uhr, Reichenbach an der Fils).Die einen wollen drinbleiben, die anderen aufsteigen: In der zweiten Aufstiegsrunde wartet auf Frommerns Frauen eine schwere Aufgabe im Duell des Landesliga-Vizemeister beim Verbandsligisten.

In der ersten Runde der knüppelharten Relegation nahmen die Schützlinge von Trainer Holger Bitzer die Hürde beim TSV Wendlingen mit 2:0. Nun geht es auf neutralem Platz im Heimatbezirk von Jebenhausen um den letzten freien Platz in der Verbandsliga. Mit einem spannenden und umkämpften Spiel über 90, vielleicht sogar 120 Minuten Verlängerung oder einem Elfmeterschießen ist zu rechnen. Der Grund: Beide Teams haben jeweils eine bärenstarke Offensive aufzubieten.

Frommern wurde mit 90:28 Toren und 58 Punkten hinter dem SV Granheim L2-Vizemeister. Mit Lisa Scheuble (23 Tore) sowie Celine Schwarz (22) kann der TSV zwei starke treffsichere Torjägerinnen aufbieten, die Spiele nicht nur im Duett, sondern im Alleingang entscheiden können und dadurch zu einem unberechenbaren Faktor für die Gegner werden.

Der TSV Frommern ist 2019 aus der Verbandsliga abgestiegen, spielte davor sechs Jahre in der 5. Liga, und erreichte dort unter anderem sogar die Vizemeisterschaft. Nun soll zum zweiten Mal der Sprung nach oben gelingen.

Der TV Jebenhausen aus dem Göppinger Stadtteil muss um seinen Ligaverbleib zittern. Mit 32 Punkten reichte es am Ende nur zum Relegationsplatz. Der punktgleiche FV Bellenberg (54:51 Tore) hatte ein um sieben Treffer besseres Torverhältnis (67:71). Obwohl die Jebenhausener Frauen am vorletzten Spieltag als Siebter mit drei Punkten Vorsprung zunächst gerettet schienen. Doch das "Endspiel" beim ebenfalls mit 32 Zählern punktgleichen TSV Münchingen ging mit 2:6 klar verloren. Auf der Zielgeraden ging Jebenhausen buchstäblich die Puste aus – drei Niederlagen und vier Spiele ohne Sieg kosteten das Team den direkten Klassenerhalt.

Zuvor allerdings zeigte Jebenhausen seine Stärken im Mai: Viermal ungeschlagen, drei Siege und immer mindestens vier Treffer erzielt. Manko waren ganz klar die Gegentreffer. Der TV hat aber den zweitbesten Angriff nach Meister TSV Neuenstein und stellt mit Sabrina Mulke (31 Treffer) die Torschützenkönigin der Liga. Aus der zweiten Reihe treffen Marie Füßinger (9) sowie Leonie Sartison (9) ebenfalls häufig. Dieses Trio gilt es für die Frommerner Abwehr in den Griff zu bekommen und möglichst viele Angriffe des Favoriten zu unterbinden.