Leander Vochatzer machte mit dem 2:0 den Deckel drauf auf den Balinger 2:0-Erfolg beim FC Astoria Walldorf und krönte seine starke Leistung. Foto: Eibner

Mit einer starken und abgeklärten Leistung hat die TSG Balingen in der Regionalliga Südwest mit einem 2:0-Erfolg beim FC Astoria Walldorf drei Punkte aus dem Dietmar-Hopp-Sportpark entführt.

Obwohl der Balinger Cheftrainer Martin Braun seine Startelf gegenüber dem 1:1 gegen die Offenbacher Kickers gleich auf sechs Positionen verändert hatte – unter anderem gaben Walter Vegelin und Nyamekye Awortwie-Grant ihr Startelf-Debüt –waren die Eyachstädter sofort drin im Spiel und hatten nach 40 Sekunden die erste gute Möglichkeit durch Leander Vochatzer, der aus spitzem Winkel haarscharf die lange Ecke verfehlte. Die TSG blieb weiter dran, arbeitete aggressiv gegen den Ball und schaltete blitzschnell um. Vier Minuten waren gespielt, als sich Awortwie-Grant gut durchsetzte und auf Pedro Almeida-Morais passte, dessen Schuss aber FC-Keeper Luis Idjakovic noch stark zur Seite lenkte.

Die Gastgeber taten sich schwer gegen die aufmerksame Balinger Defensive, kamen aber nach elf Minuten zu einer guten Gelegenheit, als Tim Fahrenholz in den Lauf Aron Erbe spielte, dessen Direktabnahme aber am langen Pfosten vorbei strich. Wie es geht, demonstrierte Balingen im Gegenzug: Vegelin spielte auf die rechte Seite zu Moritz Kuhn, und dessen Hereingabe in den Strafraum verwertete am zweiten Pfosten Almeida-Morais zur 1:0-Führung der Gäste (13.).

In der Folge stand Balingen kompakt, arbeitete gut gegen den Ball, und wenn doch einmal etwas in Richtung TSG-Gehäuse kam, war die Defensive der Eyachstädter um Torhüter Marcel Binanzer zur Stelle. Dafür lag nach 26 Minuten das 0:2 in der Luft, als Vochatzer nach einem Freistoß von Kaan Akkaya zum Drehschuss ansetzte, doch Keeper Idjakovic parierte sterk.

Die Jungs von TSG-Coach Braun kontrollierten auch danach die Partie, und so ging es mit einer Balinger 1:0-Führung in die Halbzeitpause. Wer gdacht hatte, die Hausherren würden im zweiten Durchgang zum Sturmlauf ansetzen, der sah sich getäuscht. Abgeklärt erstickte Balingen die Walldorfer Angriffe schon im Keim und lancierte selbst gefährliche Vorstöße. So wie in der 50. Minute, als die TSG den Ball im Mttelfeld eroberte, Almeida-Morais passte nach links zu Kuhn, der Richtung Tor marschierte und aus spitzem Winkel abzog; mit den Fingerspitzen lenkte Idjakovic den Ball noch an den Pfosten.

Auch im zweiten Durchgang hatten die Eyachstädter das Spiel weitgehend unter Kontrolle. Gefährlich wurde es nach einer Stunde, als sich Maximilian Waack gut durchsetzte unnd an den Sechzehner zurück legte auf Mike Goß, der aber aus 16 Metern drüber schoss.

FC-Trainer Matthias Born versuchte mir mehreren Wechseln seiner Mannschaft noch einmal neue Impulse zu verleihen; doch die blieben aus, da Balingen weiter sehr aufmerksam und konsequent agierte. Und in der 68. Minute machten die Schwaben dann den Sack zu: Die beiden eingewechselten Laurin Curda und Jonas Meiser brachten den Ball über die rechte Seite nach vorne; Curda flankte auf die linke Seite zu Akkaya, der alle Zeit der Welt hatte, um den Ball vor das Tor zu schlagen; direkt auf den Kopf Vochatzer, der zum 0:2 einköpfte und so seiner starke Leistung krönte.

In der Schlussphase versuchte Walldorf zwar noch einmal alles. kam aber nicht mehr zu nennenswerten Gelegenheiten, und so durfte die TSG zum Abschluss der englischen Woche den zweiten Auswärtserfolg in Folge eintüten.

FC Astoria Walldorf: Idjakovic; Goß, Hauk, Max Müller, Gibs (54. Mario Müller), Fahrenholz, Erbe (63. Politakis), Waack (63. Nag), Lässig (76. Calhanoglu), Onos (54. Crosthwaite), Antlitz.

TSG Balingen: Binanzer; Eisele, Schmitz, Vogler, Fritschi, Awortwie-Grant (63. Curda), Kuhn (90.+2 Ramser), Voachtzer, Akkaya, Fritschi, Almeida-Morais (63. Meiser), Vegelin (87. Dierberger).

Tore: 0:1 Pedro Almeida-Morais (13.), 0:2 Leander Vochatzer (68.).

Schiedsrichter: Niclas Zemke (Püttlingen).

Zuschauer: 218.