Mehrfach bissen sich Tobias Dierberger (rechts) und seine Balinger Kollegen an der starken SG-Defensive die Zähne aus, Foto: Kara

Mit einer torlosen Punkteteilung gegen den kampfstarken Aufsteiger SG Barockstadt Fulda-Lehnerz musste sich die TSG Balingen in ihrem zweiten Saison-Heimspiel in der Regionalliga Südwest begnügen.

"Manchmal muss man auch mit einem Unentschieden zufrieden sein. Das 0:0 ist okay, denn beide Mannschaften haben nicht so für das Spiel gemacht", erkannte Balingens Defensivspieler Laurin Curda nach der Partie und lag damit völlig richtig. Denn die 644 Zuschauer in der Balinger Bizerba-Arena erlebten eine chancenarme Partie, die geprägt war von vielen Zweikämpfen. Die Gäste aus Osthessen präsentierten sich taktisch gut eingestellt: Die SG machte die Räume eng und lauerte auf Fehler der Gastgeber und daraus resultierende Umschaltsituationen.

"In der ersten Halbzeit war es schwierig für uns", sagt Curda. Fürwahr, das Team von Balingens Cheftrainer Martin Braun, der Tobias Dierberger und Lukas Ramser für Jonas Meiser und Pedro Almeida Morais tat sich schwer, in die Partie zu finden; agierte in der einen oder anderen Situation zu fahrig, oder leistete sich unpräzise Abspiele. Fulda nutzte dies zu gefährlichen Vorstößen: So blockte Leander Vochatzer bei einem Angriff im letzten Moment den Schuss von Leon Pomnitz (11.), und wenig später hatten die Hausherren und TSG-Keeper Marcel Binanzer, der ansonsten einen geruhsamen Nachmittag erlebte, Glück, dass nach einem Eckball Jonas Pfalz nur den Pfosten traf (15.)

Auf der Gegenseite setzte der auffällige Moritz Kuhn das erste Highlight für TSG: Der 33-Jährige tankte sich auf der linken Seite durch und hielt aus 25 Metern vom linken Strafraumeck drauf – haarscharf strich sein Schuss am langen Pfosten vorbei (17.). Die TSG gewann nun immer mehr die Kontrolle über die Partie und verzeichnete eine weitere gute Gelegenheit, als nach einer Flanke von Jonas Fritschi in den Fünfmeterraum von Ramser per Kopf verlängert wurde, aber übers Tor strich (31.). Ansonsten präsentierte sich Balingen bei Standards, die in den vergangenen Spielen noch eine Waffe waren, harmlos. Gleich fünf Eckbälle in der ersten Halbzeit verpufften wirkungslos. "In der zweiten Halbzeit haben wir es besser gemacht, aber zu wenige Chancen herausgespielt. Die SG ist hinten aber auch gut und kompakt gestanden", weiß Curda, der nach 49 Minuten selbst eine gute Gelegenheit mit einem Schuss aus spitzem Winkel hatte, den SG-Torhüter Tobias Wolf stark mit dem Fuß parierte. Bereits eine Minute zuvor war der Keeper auf dem Posten, als Jonas Fritschi mit einem Schuss von der Grundlinie ihn zu überlisten versucht hatte.

Balingen übernahm mit zunehmender Spieldauer immer mehr die Initiative und erspielte sich gute Gelegenheiten: Fritschi schickte auf der linken Seite Dierberger, der in die Mitte des Strafraums zog, doch sein Schuss wurde im letzten Moment geblockt (60.); zwei Minuten später landete ein Preßschlag zweier SG-Spieler bei Dierberger, doch dessen Querpass wurde zur Ecke geklärt. Und nach einem Eckball der Gäste schaltete die TSG schnell um, wieder über den flinken Dierberger, dessen Abschluss aber zur Ecke abgefälscht wurde: Kuhn brachte den Ball gut getimt in den Strafraum, wo der Ball an Feind und Freund vorbei rauschte; aber am zweiten Pfosten grätschte Sascha Eisele ins Tor – die Zuschauer hatten den Torschrei schon auf den Lippen – aber der Balinger Verteidiger verfehlte das Leder haarscharf (70.). Das war die beste Chance für die Gastgeber. Die Braun-Elf machte in der Folge weiter Druck, blieb aber ohne Fortune, da zu oft der letzte Pass nicht ankam. Und so hatten die Gäste in der Schlussminute noch eine gute Gelegenheit, als der eingewechselte Neuzugang Will Siakam auf der rechten Seiten angespielt wurde und frei aus 16 Metern zum Abschluss kam; aber TSG-Keeper war auf dem Posten. Und so blieb es beim 0:0.

"Der Spielstil der SG war darauf ausgerichtet, erst einmal hinten die Null zu halten. Erfahrungsgemäß tun wir uns gegen solche Gegner immer schwer", erklärte Dierberger nach der Partie, war um es nicht zu drei Punkten gereicht hatte.

TSG Balingen: Binanzer; Eisele, Schmitz (C), Vogler, Fritschi, Curda, Vochatzer (72. Wöhrle), Ramser (72. Akkaya), Kuhn, Dierberger (69. Vegelin), Ferdinand.

SG Barockstadt Fulda-Lehnerz: Wolf; Hillmann, Grösch, Frey, Gaudermann, Schaaf (C), Pfalz (72. Ganime), Pomnitz, Lüdke (85. Siakam), Wüst (65. Göbel).

Tore: Fehlanzeige.

Schiedsrichterin: Karoline Wacker (Backnang).

Zuschauer: 644.