Doppeltorschütze Jan Ferdinand (Mitte) feiert mit seinen Balinger Mitspielern den 3:2-Erfolg gegen den SGV Freiberg. Foto: Kara

Heimauftakt geglückt: Dank einer starken kämpferischen Leistung in Durchgang zwei haben die Fußballer der TSG Balingen in der Regionalliga Südwest mit einem 3:2 (0:1) gegen Aufsteiger SGV Freiberg den ersten Heimsieg perfekt gemacht.

"Mann des Tages" in der Balinger Bizerba-Arena war unbestritten der Balinger Torjäger Jan Ferdinand, der zwei Tore selbst erzielte, den Siegtreffer von Lukas Ramser vorbereitete und so großen Anteil an den ersten Punkten der Eyachstädter in der noch jungen Saison hatte.

Dabei hatte es zunächst nicht ausgesehen für das Team von TSG-Cheftrainer Martin Braun, der seine Startelf gegenüber der 0:1-Niederlage in Frankfurt auf drei Positionen verändert hatte: Für den angeschlagenen Kaan Akkaya, Lukas Ramser und Adrian Müller rückten Pedro Almeida-Morais, Laurin Curda und Moritz Kuhn, der sein Debüt gab, in die Anfangsformation. Denn Freiberg machte mit viel Tempo und guter Raumaufteilung den Gastgebern das Leben richtig schwer. Balingen hatte Mühe, Zugriff auf die Partie zu bekommen. Der SGV kam indes kam immer wieder zu gefährlichen Vorstößen: So klärte TSG-Kapitän Matthias Schmitz im Strafraum im letzten Moment gegen Marcel Sökler (4.); wenig später schoss Marco Kehl-Gomez nach einem Balinger Fehlpass knapp am Gehäuse vorbei (10.). Auf der Gegenseite legte Curda nach schöner Vorbereitung von Almeida-Morais den Ball in den Strafraum zurück, fand aber keinen Abnehmer (12.). Ein gutes Zusammenspiel mit Jonas Meiser schloss Kuhn aus 20 Metern ab; doch SGV-Keeper Niclas Heimann hatte keine Mühe.

Dafür klingelte es im Gegenzug auf der anderen Seite: Der starke Christian Mauersberger passte in den Strafraum zu David Tomic, der sich gegen drei Balinger mit einem Wackler durchsetzte und aus 14 Metern trocken in die lange Ecke zum 0:1 abzog (21.).

TSG fiel offensiv nicht viel ein

Der TSG fiel in der Folge gegen die gut postierten Freiberger Ketten offensiv nicht viel ein, bis auf zwei Distanzschüsse von Almeida-Morais, die aber nichts einbrachten.

Ganz anders die Gäste: Glück hatte die TSG, dass der Flachschuss des freigespielten Quadie Barini nur hauchdünn am langen Pfosten vorbei strich (39.); und so ging es für Balingen nur mit einem 0:1-Rückstand in die Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel fanden die Hausherren besser in die Partie, waren besser in den Zweikämpfen und bekamen so Zugriff. 51 Minuten waren gespielt, als sich Almeida-Morais auf der linken Seite klasse durchsetzte und vor das Tor passte, wo der eingelaufene Ferdinand den Ball zum 1:1-Ausgleich über die Linie grätschte.

Danach ging es Schlag auf Schlag: Quasi im Gegenzug hatte Balingen Dusel, dass Mauersberger aus spitzem Winkel knapp die lange Ecke verfehlte (54.). Auf der Gegenseite setzte sich Almeida-Morais wieder links gut durch und legte zurück auf Jonas Fritschi, dessen Schuss zur Ecke abgefälscht wurde. Kuhn brachte den Eckstoß klug vor das Freiberger Tor, wo am zweiten Pfosten Ferdinand lauerte und zur umjubelten 2:1-Führung (58.) einnickte. Tomic verfehlte aus guter Position das Ziel nur knapp (60.), während SGV-Keeper Heimann einen strammen Schuss von Ferdinand (74.) noch zu Ecke lenkte. Die Gäste gaben sich längst noch nicht geschlagen und nutzten eine kurze Unaufmerksamkeit der Balinger Hintermannschaft zum 2:2-Ausgleich durch Barini (80.), der von Kehl-Gomez am rechten Strafraumeck bedient worden war.

Aber die TSG hatte noch nicht fertig, sondern kam noch mal gefährlich nach vorne: Nach einem langen Einwurf von Sascha Eisele in den Strafraum konnte die Freiberger Defensive nicht klären; der Ball landete auf der linken Seite bei Ferdinand, der sich gut durchsetzte und das Leder vor das Tor brachte, wo der eingewechselte Lukas Ramser goldrichtig stand und zum 3:2 (89.) einköpfte.