Moritz Kuhn (Mitte) und die TSG Balingen bleiben beim VfR Aalen nach dem 2:1-Erfolg weiter ungeschlagen. Foto: Eibner

Die Ostalb Arena bleibt ein gutes Pflaster für die Regionalliga-Fußballer der TSG Balingen: Mit dem 2:1 (1:1)-Erfolg am Freitagabend sind die Eyachstädter auch im sechsten Vergleich mit dem VfR Aalen als Sieger vom Platz gegangen

Dabei wurden Balingens Cheftrainer Martin Braun, der auf die gleiche Startformation wie beim 3:2-Erfolg gegen den SGV Freiberg setzte, und seine Mannschaft gleich eiskalt erwischt: Nach dem Anstoß verlor die TSG den Ball, Stefan Wächter spielte in die Spitze auf Sean Seitz, und der markierte nach 30 Sekunden mit einem Schuss in die lange Ecke das 1:0 für Aalen.

Der VfR setzte nach und kam zu weiteren guten Gelegenheiten durch Paolo Maiella (7.) und wieder Seitz, der aus 20 Meter knapp drüber schoss. Glück hatte die TSG wenig später, als Sascha Korb auf rechts Maiella frei spielte, der aber nur das Außennetz traf (11.). Effektiv zeigte sich Balingen: Der erste Eckball der Gäste wurde von Moritz Kuhn vor das Aalener Tor gebracht, wo am ersten Pfosten TSG-Kapitän Matthias Schmitz lauerte, der mit einem feinen Fallrückzieher den 1:1-Ausgleich erzielte.

Der Gegentreffer zeigte Wirkung bei den Hausherren, die zwar weiter nach vorne spielten, aber längst nicht mehr so gefährlich waren, wie in der Anfangsphase, da sich die TSG besser auf die langen Bälle eingestellt hatte.

Nach einer halben Stunde hätte die TSG in Führung gehen müssen; als sich mehrere Balinger am und im Aalener Strafraum tummelten und der Ball an die Strafraumgrenze zurückgelegt wurde zu Kuhn, der klug den frei stehenden Jan Ferdinand am Elfmeterpunkt bediente. Der Balinger Torjäger schoss aber direkt auf VfR-Keeper Michel Witte. Die hätte sich fast gerächt, denn im Gegenzug bot sich Wächter auf der linken Seite gleich eine Doppelchance; aber zweimal war der Sieger im Duell Eins gegen Eins der Balinger Torhüter Marcel Binanzer. Nur drei Minuten später war es Leon Volz, der auf der rechten Seite frei gespielt wurde und alleine Richtung Tor marschierte, da die TSG auf Abseits spekuliert hatte. Doch Binanzer verkürzte geschickt den Winkel, und Volz nagelte den Ball ans Außennetz.

So ging es mit einem 1:1-Unentschieden in die Halbzeit. Balingen erwischte den besseren Start in die zweite Halbzeit, hatte sich jetzt gut auf die Aalener Offensivaktionen eingestellt und kam selbst zu guten Möglichkeiten: So schlug Kuhn einen Freistoß von der linken Seite in den Strafraum, wo Jonas Fritschi zum Kopfball kam – ab er mit einem starken Reflex lenkte VfR-Keeper Witte das Leder noch zur Ecke (56.).

Die Eyachstädter machten in der Folge den Hausherren mit einer sehr guten Raumaufteilung das Leben schwer. In der 70. Minute setzte sich der eingewechselte Walter Vegelin bei einem Konter gut durch und kam im Strafraum zum Abschluss, der aber geblockt wurde. Der Ball landete bei Laurin Curda, der von Tim Schmidt gefoult wurde. Es gab Elfmeter, und den verwandelte Ferdinand zur 2:1-Führung, die die Eyachstädter in der Schlussphase leidenschaftlich und abgeklärt gegen immer wieder anrennende Aalener verteidigten.

VfR Aalen: Witte; Arh Cesen, Meien (79. Kundruweit), Seitz (71. Müller), Korb, Abruscia, Odabas, Volz, Maiella (79. Bux), Wächter (66. Arcalean), Schmidt.

TSG Balingen: Binanzer; Eisele, Schmitz, Vogler, Fritschi (88. Wöhrle), Curda, Kuhn (90.+2 Müller), Vochatzer, Almeida-Morais (46. Ramser), Ferdinand, Meiser (64. Vegelin).

Tore: 1:0 Seitz (1.), 1:1 Schmitz (14.), 1:2 Ferdinand (70./Foulelfmeter).

Schiedsrichter: Jonas Brombacher (Kandern).

Zuschauer: 1244.