Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fussball Regelkunde mit Hardy Landbeck

Von
Hardy LandbeckFoto: Privat Foto: Schwarzwälder Bote

Nach der Corona-Pandemie bedingten Zwangspause und dem vorzeitigen Saisonabbruch bereiten sich die Fußballer nun auf die neue Spielzeit vor. Deshalb lohnt sich auch weiterhin ein Blick ins Regelwerk, zumal zur neuen Saison einige Änderungen anstehen. Hardy Landbeck, Schiedsrichter-Lehrwart des WFV, erläutert kritische Situationen und wird sich in Kürze auch mit den Regeländerungen beschäftigen.

Frage: Nach einem Beinstellen der Nummer 8 des Gastvereins im Mittelfeld wird zunächst ein aussichtsreicher Angriff unterbunden. Da der gefoulte Spieler jedoch schnell wieder aufsteht und im Ballbesitz bleibt, entscheidet der Schiedsrichter auf Vorteil und der Angriff wird fortgesetzt. Wie entscheidet der Schiedsrichter bei der nächsten Spielunterbrechung in Bezug auf die Disziplinarmaßnahme?

Antwort: Keine Disziplinarmaßnahme. Da der Schiedsrichter auf Vorteil entschieden hat, reduziert sich die persönliche Strafe von der ursprünglich vorgesehenen Verwarnung für die Unterbindung eines aussichtsreichen Angriffs auf "keine Karte" nach Gewährung eines Vorteils.

Frage: Strafstoß für die Heimmannschaft. Der Torhüter der Gäste bewegt sich klar zu früh nach vorne und ist zum Zeitpunkt des Schusses mit beiden Füßen deutlich vor der Torlinie. Der Schütze schießt den Ball neben das Tor. Wie entscheidet der Referee?

Antwort: Abstoß. Da der Torhüter den Ball nicht abgewehrt hat und den Schützen auch nicht durch sein Verhalten derart gestört hat, dass von einer klaren Beeinflussung auszugehen ist, bleibt das Verhalten des Torhüters straffrei. Es hatte keine Auswirkung auf die Strafstoßausführung.

Frage: Der Angreifer versucht aus dem Halbfeld den Ball vor das Tor zu flanken. Dabei wehrt ein Verteidiger, der etwa 20 Meter vor dem Tor außerhalb des Strafraums steht, den Ball mit einem strafbaren Handspiel ab. Er kann aber nicht verhindern, dass der Ball dennoch zu einem im Abseits stehenden Angreifer gelangt, der nun wiederum eine gute Angriffsmöglichkeit hat. Welche Entscheidung trifft der Schiedsrichter?

Antwort: Weiterspielen. Kein Abseits. Da auch das unzulässige Spielen des Balles vom Verteidiger – hier durch ein strafbares Handspiel – als Spielen gilt, hebt dies die strafbare Abseitsstellung auf und der Schiedsrichter kann auf Vorteil entscheiden.

Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.