Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fußball Querlatte rettet VfL Nagold  einen Punkt 

Von
In Unterzahl holte der VfL Nagold einen wichtigen Punkt. Foto: Kraushaar

VfL Nagold – FC Wangen 1:1 (1:1). Das Gastspiel des Verbandsligisten VfL Nagold auf dem Gelände des FC Gündringen gegen den FC Wangen war bis zur vierten Minute der Nachspielzeit vom Pech begleitet.

In der vierten Minute der Nachspielzeit rettete gegen den FC Wangen den Nagoldern die Latte noch den einen Punkt. Es war der verdiente Lohn für die acht (neun) Mann, die in den letzten 20 Minuten der Partie alles gegeben haben.

Denn ansonsten war es einfach nur ein trauriger Nachmittag für den VfL Nagold: Das so sehr herbeigesehnte Comeback von Top-Stürmer Pascal Reinhardt war nach fünf Minuten schon wieder beendet. Und so wie es aktuell aussieht, bewahrheiten sich die schlimmsten Befürchtungen: Sein Kreuzband ist wohl erneut gerissen. Der Verdacht auf die schwere Knieverletzung besteht zudem bei Lysander Skoda. Keeper Bubacarr Sanyang hat nach seiner dritten Roten Karte in dieser Spielzeit wohl mit einer Sperre von mindestens drei Spielen, also bis zum Ende der Saison, zu rechnen.

Ab der 43. Minute agierten die Nagolder in Unterzahl, nachdem Sanyang außerhalb des Sechzehners die Notbremse gezogen hatte. Von der personellen Überzahl des Gegners aus Wangen war jedoch über weite Strecken der Partie nichts zu sehen. "Es war eine gute erste Halbzeit mit hohem Tempo und zwei tollen Toren. In der zweiten Halbzeit hatten wir mit dem Ball irgendwie die Angst vor dem Versagen", trauerte der Wangener Trainer Adrian Philipp der Chance nach, in Überzahl die Partie zu entscheiden.

Begonnen hatte das Spiel mit einer Riesenchance von Luka Kravoscanec (2.), wenig später verpasste Chris Wolfer (8.). Mehr Glück hatte auf der anderen Seite Okan Housein, der den am Strafraum stehenden VfL-Schlussmann Bubacarr Sanyang mit einem Schuss aus fast 50 Metern überwand (10.). "Ein ganz dummes Tor", ärgerte sich Trainer Armin Redzepagic.

Pech hatte der VfL Nagold zudem nach 19 Minuten, als der zweimal kurz hintereinander gefoulte Lysander Skoda verletzt vom Platz musste. Hier hätte Schiedsrichter Jonas Hirt den Spieler stärker in Schutz nehmen müssen. Er drückte mehrfach ein Auge zu, obwohl zum Beispiel Luka Kravoscanec fast nur durch Fouls zu bremsen war. Er (Adrian Philipp: "Der Elfer war der beste Mann auf dem Platz") erzielte dann in der 33. Minute nach einem schönen Solo über die rechte Seite den Ausgleichstreffer.

Zu diesem Zeitpunkt waren schon dunkle Wolken aufgezogen. Schiedsrichter Hirt unterbrach die Partie in der 37. Minute wegen eines Gewitters. Kurz nachdem der Unparteiische das Spiel wieder angepfiffen hatte, missglückte Fabian Mücke ein Rückpass auf Bubacarr Sanyang. Der zog in höchster Not gegen Simon Wetzel durch und flog mit Rot vom Platz. "Das war eine Sekundenentscheidung, aber die falsche. Da hätte ich lieber ein Tor riskiert", ärgerte sich Redzepagic erneut. Für Mücke kam Keeper Matthias Müller.

Doch trotz Unterzahl waren die Nagolder auch im zweiten Durchgang die bessere Mannschaft. Nicolai Brugger (49.) und Christoph Ormos (51.) hatten weitere gute Chancen. Tim Kübel war inzwischen in die Abwehr gerückt.

Dann folgte der Doppelwechsel, mit dem sich Armin Redzepagic viel versprochen hatte. Luka Silic kam mit Maske für Tim Kübel und Pascal Reinhardt für Burak Tastan in den Sturm (69.). Nach einem Zusammenprall mit seinem Gegenspieler war das Comeback von Reinhardt dann jedoch wieder beendet. "Wenn man eine Horrorgeschichte über Fußball schreiben würde, sie würde genau so aussehen", sagte ein total geknickter Armin Redzepagic am Sonntag. Da der Coach rund 24 Stunden zuvor sein Wechselkontingent bereits ausgeschöpft hatte, verbrachten die Nagolder die restliche Spielzeit in doppelter Unterzahl. Wenigstens kehrte dann in der Schlussminute noch ein Hauch von Glück zurück. Den Nagoldern war es an diesem Nachmittag, der schlimmer nicht hätte laufen können, jedoch egal. Das Ergebnis rückte total in den Hintergrund, obwohl Redzepagic betonte: "Respekt vor der Mannschaft, die da am Ende noch auf dem Platz stand und nach Abpfiff fast gekotzt hätte. Die hat wirklich alles gegeben."

VfL Nagold: Bubacarr Sanyang; Fabian Mücke (43. Matthias Müller), Valentin Asch, Nicolai Brugger, Burak Tastan (69. Luka Silic), Tim Kübel (69. Pascal Reinhardt), Marco Quiskamp, Christoph Ormos, Luka Kravoscanec, Chris Wolfer, Lysander Skoda (20. Matthias Rebmann).

FC Wangen: Julian Hinkel; Steffen Friedrich, Yannick Huber, Simon Wetzel (46. Erik Biedenkapp), Jan Gleinser (77. Lukas Kling), Luis Metzen (68. Kaan Basar), Dennis Schwarz (83. Florian Knapp), Fabian Eninger, Okan Housein, Enes Demircan, Justin Schumacher.

Tore: 0:1 (10.) Kaan Housein; 1:1 (33.) Luka Kravoscanec.

Schiedsrichter: Jonas Hirt; Andreas Scheffler, Melina Krämer

Besonderes Vorkommnis: Rote Karte Bubacarr Sanyang (41./Foulspiel).

Zuschauer: 170.

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.