08-Spieler Turan Sahin ist nach dem Pokal-Aus seiner Elf sichtlich bedient. Foto: Marc Eich

SBFV-Pokal: Titelverteidiger unterliegt 1. FC Rielasingen-Arlen mit 0:1. Chancen nicht verwertet.

SBFV-Pokal, FC 08 Villingen - 1. FC Rielasingen-Arlen 0:1. Für den Pokal-Titelverteidiger FC 08 kam am Dienstag im Achtelfinale daheim das Aus. Gegen ihren Liga-Konkurrenten FC Rielasingen mussten sich die Villinger mit 0:1 (0:0) geschlagen geben.

Damit ist der Traum des südbadischen Cupverteidigers – wieder im DFB-Pokal dabei zu sein – früh geplatzt.

Im Vergleich zum 2:0-Sieg in Auggen saß der grippegeschwächte Tevfik Ceylan zunächst auf der Bank. Für ihn spielte Tobias Weißhaar. Da die Gäste auch mit einem lautstarken Fanblock angereist waren, entwickelte sich im ebm-papst-Stadion eine echte Pokalatmosphäre.

Recht schnell wurde auch deutlich, wie die Partie verlaufen würde. Bereits nach zwei Minuten feuerte Ex-Nullachter Christian Jeske einen ersten Warnschuss ab, der abgefälscht die Latte touchierte. Drei Minuten danach klärte 08-Spieler Daniel Wehrle bei einem Gegenstoß gerade noch vor dem einschussbereiten Frank Stark. Anschließend wurde es ein fast permanentes Anrennen der Villinger gegen die zwei Viererketten der Rielasinger, die immer wieder auf schnelle Konter lauerten. Doch die aufmerksame 08-Abwehr ließ bis zur Pause keine weiteren Chancen der Hegauer mehr zu. Auf der Seite gingen die Villinger Angreifer eine Spur zu leichtfertig mit ihren Chancen um.

In der 7. Minute köpfte der freistehende Benedikt Haibt nach einer Ketterer-Flanke FCR-Keeper Dennis Klose in die Arme. Dann betätigte sich drei Mal hintereinander Ali Sari als Vorbereiter für seine Nebenleute. Erst setzte dabei Nedzad Plavci (21.) den Ball aus 14 Metern drüber. Dann ging ein Sahin-Schuss (30.) knapp am Pfosten vorbei und kurz darauf konnte erneut Plavci aus guter Position nicht vollenden. In der 38. Minute legte dann Haibt für Sahin vor. Doch erneut vergab der Angreifer aus 16 Metern.

Dies rächte sich für Villingen sieben Minuten nach dem Seitenwechsel. Da bediente Frank Stark in der Mitte Philipp Dietrich maßgerecht. Dieser schob aus zehn Meter mühelos zum 0:1 ein. Die Gastgeber wirkten vom überraschenden Rückstand kurzzeitig geschockt.

Derweil probierte Coach Jago Maric sein Team durch die Einwechslungen von Tevfik Ceylan, sowie Dragan Ovuka und später auch noch Aleksandar Novakovic noch einmal neu zu beleben. Der Ausgleich lag dann für die bis zum Ende alles probierenden Villinger in der Schlussphase auch noch in der Luft. Zunächst vergab Frederick Bruno nach einer Geng-Ecke (79.) per Kopf. Anschließend bewahrte Gästekeeper Klose sein Team mit zwei unglaublichen Paraden bei Schüssen von Plavci (83.) und Geng (88.) vor dem Ausgleich und der möglichen Verlängerung.

Die Villinger konnten das Blatt nicht mehr wenden und erlebten somit ein frühes, bitteres Pokal-Aus.

Seite 2: Teams - Tore - Trainerstimmen

FC 08 Villingen: Mendes – Wehrle (ab 81. Novakovic), Bruno, Niedermann, Ketterer – Sahin (ab 55. Ceylan), Haibt, Weißhaar, Geng – Sari (ab 63. Ovuka), Plavci.

FC Rielasingen-Arlen: Klose – Matt, Kling, Berger, Strauß – Jeske, Rasmus (ab 86. Ymele), Dietrich (ab 62. Hailemariam), S. Stark (ab 76. Jeckl) – F. Stark (ab 84. Keller).

Schiedsrichter: Andreas Klopfer (Emmendingen). Zuschauer: 450.

Trainerstimmen:

Jago Maric (FC 08): "Es war heute für uns ähnlich wie beim Punktspiel in Rielasingen. Wir sind mit unseren Chancen einfach zu fahrlässig umgegangen. Das darf nicht passieren und ist ärgerlich. Ich kann den Jungs aber keinen großen Vorwurf machen. Sie haben sich voll reingekniet. Aber so ist Fußball. Wir müssen mit der Niederlage umgehen und dürfen jetzt nicht den Fehler machen, die Köpfe hängen zu lassen."

Jürgen Rittenauer (1. FC Rielasingen-Arlen): "Eigentlich wollten wir uns nicht so tief reindrücken lassen. Unsere Taktik ist aber voll in diesen 90 Minuten aufgegangen. Bei uns ist einer für den anderen gelaufen und es war ein richtiger Pokalfight. Wir haben auch immer wieder Nadelstiche gesetzt. Der Sieg war extrem wichtig. Ein Riesenkompliment an meine Truppe. Diese Einstellung und Moral müssen wir in die Liga mitnehmen."