Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fussball Personalsituation lässt keine Favoritenrolle zu

Von
Niklas Schäufele ist im Pokalspiel der Nagolder in Seedorf ein Kandidat für die Sechserposition. Foto: Kraushaar

SV Seedorf – VfL Nagold (Donnerstag, 17.45 Uhr). Landesligaaufsteiger gegen Verbandsligaabsteiger, aus diesem Blickwinkel ist die Favoritenrolle vor der 2. Runde im WFV-Pokal klar an die Fußballer aus Nagold vergeben.

Doch bei genauerem Hinsehen trübt sich der Blick schnell ein. Aufsteiger SV Seedorf hat nach der herben 1:6-Klatsche bei seinem Landesligadebüt bei der Spvgg Holzgerlingen mit Sicherheit andere Sorgen als den WFV-Pokal, und der VfL Nagold kommt personell auf dem Zahnfleisch daher.

"Wir sind noch lange nicht da, wo wir sein wollen. In vier bis sechs Wochen entspannt sich die Lage", so Trainer Armin Redzepagic über die aktuelle Personalsituation.

Dass unter den gegebenen Bedingungen längst nicht alles rund läuft, war zuletzt beim Testspiel in Altburg zu sehen. Ohne Valentin Asch, Marco Quiskamp, Matthias Rebmann und Luka Kravoscanec fehlten gleich vier Führungsspieler, mit Daniel Leding, Berk Özhan, Perparim Halimi und Elias Bürkle vier wertvolle Alternativen.

Gute Ansätze waren freilich da, doch um in der Landesliga oder zumindest im WFV-Pokal bestehen zu können, bedarf es mehr. Die Defensive offenbarte für Nagolder Verhältnisse große Lücken. Die Frage, wer die Mitte Zumachen soll, dürfte den Nagolder Coach derzeit wohl am meisten beschäftigen.

Aktuell ist noch offen, wer auf der "Sechs" spielt. Mit Niklas Schäufele und Lysander Skoda haben ich zwei Kandidaten", sagt Armin Redzepagic.

Die frühe Anstoßzeit noch vor 18 Uhr bringt weitere Probleme mit sich, so werden Chris Wolfer und Heinrich Vegelin fehlen. "Matthias Müller kehrt ins Tor zurück, im Angriff steht Luka Kravoscanec in die Startelf", so der VfL Coach.

"Klar wollen wir in Seedorf gewinnen, schon deshalb, weil wir dann wohl gegen den SSV Reutlingen kommen", sagt Armin Redzepagic, der allerdings im gleichen Atemzug ergänzt: "Da würden dann immer noch ein paar Stammspieler fehlen, und eine Klatsche gegen die Reutlinger wäre nicht gerade gut für die Moral."

Zuletzt beim 4:4 im Testspiel beim Bezirksligisten in Altburg hat die Mannschaft Moral beweisen. Immerhin hat sie in personeller Unterzahl einen zwischenzeitlichen 1:4-Rückstand ausgeglichen. Ob der SV Seedorf so viel stärker als der 1. FC Altburg ist, das wird sich heute Abend herausstellen.

Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.