Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fußball Packendes Finale um den Bezirkspokal

Von
Foto: Heidepriem

Mit 500 Zuschauern im weitläufigen Hermann-Saam-Stadion in Freudenstadt hatte das packende Pokalfinale etwas an Normalität zurückgewonnen. Die Fans beider Lager bekamen einiges geboten.Zwei rote Karten für Vöhringen, insgesamt 16 Elfmeter – und am Ende war Baiersbronns Ersatzkeeper Felix Gaiser, der nach einer Stunde für den verletzten Marcel Linke ins Spiel kam, der Held des Tages.

Von Beginn an agierten die Murgtäler druckvoll und schon nach 90 Sekunden scheiterte Rico Finkbeiner mit einem Kopfball an SG-Torwart Daniel Dittmann. Auf der Gegenseite verzog im Anschluss Tom Schmid deutlich. Nachdem in der siebten Minute Marc Hitzel im Strafraum zu Fall gebracht worden war, verwandelte Janik Frei den fälligen Strafstoß sicher.

SV Baiersbronn das dominierende Team

In der Folge war die Truppe von Spielertrainer Marvin Lutz das klar dominierende Team, auch weil den Gästen bereits im Aufbau gravierende Fehler unterliefen und die gefährliche Offensive um Nico Hellstern und Edwin Sieg in Schach gehalten wurde. Vor allem die beiden Außenpositionen in der Defensive der Gäste erwiesen sich als anfällig und wurden ein ums andere mal überlaufen. Wenn man den Baiersbronnern zu diesem Zeitpunkt eines vorwerfen musste, dann die mangelhafte Chancenverwertung.

So legte sich Hitzel – alleine auf Dittmann zulaufend – die Kugel zu weit vor. Dann verzog Kevin Braun nur ganz knapp und als Janik Frei sich wieder einmal über rechts freispielte, übersah er den besser postierten Hitzel in der Mitte. Wenig später klärte Benjamin Hauser einen Torschuss von Marc Hitzel gerade noch zur Ecke.

Weniger später fiel dann aber doch das zu diesem Zeitpunkt überfällige 2:0. Sebastian Braun setzte das Kunstleder zunächst an den linken Pfosten, Marc Hitzel reagierte am Schnellsten und schob den zurückspringenden Ball ins Tor. Mit einer Großchance von Kevin Braun endete eine einseitige erste Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel standen bei der SG gleich drei neue Spieler auf dem Rasen. Für Fabian Becker spielte Spielertrainer Dennis Gonszcz, Paul Sieg verteidigte anstelle von Nick Heizmann und Dennis Groh ersetzte Marc Schlotter. Der zweite Abschnitt begann allerdings wie der erste - mit einer Großchance für die Murgtäler. Doch im weiteren Verlauf übernahm die SG Vöhringen immer mehr das Kommando.

Ersatzkeeper Felix Gaiser im Einsatz

Nach knapp einer Stunde tanzte der Ball auf der Latte des Baiersbronner Kastens, bei der Rettungsaktion verletzte sich SVB-Keeper Marcel Linke und musste durch Felix Gaiser ersetzt werden. Wenig später prallten Sebastian Braun und Mike Beilharz unglücklich zusammen, auch für diese beiden Spieler ging es nicht weiter. Der SGV-Druck wurde indes immer größer und als Nico Hellstern die Kugel im Nachsetzen ins Netz hämmerte, war die Aufholjagd eröffnet. Groß war der Jubel, als Tobias Tews in der 89. Minute seine Elf in die Verlängerung schoss. Kurz zuvor hatte Tom Schmid nach einem harten Foul an Kevin Braun die rote Karte gesehen.

In der Verlängerung schienen die Mannen von Marvin Braun so etwas wie die zweite Luft zu bekommen und hatten durch Marc Hitzel und Janik Frei weitere Möglichkeiten. Nachdem Tobias Tews den Ball am langen Pfosten vorbei schob und Kevin Braun eine große Möglichkeit ausließ, wurde es nochmal turbulent. Nach harten Einsteigen von Kevin Braun schubste Daniel Dittmann diesen und sah am Ende der Verlängerung ebenfalls die rote Karte. Da das Wechselkontingent bei der SG erschöpft war, musste Feldspieler Benjamin Hauser für das Elfmeterschießen ins Tor. Nachdem zuvor alle Schützen souverän verwandelten, war es Ersatzkeeper Felix Gaiser der den Strafstoß von Paul Sieg parierte. Im Anschluss bewahrte Jonathan Günther die Nerven und schoss den SV ins Pokalglück.

Fotostrecke
Artikel bewerten
5
loading
1

Kommentar

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.