Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fußball SV Gültlingen bekommt Konkurrenz

Von
Der TSV Simmersfeld (grüne Trikots) durfte beim Gastspiel in Neubulach lange auf einen Punktgewinn hoffen. Foto: Wasserbauer

Der SV Gültlingen bekommt Konkurrenz. Während der Spitzenreiter der Fußball-Kreisliga A, Staffel 1, am 7. Spieltag frei hatte, nutzte der Sportclub Neubulach mit einem Heimsieg die Chance, bis auf einen Zähler zum Liga-Primus aufzuschließen.

Die Neubulacher kamen ge-gen den abstiegsgefährdeten TSV Simmersfeld zu einem 4:2-Erfolg. Der SC Neubulach ist ebenso wie die Gültlinger noch ungeschlagen.

Den ersten Saisonsieg feierten am Sonntag Schlusslicht SV Bad Liebenzell mit einem 3:1 beim SV Sulz am Eck. Keinen Sieger gab’s beim 2:2 im Duell der Aufsteiger zwischen dem SV Althengstett II und GW Ottenbronn II.

Für den SC Neubulach wäre alles andere als ein Heimsieg gegen den TSV Simmersfeld einen Enttäuschung gewesen. Doch bevor das 4:2 perfekt war, bedurfte es harter Arbeit und ganz starken zweiten 45 Minuten, denn längere Zeit hatte es nicht wirklich gut ausgesehen für den SC Neubulach, der zur Pause mit 0:2 im Hintertreffen war.

Ein direkt verwandelter Freistoß und ein Kontertor der Gäste führten zum 2:0-Pausenvorsprung für den TSV Simmersfeld.

"In der ersten Halbzeit hatten wir mehr Ballkontrolle als der Gegner, der tief stand, sich auf die Defensive konzentrierte und auf Konter spielen wollte", erklärt SCN-Trainer Andreas Tomaschko, dessen Team in der zweiten Hälfte aber so richtig auf Touren kam und vier Treffer erzielte. "Nach der Pause waren wir wie verwandelt. Wir haben bis zur 90. Minute Vollgas gegeben. Die Simmersfelder hatten große Probleme, unser Tempo mitzuhalten", so Tomaschko weiter.

Während die Neubulacher erst in den zweiten 45 Minuten so richtig auftrumpften, traf der SV Breitenberg/Martinsmoos beim 3:1 im Verfolgerduell gegen die Spvgg Wart/Ebershardt bereits in der ersten Hälfte drei Mal und stellte somit frühzeitig alle Weichen auf Sieg, Die Warter verkürzten nach knapp einer Stunde Spielzeit auf 1:3.

"In der ersten Hälfte haben wir richtig guten Fußball gespielt und hätten sogar höher führen können, bei zwei hundertprozentigen Torchancen hat der Warter Schlussmann gut pariert. In den zweiten 45 Minuten war die Partie ausgeglichen, es gab nicht mehr viel Möglichkeiten auf beiden Seiten", skizziert der Breitenberger Spielleiter Bernd Gugel die Partie.

Mit dem vierten Sieg im sechsten Saisonspiel verkürzten die Breitenberger den Rückstand auf den Spitzenreiter aus Gültlingen auf nur noch drei Zähler. Der Zweitplatzierte SC Neubulach hat zwei Zähler mehr als die Breitenberger auf dem Konto.

Zu einem 2:0-Heimsieg kam der VfB Effringen gegen den TSV Möttlingen. "Es war zwar keine Glanzleistung, aber unterm Strich haben wir verdient gewonnen", meinte VfB-Vorstandsmitglied Mike Reppe. "In der ersten Hälfte waren wir überlegen und lagen verdient 1:0 vorne", blickt er auf die ersten 45 Minuten zurück. "In der zweiten Halbzeit war es ein schlechtes Spiel von beiden Mannschaften. Nach dem 2:0 in der 54. Minute war es Fußball zum Abgewöhnen. Wir wollten nicht und die sehr stark ersatzgeschwächten Möttlinger konnten nicht", zeigte sich Reppe von der Darbietung der 22 Protagonisten wenig angetan.

"In dieser personellen Konstellation werden die Möttlinger Probleme bekommen", unkt Reppe. Nach der inzwischen fünften Niederlage sind die Möttlinger auf den vorletzten Tabellenplatz zurückgefallen. Der VfB Effringen ist Tabellenvierter.

"Mit dem bisherigen Verlauf der Saison sind wir hochzufrieden, aber dieser vierte Platz sollte nicht überbewertet werden, da alle Teams in der Tabelle noch so eng beieinander sind", zieht Mike Reppe ein Zwischenresümee.

Mit 2:3 Toren verlor der VfL Ostelsheim gegen den TSV Wildberg. Der einzige Wildberger Treffer fiel in der 5. Minute der Nachspielzeit der zweiten Hälfte. Der Ostelsheimer Trainer Marco Grözinger sprach von einer total ärgerlichen Niederlage. "Wir waren über die ganze Spielzeit klar spielbestimmend, aber der Schiedsrichter war unterirdisch. Er hat mit zweierlei Maß gemessen. Er hat eine gelbe Karte für Zeitspiel gegeben, dafür aber schwere Fouls nicht mit einer Karte belangt. Er hat bei einem Kontergegentor zuvor ein Offensivfoul für uns statt ein Foul der Wildberger gesehen. Er hat einen Elfmeter für den Gegner gegeben, der keiner war, und er hat aus unerklärlichen Gründen acht Minuten nachspielen lassen", so Marco Grözinger.

Deutliche Erleichterung war beim SV Bad Liebenzell nach dem 3:1 in Sulz am Eck zu spüren. Zwar ist das Team von Trainer Tobias Blank die Rote Laterne des Schlusslichts nicht losgeworden, doch der Anschluss an die Konkurrenz ist damit schon mal hergestellt. Auffallend: Von Platz zehn bis Platz 15 haben gleich sechs Mannschaften bislang nur einen Sieg auf dem Konto.

Das Althengstetter Derby zwischen dem SVA II und GW Ottenbronn II endete 2:2 und blieb somit ohne Sieger. "Wir haben in der ersten Hälfte sehr gut gespielt und hätten eigentlich 2:0 oder sogar 3:0 führen müssen. In der zweiten Halbzeit war unsere Leistung nicht mehr so gut, am Ende konnten wir froh sein, dass wir in der Schlussminute wenigstens noch den 2:2-Ausgleichstreffer gemacht haben", analysierte der Althengstetter Spielertrainer Daniel Sajko die Begegnung.

Überraschend nichts zu holen gab es für den TSV Neuhengstett im Heimspiel gegen die SF Gechingen II, die sich mit 3:0 Toren durchsetzten und damit ihre Serie von zuvor fünf Punkteteilungen beenden konnten.

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.