Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fußball Marbacher Coach Patrick Fleig fordert Steigerung

Von
Furtwangens Tim Geiger (am Ball) leitet gegen die SG Dettingen den nächsten Angriff ein. Doch mit seinem Team stand er nach dem Schlusspfiff mit leeren Händen da. Foto: Gerd Kienzler

In der Landesliga Staffel III Südbaden gab es wieder interessante Begegnungen und auch Frust. 

Enttäuschte Furtwanger nach der 0:1-Heimniederlage gegen Dettingen. Trainer Uwe Müller bilanzierte: "Wir haben uns drei bis vier gute Möglichkeiten erarbeitet, diese aber nicht genutzt Der starke Dettinger Torhüter hat unserem Gegner den Sieg festgehalten. Es ist eine bittere Niederlage für uns. Sie war vermeidbar. Aber ich mache meinen Spielern keinen Vorwurf. So etwas gehört zum Lernprozess dazu." Und weiter: "Wir wussten im Vorfeld um die schwere der Aufgabe. Dettingen-Dingelsdorf verfügt über eine starke und eingespielte Hintermannschaft, die es schwer macht, gute Torszenen herauszuspielen. Dennoch bin ich zuversichtlich für die Zukunft. Würden wir uns keine Möglichkeiten erspielen, müsste man als Trainer nachdenklich sein. Aber so ist es ja nicht." Die Rote Karte für Simon Tritschler fünf Minuten vor dem Ende wegen einer angeblichen Notbremse war in Furtwangen sehr umstritten. "Simon war in diesem Moment nicht der letzte Mann. Ich mache dem Schiedsrichter den geringsten Vorwurf, aber der Linienrichter, der die viel bessere Sicht auf die Situation hatte, muss seinem Chef mitteilen, dass unser Abwehrspieler nicht der letzte Mann war. Doch dazu fehlt vielen Assistenten einfach der Mut."  

FC Bad Dürrheim

Beim FC Bad Dürrheim ist die Stimmung nach drei Niederlagen in Folge angespannt, – auch wenn die Leistungen in Ordnung waren. Doch individuelle Fehler in allen Mannschaftsteilen machen gestalten die Ausgangssituation immer schwieriger. Das junge Team um Cheftrainer Enrique Blanco tut sich schwer, diese zu minimieren. Durch die Abgänge von Mustafa Akgün und Isa Sabuncuo stapelt Blanco auch bezüglich des Saisonziels tief: "Für uns gilt nun, erst einmal drin zu bleiben und an den individuellen Fehlern zu arbeiten." Ganz wichtig dürfte die Rückkehr von Marco Lenti und Kapitän Jonas Schwer sein, die die Abwehr stabilisieren sollen. Das Derby am Samstag beim Aufsteiger FV Marbach dürfte schon richtungsweisend für die Salinenstädter sein.  

FV Marbach

Nach fünf Spieltagen wartet Aufsteiger FV Marbach weiterhin auf den ersten Sieg. Das 2:3 bei der SpVgg. F.A.L. ärgerte Trainer Patrick Fleig über Gebühr: "Wir gehen mit 1:0 in Führung und lassen dann plötzlich im Kopf nach. Bis zur Pause haben wir das Spiel aus der Hand gegeben. Das war völlig unnötig. Wenn man solche Fehler macht und danach die vielen Torchancen liegen lässt, ist in dieser Liga nichts zu holen." Dabei schien die taktische Marschroute zunächst perfekt zu funktionieren in der ersten halben Stunde: Fleig hatte umgestellt. Zunächst blieben mit den Stürmern Florian Ehmann, Gerd Müller und Bubakar Manjang sowie Cihan Turan vier Offensive auf der Bank, um auf eine kompaktere Defensive und ein verdichtetes Mittelfeld zu setzen. Tim Häring sorgte gar für das 1:0 in der 20. Minute mit einem schlitzohrigen Kunstschuss aus 30 Metern. Doch dann riss der Faden mit drei Gegentreffern in zehn Minuten. "Nach dem 2:3-Anschluss von Marco Effinger war mindestens noch ein 3:3, wenn nicht noch mehr drin", versteht der Marbacher Coachderzeit nicht, "warum wir unsere Qualitäten nicht 90 Minuten durchziehen, sondern in einigen Spielphasen immer wieder schläfrig sind".  

FC Gutmadingen

"Diese Niederlage wird uns nicht aus der Bahn werfen", schaut der Trainer des FC Gutmadingen, Steffen Breinlinger, nach dem 1:4 bei der SG Gottmadingen/Bietingen nach vorne. Seine Mannschaft ließ sich nie hängen. An diesem Tage fehlte aber das nötige Spielglück. Bereits in der fünften Minuten hatten die Gutmadinger Fortuna nicht auf ihrer Seite. Beim Lattenknaller von Claudius Hirt, als der Ball von der Unterkante zurück ins Feld sprang, fehlten nur Zentimeter zur frühen Gutmadinger Führung. Dazu fiel mit Domink Maus ein wichtiger Zweikämpfer mit einer Rückenverletzung im Abschlusstraining aus. "Auch als wir nach einer halben Stunde mit 0:3 zurück lagen, waren wir weiterhin im Spiel", stellte Breinlilnger in seinem Team die nötige Bereitschaft lobend fest. Eine überragender Gottmadinger Torhüter machte mit tollen Paraden aber gleich mehrmals den Gutmadingern einen Strich durch die Rechnung. "Individuelle Fehler haben die Partie entschieden. Dies müssen wir wieder besser machen", betont Steffen Breinlinger. Am Samstag empfangen die Gutmadinger den FC Furtwangen.  

FC Schonach

Erneut gab es am vergangenen Spieltag keine Punkte für den FC Schonach. Bei Türk Konstanz verloren die Schwarzwälder mit 1:2. Nach vier Spielen steht der FC Schonach mit null Punkten am Tabellenende. "Wir haben heute nicht so gut gespielt wie gegen Löffingen vergangene Woche. Wir waren aber dennoch die bessere Mannschaft und verloren durch einen Sonntagsschuss des Gegners und einen eigenen Fehler", resümierte Coach Alex Fischinger. Elvin Kljajic war bereits nach 25 Minuten gelb-rot gefährdet und musste in der Halbzeit ausgewechselt werden. Schonach hofft weiterhin auf die ersten Punkte, damit der Abstand zum Tabellen-Mittelfeld nicht zu groß wird. Am Sonntag wartet allerdings mit dem Spiel beim Hegauer FV die nächste schwere Aufgabe.  

FC Löffingen

Gegen den Hegauer FV konnte die Truppe um Trainer Jörg Klausmann die beeindruckende Siegesserie (12 Punkte aus vier Spielen)mit einem 3:1-Heimsieg fortsetzen. Die Löffinger sind deshalb bisher in der Landesliga das noch einzige ungeschlagene Team. Gegen die starke Mannschaft des Hegauer FV zeigten die Schwarzwälder zwei Gesichter. Im ersten Durchgang waren die Gäste besser, nutzten aber ihre guten Torchancen nicht. Der zweite Durchgang ging dann an die Gastgeber, die schließlich verdient ihren näcchsten Dreier einfuhren. Coach Jörg Klausmann zeigt sich auch erfreut darüber, "wie gut die Jungs gerade mit dem Druck umgehen und sich weiterentwickeln".

Artikel bewerten
1
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.