Trotz einiger hervorragenden Tormöglichkeiten konnte sich der SV Seedorf (Frieder Mauch, weißes Trikot) nicht gegen die solide Abwehr des VfL Nagold durchsetzen. Foto: Bernd Müller

SV Seedorf muss sich VfL Nagold 0:2 geschlagen geben

LANDESLIGA – SV SeedorfVfL Nagold 0:2 (0:1). Und obwohl die Gastgeber am von Spielertrainer Marc Agyemang geforderten „Sahnetag“ dran waren, reichte es nicht. Der VfL Nagold zeigte vor allem in der ersten Halbzeit sein Potenzial als Spitzenmannschaft.

VfL demonstriert sicheres Kombinationsspiel

Laurenziu Biemel, Kapitän des VfL Nagold, unterstrich mit seinem Team beim 2:0 in Seedorf die Ambitionen um die Meisterschaft in der Landesliga 3. Foto: Bernd Müller

Der Gast ließ den Ball gut in den eigenen Reihen laufen, demonstrierte ein sicheres Kombinationsspiel. Trotz dem, dem herbstlichen Wetter angepassten Geläuf stimmten bei der Mannschaft von VfL-Coach Armin Redzepagic die Laufwege, kamen die Bälle an. In der Defensive war der SV Seedorf enorm gefordert und konnte immer wieder die Gefahrensituationen entschärfen. Die Gäste drängten den SVS in den ersten 30 Minuten deutlich in dessen Hälfte. Erst in der Phase danach kamen die Gastgeber zu einigen zwingenden Aktionen. Einen Distanzschuss von Hendrik Berg wehrte VfL-Torhüter Maksim Hoelper zur Ecke und auch Janas Haag scheiterte an Hoelper.

Jan Beifuß trifft zum 1:0 der Gäste

Eine gute Defensivleistung zeigte die Abwehr des SV Seedorf um Marco Lenz (links), dennoch musste man zwei Gegentreffer des VfL Nagold zulassen. Foto: Bernd Müller

Auch wenn die Führung des VfL Nagold wie aus dem Nichts fiel, zeigte dies, dass der neue Tabellenführer immer gefährlich sein kann. Jan Beifuß zog von halbrechts flach ab, schlug das Leder knapp neben dem rechten Posten zum 1:0 (37.) der Gäste ein. Kurz vor der Halbzeit klärte SVS-Keeper Moritz Karcher gegen Christos Thomaidis.

SV Seedorf macht nach Halbzeit Druck

Trotz einiger Hochkaräter konnten Jonas Haag und der SV Seedorf den Torhüter des VfL Nagold, Maksim Hoelper, nicht überwinden. Foto: Jürgen Schleeh

In den zweiten Durchgang startete der SV Seedorf sehr mutig und druckvoll. Die Gastgeber setzen deutliche Akzente nach vorn und kamen zu guten Torchancen. Nach einem Freistoß von Hendrik Berg scheiterte Marvin Roth (46.) um Zentimeter am Ausgleich. Ebenso strich ein Schuss von Timmy Haag (56.) knapp am rechten Pfosten vorbei. Der VfL Nagold brauchte einige Zeit, bis man selbst wieder vielversprechende Offensivaktionen einleiten konnte. Nach Rechtsflanke verpasste in der Mitte Christos Thomaidis.

Dennis Rothkranz verpasst Ausgleich

Dennis Rothkranz und der SV Seedorf unterlagen dem VfL Nagold 0:2. Foto: Bernd Müller

Mit Fortuna im Bunde war VfL-Torhüter Hoelper in der 65. Minute, als Dennis Rothkranz auf seinen Kasten köpfte, der Ball aber vom rechten Bein des Keepers abprallte. Kurz darauf scheiterte Jonas Haag mit einem Schuss aus der Drehung.

Der Ausgleich wäre für die Gastgeber in dieser Phase nicht unmöglich und unverdient gewesen, zumal Jonas Haag auch Kopfball an der Querlatte setzte.

Entscheidung durch Jan Beifuß

Tom Ritzel vom SV Seedorf behauptet in dieser Szene den Ball gegen Burak Tastan vom VfL Nagold. Foto: Bernd Müller

Da der SV Seedorf in der Schlussphase mehr riskierte und somit hinten offen war, konnte Jan Beifuß einen Konter aus der eigenen Hälfte einleiten. Doch anstatt Abspielalternativen zu wählen, erwies sich Beifuß erneut als Präzisionsschütze, traf aus knapp 20 Metern flach ins rechte Eck zum 2:0 (79.) des VfL Nagold. Auch wenn der SV Seedorf nicht aufsteckte, konnte man die Niederlage nicht mehr abwenden.

TRAINERSTIMMEN

Marc Agyemang (SV Seedorf): „Es war ein gutes Spiel von beiden Seiten, sehr intensiv und hat Spaß gemacht, anzuschauen. Ich fand die erste Halbzeit ausgeglichen, hatten die Chance zum 1:1 aber diesmal nicht das Spielglück, was wir in den anderen Spielen mehr hatten. Wir haben alles versucht, kriegen dann das 0:2, da war es durch. Ich glaub, dass was drin gewesen ist, deshalb sind wir vom Ergebnis schon etwas enttäuscht. Über 90 Minuten gesehen war Nagold effizienter, hat seine Chancen genutzt und somit ein verdienter Sieg für Nagold. Wir können mit erhobenem Haupt vom Platz gehen, es war eine gute Leistung von uns.“

Armin Redzepagic (VfL Nagold): „Wir haben bei der heißesten Mannschaft aktuell drei Punkte geholt. Ich bin mehr als zufrieden. Es hätte aber auch anders laufen können. Wenn unser Torhüter Maksim nicht so überragend hält, steht es 1:1. Ich sagte meinen Jungs, andere können sich präsentieren wie sie wollen, wir liefern ab und das ist das Ergebnis. Wir haben schon oft gegen Seedorf gespielt. Hier muss man immer hellwach sein. Diesmal machen sie es mehr spielerisch wie in den Jahren zuvor. Nach dem 1:0 haben wir uns mehr auf Ergebnisverwaltung verlegt, das war nicht so clever. Hatten da keine so gute Konterausführung. Dann haben wir aber hinten raus endlich das 2:0 gemacht, sogar das 3:0 wäre fällig gewesen bei den vielen Kontern.“

Bei den Tormöglichkeiten des SV Seedorf fehlten oft nur Zentimeter Foto: Jürgen Schleeh

STATISTIK

SV Seedorf: Moritz Karcher – Marco Lenz (85. Linus Haag), Frieder Mauch (74. Darius Gutekunst), Marvin Roth, Yannik Scheck, Mario Grimmeißen (87. Laurin Braitsch), Timmy Haag (85. Marc Agyemang), Hendrik Berg, Dennis Rothkranz (85. Elias Schmid) , Tom Ritzel, Jonas Haag.

VfL Nagold: Maksim Hoelper – Nick Schweizer, Admir Osmicic, Frederic Fleischle (68. Matthias Rauser), Christos Thomaidis (68. Philipp Schäuble), Laurenziu Biemel (76. Nico Graf), Jan Beifuß, Fabian Mücke (81. Marius Hogg), Serach Von Nordheim, Burak, Jürgen Schechinger (68. Berk Özhan).

Tore: 0:1 (37.), 0:2 (79.) beide Jan Beifuß.

Schiedsrichter: Markus Portner. Gelbe Karten: 1/1. Zuschauer: 130.