Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fußball Kurioses Eigentor hilft dem TSV Haiterbach

Von
Hansi Lörcher traf für den 1. FC Altburg zwei Mal. In der 28. Minute per Elfmeter. Foto: Kraushaar

In einem Nachholspiel des 2. Spieltages der Fußball-Bezirksliga Böblingen/Calw gewann der TSV Haiterbach mit 4:2 beim VfL Nagold II und verbesserte sich damit von Rang acht auf sechs, während die Nagolder auf Platz 13 bleiben. 3:3-Unentschieden trennten sich der SV Gültlingen und der 1. FC Altburg in ihrem Nachholspiel vom 6. Spieltag.

SV Gültlingen – 1. FC Altburg. 3:3 (1:3). "Vor der Pause war es ein gutes Spiel, während die zweiten 45 Minuten doch einige Phasen hatten, in denen die Partie so vor sich dahin plätscherte", sagte Gültlingens Abteilungsleiter Gunter Deuble. Der große Unterschied in Hälfte eins war das Verhalten vor der Kiste. Die Gäste aus Altburg machten die Buden, die Gastgeber eben nicht.

So ließen sich die Altburger auch nicht vom zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleichstreffer (12.), erzielt von Tobias Dengler, aus der Spur bringen. Hansi Lörcher (28./Foulelfmeter) brachte den FCA erneut in 2:1-Führung, nachdem er bereits zuvor (7.) das 1:0 erzielt hatte. Fünf Minuten vor dem Pausengang erhöhte Tim Blaich, allerdings aus abseitsverdächtiger Position, auf 3:1. Nach der Pause gab es auf der Gültlinger Wiese doch einigen Leerlauf, ehe der berühmte Treffer aus dem Nichts für die Gültlinger das 2:3 brachte (70.) und eine lebhafte Schlussphase einläutete. Nach dem Anschlusstreffer, erzielt von Spielertrainer Jens Schaible, ging es plötzlich rauf und runter. Beide Teams hatten nun ihre Möglichkeiten, doch nur eine führte zum Erfolg. Michael Pflieger gelang wenige Minuten vor dem Schlusspfiff (83.) der Treffer zum 3:3-Endstand gelang.

VfL Nagold II – TSV Haiterbach 2:4 (2:3). Nach 18 Minuten lagen die Nagolder bereits mit 0:3 im Hintertreffen, was ihr Trainer Mario Kovacevic süffisant so kommentierte: "In dieser Phase haben wir das Spiel verloren, weil wir uns selber geschlagen haben in Form von Geschenken, durch zweieinhalb Eigentore." Michael Kaupp (12.) zum 2:0 sowie Sebastian Bauer (18.) zum 3:0 mussten praktisch nur noch die Schleife aufziehen. Das 1:0 in der zweiten Minuten hätte dagegen gute Chancen bei der Fernsehsendung "Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs" zum "Kacktor des Monats" gewählt zu werden. Der Nagolder Schlussmann Serdar Yildiz hatte Adrian ­Jungebloed angeschossen und von dem prallte die Murmel ins eigene Tor.

Nach dem 0:3-Rückstand legten die Nagolder aber Moral an den Tag. Daniel Ledings (34.) nutzte einen Strafstoß zum Anschlusstreffer, ehe Kujtim Berisha (38.) zum 2:3 erfolgreich war. "Nach dem 0:3 waren wir endlich wach, haben hoch verteidigt und besser gepresst. Leider viel zu spät", sagte Kovacevic. Seine Mannschaft schnupperte am Ausgleich, doch in der 67. Minute schenkte der VfL den Haiterbacher den nächsten Treffer. Michael Kaupp nahm dankbar an und erhöhte auf 4:2. "Diese Niederlage haben wir uns selber zuzuschreiben durch unsere vielen eklatanten Fehler im defensiven Bereich", sagte Kovacevic.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.